Das Lied eines Musikers: „Gewidmet meiner Frau, weil sie ihr Kind nicht abtreiben ließ“

This Time - Ein Lied, das Leben rettet(Washington) Ein Lied, das ein Mann seiner Frau gewidmet hat aus Dankbarkeit, daß sie ihre Tochter nicht abtreiben ließ, erlebt einen außergewöhnlichen Erfolg. „This Time“ heißt das Lied und erzählt die Geschichte der Tochter seiner Frau, die der Musiker adoptierte. Es ist die Geschichte eines geretetteten Lebens, die heute viele andere Leben rettet. „Was durch das Lied geschieht , ist auch für mich unglaublich. Verbreitet das Video weiter unter allen, die ihr kennt“.

Das Video wurde im vergangenen September auf Youtube veröffentlicht und schon fast 400.000 Mal aufgerufen. „This Time“ erzählt die Geschichte einer 19-Jährigen, die schwanger wird, das Kind aber nicht will. Das Gesetz macht es möglich. Schnell in die nächste Abtreibungsklinik „und die Welt ist wieder in Ordnung“. Als sie in der Klinik ist und auf ihren Abtreibungstermin wartet, sieht sie ihr Kind, ein Mädchen, wie es zu seinem dritten Geburtstag die Kerzen auf der Geburtstagstorte ausbläst. Plötzlich wird der jungen Frau bewußt, was sie da gerade tut beziehungsweise an sich tun lassen will.

Die Geschichte einer mutigen 19-Jährigen, die ihr Kind nicht abtreiben ließ

Das Lied erzählt, wie die 19-Jährige erschrickt und mit jemand sprechen will. Der OP-Assistent aber sagt: „Wir müssen weitermachen“. Die junge Frau will zu Hause anrufen, aber das Personal der Abtreibungsklinik versucht sie zu beruhigen: „Sei ganz unbesorgt. Danach wird es dir besser gehen, du bist noch jung, wir sind so etwas gewöhnt, wir erleben das ständig.“ Die junge Frau ruft in ihrer Verzweiflung Gott an. Sie bittet ihn um Kraft. Sie sucht ein Telefon, schafft es ihre Mutter zu erreichen und schließlich aus der Tötungsklinik zu fliehen.
Bekannt wurden Lied und Video im deutschen Sprachraum durch die Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle Tiqua, die sich dafür einsetzt Frauen, die zur Abtreibung entschlossen sind, davon abzuhalten und Alternativen aufzuzeigen, die das Leben des Kindes retten.

Autor des Liedes ist John Elefante. Von ihm stammen Text und Musik. Er erzählt darin eine wahre Geschichte. Die Geschichte seiner mutigen Ehefrau. Damals war sie noch ganz jung, als Elefantes heutige Frau schwanger wurde. Der Kindsvater wollte das Kind nicht und ließ sie stehen. Sie wollte dadurch das Kind auch nicht mehr und wollte es abtreiben lassen. Heute ist sie mit John Elefante glücklich verheiratet und könnten sich ein Leben ohne ihre Tochter nicht vorstellen. „Wir können nicht dankbar genug sein, vor etwas so Schrecklickem bewahrt worden zu sein“, sagt Elefante. Zum Dank für seine mutige Frau schrieb der Musiker das Lied. Elefante erzählt, über Facebook bereits über 300 Nachrichten und über E-Mail sogar an die 600 Rückmeldungen erhalten zu haben von Frauen, die ganz ähnliche Geschichten erzählen, ihre persönlichen Geschichte und die ihrer Kinder. Frauen, die vor dem Abgrund standen und das Leben ihres eigenen Kindes, mit dem sie schwanger waren, in diesen Abgrund werfen wollten, nicht zuletzt auch verführt durch das Vorgaukeln einer „leichten“ und „bequemen Problemlösung“ durch Abtreibung. Frauen, die das Video gesehen haben und deshalb beschlossen haben, nicht abzutreiben, ihr Kind nicht töten zu lassen.

