Auf Estrela folgt Hollande – Abtreibung wird in Frankreich zum „Frauenrecht“

Die feministische Parole: "Mein Körper gehört mir" erhält vom ungeborenen Kind ausgesprochen, eine ganz andere Dimension(Paris) Die Stiftung Jerome Lejeune schlägt Alarm: In Frankreich soll Abtreibung mit allen Folgen zu einem „Recht“ gemacht werden.

Die nach dem bekannten Genetiker und Lebensrechtler Jerome Lejeune benannte Stiftung analysierte die Anträge, die ab 20. Januar im französischen Parlament im Zusammenhang mit der Einführung eines neuen Gleichstellunggesetzes zwischen Mann und Frau diskutiert werden.

Bereits am vergangenen 17. September hatte der französischen Senat für eine erweiterte Definition der „Straftat der Abtreibungsbehinderung“ gestimmt. Seither sind alle Schwangerenberatungsstellen, einschließlich der entsprechenden Internetseiten gezwungen, über die „Möglichkeit der Schwangerschaftsunterbrechung“ zu informieren. Der Nationalversammlung liegen noch weitergehende Anträge vor.

Darunter auch eine Änderung des geltenden Abtreibungsgesetzes mit dem Ziel, aus „einer Ausnahme ein Recht“ zu haben, so die Stiftung Jerome Lejeune. Die Tötung ungeborener Kinder werde damit nicht nur zu einem rechtmäßigen Akt wie zahlreiche andere auch, sondern zu einem Rechtsanspruch, dem sich zu widersetzen, zur Straftat wird.

Ein anderer Antrag zielt auf die Änderung der geltenden Bestimmungen für das öffentliche Gesundheitswesen. Wo es bisher heißt, daß „allen schwangeren Frauen, die aufgrund ihres Zustandes leiden“, die Abtreibung erlaubt ist, soll es künftig heißen: „allen schwangeren Frauen, die keine Schwangerschaft wollen“ ist die Abtreibung erlaubt.

„Reproduktive Gesundheit“

Ein weiterer Antrag fordert die Überschrift des zweiten Kapitels des Gesetzes über das öffentliche Gesundheitswesen zu ändern, weil er „veraltet und unangemessen“ sei. Die geltende Überschrift „Gesundheit der Familie, der Mutter und des Kindes“ soll ersetzt werden durch „Reproduktive Gesundheit, Frauenrechte und Schutz der Gesundheit des Kindes“. Der „Schutz“ für die „Gesundheit des Kindes“ gilt allerdings nur für jene Kinder, die nicht vorher durch Abtreibung getötet wurden.

Die Stiftung Jerome Lejeune beklagt das völlige Fehlen einer „öffentlichen Debatte angesichts so tiefgreifender Veränderungen des Abtreibungsgesetzes“ und fordert die verantwortlichen Politiker auf, die Abtreibung als das zu sehen, was sie ist, „ob es gefällt oder nicht“, nämlich „die Tötung eines menschlichen Wesens bevor es geboren wird“.

Auf Estrela folgt Hollande

Das Europäische Parlament lehnte am 10. Dezember den sogenannten Estrela-Bericht ab, der die Abtreibung als “Menschenrecht” definieren wollte. Dafür springt nun in Frankreich die sozialistische Regierung von Francois Hollande ein. Vor allem die Ministerin für die Gleichberechtigung der Frau und gleichzeitig Regierungssprecherin Najat Vallaud-Belkacem tritt als radikale Abtreibungsbefürworterin auf (zur aus Marokko stammenden Ministerin Najat Vallaud-Balkacem siehe eigenen Bericht). Sie scheint den Kampf bereits gewonnen zu haben, „die Abtreibung ein bißchen mehr zu einem Recht wie alle anderen zu machen“.

Zuerst richtete sie eine offizielle Regierungsseite im Internet ein, um „für den Schwangerschaftsabbruch zu werben“, dann forderte sie vom Haut Conseil à l‘égalité entre les femmes et les hommes ein Gutachten. Der Gleichstellungsrat war erst im Januar 2013 von Hollande als Beratungsgremium geschaffen und mit ideologisch nahestehenden Personen besetzt worden. Die Antwort des Haut Conseil lautete, daß das Recht auf Gewissensverweigerung für Ärzte und Gesundheitspersonal abzuschaffen sei und „die Abtreibung zu einem wirklichen Recht der Frau“ gemacht werden solle. Gesagt, getan. Die entsprechenden Anträge wurden bereits eingebracht und es scheint wenig wahrscheinlich, daß die sozialistische Parlamentsmehrheit ab 20. Januar gegen die Parteilinie entscheiden wird.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: DBoch

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Dem besorgten Christen sei gesagt, dass es jetzt nicht unter uns um die Präzisierungen in dieser oder jener Frage geht, sondern um den Abwehrkampf gegen Erscheinungen wie in Frankreich. Kommen wir und bleiben wir beim Thema. Richten wir uns an den „Grundschülern“ aus in diesem Kampf. Mehr muss hier nicht gewußt werden.

    • @ Ralf
      Der Abwehkampf ist nur dann zu gewinnen, wenn man selber einfach die Kinder kriegt und auch unter Katholiken aufhört zu lästern, wenn die Mitschwester mit den nichtabgetriebenen Kindern halt zur Messe kommt und die dort nerven.
      Wenn man aufhört im katholischen Verwandtenkreis über die junge Frau die mit 17 ihr Kind gekriegt hat, deshalb das Abi in den Sand gesetzt hat und jetzt ein Problem hat, herzuziehen, natürlich im Brustton des eigenen Gutmeinens.
      Wie oft habe ich schon erlebt, dass gerade gute Katholiken dann, anstatt mit Geld und Rat und Tat der eigenen Nichte (Tochter, Enkeltocher) einfach zu helfen, sich auf die Position „Ach nee, die ist ja eh soooo doof“ zurückziehen.
      Wie oft habe ich von Guten Katholiken gehört „naja ich bin ja gegen Abtreibung, aber die XY kann sich ja mit dem Kind die Karriere nicht versauen“
      Wie oft beklagen sich gute, sehr gute Katholiken darüber, dass in der Nachbarwohnung die nichtabgetrieben Kinder das tun, was Kinder halt tun,. eben Krach und Radau.
      Klar wollen die guten Katholiken schon dass die Leute Kinder kriegen, aber bitte nur ruhige, liebe, nette, pflegeleichte und höfliche.

      Oder man nervt rum bis die XY das Kind glücklich in der Krippe hat, und das ist ja so traumatisch für die Mutter und so widernatürlich, dass die XY sich das bestimmt kein 2tes Mal antut, auch wenn sie verbal da absolut dafür ist und selber hysterisch wurde, als der Krippenplatz sich nicht gleich fand.

      • Sie schweifen ab. Das ist hier nicht das Thema. Unter Abwehrkampf verstand ich das bewußte Zusammenwirken trotz unterschiedlicher Haltung im Übrigen. Sie hören offenbar nur in sich hinein. Es wird immer das gemacht, was ansteht.

Kommentare sind deaktiviert.