Katholische Klinik entläßt Primar wegen homo-kritischer Aussage als Politiker

(Wien) Der Arzt und Abgeordnete zum Österreichischen Parlament, Marcus Franz, wurde als Primar am Wiener Hartmannspital entlassen. Das Hartmannspital ist eine katholische Privatklinik der Franziskanerinnen von der christlichen Nächstenliebe (Hermannschwestern). Der Geschäftsführer der Klinik wollte aus „arbeitsrechtlichen Gründen“ nichts zu den Gründen sagen. Das Wochenmagazin Format nennt als Grund für die Entlassung jedoch ein Interview des Arztes und Abgeordneten mit dem linksliberalen Wochenmagazin Profil im November des vergangenen Jahres. Befragt zur Homosexualität hatte der Arzt geantwortet: „Wenn ich strenge Moralmaßstäbe anlege, ist es mit Sicherheit amoralisch.“ Diese Aussage habe die katholischen Schwestern so erregt, daß sie sich vom politisch unkorrekten Primar trennen wollen. Primar Marcus Franz war Ende September des Vorjahres für die bürgerliche, eurokritische Partei Team Stronach in den österreichischen Nationalrat gewählt worden.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
ein besorgter Christ

Was regen sich die Schwestern denn so auf?
In einer Privatklinik kann man doch machen und einstellen, wen man will, da muss man sich doch nicht um die pc kümmern?
Im übrigen sollten sich doch die Schwestern ein bisschen in der Schrift und dem KKK auskennen!

Leo Laemmlein

Was nützt der KKK, wenn der Vicarius sagt: „Wer bin ich, um zu urteilen?“

Ralph

Wer den Standpunkt vertritt „Wer bin ich um zu urteilen ?“ hat wohl sein Amt falsch verstanden. Die Gläubigen brauchen Richtung und Weg. Wo die Kirche nichts sagt, sprechen Andere allein. Es ist nämlich nicht so, dass Andere nichts sagen. Meistens reagiert die Kirche eh nur noch.

MisterX

Welcher Vicarius? Dieser Papst macht uns noch endgültig zu Protestanten. Wir sind tatsächlich zunehmend auf uns allein gestellt: Zwischen Gott und dem Ich wärmt keine Kirche mehr die Seele und hilft ihr zum Behufe besseren Glaubensverstehens. Dies ist ja auch ganz demokratisch: Alles was zwischen der einzelnen Stimme (die politische Wahlstimme definiert den Souverän) und dem Staat steht, wird eliminiert.

Ralph

In der Tat sind wir auf uns allein gestellt. Die Funktionäre sind oft nur noch Ärgernis. Die Messe eine rechte Plage mitunter. Es ist raurig. Irgendwie hängt der persönliche Glaube aber nicht am direkten kirchlichen Umfeld. Er steht für sich. Das ist viel wert.

Wickerl

Die Schwestern interessieren sich nicht für die Schrift, sondern nur für das KONZIL und dessen Geist den sie sich selbst zusammenreimen.

wpDiscuz