Hunderte Rückmeldungen von Frauen, die durch das Video beschlossen, ihr Kind zu behalten

Eine Frau erzählt zum Beispiel, daß sie gerade eine junge Gefangene zu einem Ultraschalltest zu begleiten hatte, als sie ihre Mailbox kontrollierte und darin von einer Freundin den Link zum Video fand. Nach dem Ultraschalltest sagte die Gefangene, sie überlege das Kind abtreiben zu lassen. „Da habe ich ihr das Video gezeigt. Wir haben es uns gemeinsam angeschaut. Danach sagte das junge Mädchen, daß sie ihr Kind behalten wolle und bat, daß ich das Video auch im Gefängnis zeige, damit es ihre Mitgefangenen auch sehen können.“ Jemand anderer schrieb, das Video ihrer 15jährigen Cousine gezeigt zu haben, die auch „zu früh“ schwanger geworden war und das „Problem“ durch Abtreibung „lösen“ wollte, damit wieder „alles wie vorher ist“. „Als wir das Video anschauten, begann meine Cousine zu weinen und hat beschlossen, nicht abzutreiben.“

Elefante sagt, daß er selbst ganz überrascht sei von dem „enormen Echo“, den vielen Abrufen im Internet, aber vor allem auch den Rückmeldungen. Eine Erfolgsgeschichte. Die Geschichte einer Frau, die so mutig war, nicht abzutreiben, deren Mutterherz größer und stärker war als die verführerische Verlockung der Abtreibung, die schön verpackt den Frauen serviert wird, die aber die Tötung eines Menschen bedeutet, ihres Kindes. Und diese Rettung ihrer Tochter bewegt andere Frauen, erreicht sie und bringt auch sie dazu, von der Abtreibung Abstand zu nehmen und ganz das zu sein was sie sind: Frau und Mutter.

Es ist die Geschichte meiner Tochter, die leben durfte, und die heute das Leben anderer rettet

Elefante war inzwischen schon Gast in einer Fernsehsendung bei Fox News, wo er über das Video und die Reaktion sprach. So hatte er zum Beispiel den Anruf einer 20-Jährigen erhalten, deren Familie sie zur Abtreibung ihres Kindes zwingen wollte. Der Liedermacher konnte mit Hilfe von Freunden eine Familie finden, bei der die Frau Aufnahme fand, um ihre Schwangerschaft in Ruhe und Sicherheit zu Ende zu bringen. „Was da geschieht, ist auch für mich unglaublich“, sagt John Elefante heute. Und wegen der Reaktionen, die zeigen, daß diese Geschichte, dieses Video, dieses Lied Leben retten kann, sagt er heute jedem: „Verbreitet das Video weiter, allen die ihr kennt“.

John Elefante, Jahrgang 1955 ist ein amerikanischer Sänger und Komponist, der sich seit den 80er Jahren in der christlichen Metalszene einen Namen als Musiker machte. Von ihm stammen Aufnahmen aus den Gruppen „Kansas“ und „Mastedon“ und Soloalben. Das Lied „This Time“ veröffentlichte Elefante kostenlos im Internet. Es soll möglichst viele Menschen erreichen, vor allem Schwangere, die sich in einem Konflikt befinden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor
Die „ganz humane“ Realität einer Gesellschaft, die den Holocaust durch den Babycaust in den Schatten stellt. Mehr als 60 Millionen Morde weltweit jährlich an ungeborenen beseelten Kindern. Das nachfolgende Bild zeigt die Beerdigung des Leichnams eines dieser Kinder, welcher vor der durch die Schergen des Kultes des Todes geplanten „Entsorgung“ auf den Müll bewahrt worden ist. Die grausamen Folterspuren als Menetekel einer wahrheitsfernen „Wegwerfgesellschaft“ im über Leichen gehenden Spass- und Ausleberausch: http://www.lifesitenews.com/news/photo-late-term-aborted-baby-lies-in-open-casket-at-city-hall-funeral Auf einer Homepage einer Lebensschutzorganisation in der Schweiz berichten Frauen, die einer mörderischen Abtreibung – meist auf Druck von Anstifter-Verwandten oder anstiftenden sog. „Freunden/Freundinndn“ oder auf „Anraten“ der… weiter lesen »
wpDiscuz