Ad te levavi – Introitus des Ersten Adventssonntags: „Erhebt euer Haupt, denn es naht eure Erlösung“

Ad te levavi - Introitus Erster Adventsonntag(Rom) Der Vatikanist Sandro Magister hat mit dem Adventsbeginn eine neue Initiative zur Hinführung auf die Geburt Unseres Herrn Jesus Christus gestartet. In Zusammenarbeit mit Fulvio Rampi, einem bekannten Fachmann für Gregorianischen Choral wird zu jedem Adventsonntag, zum Weihnachtsfest und zur Epiphanie (Dreikönige) der gesungene Introitus veröffentlicht. Eine Initiative, der sich Katholisches.info gerne anschließt.

Der Introitus trägt jeweils den Namen der ersten Worte, so heißt jener des Ersten Adventssonntags AD TE LEVAVI (Zu dir erhebe ich).

Die Texte des Ersten Adventssonntags weisen auf den Doppelcharakter des Advents hin. Die Vorbereitung auf Weihnachten als Erinnerung an die erste Ankunft des Heilands in seiner Geburt aus Maria und die Vorbereitung auf seine zweite Ankunft zum letzten Gericht.1

Die Texte der Meßliturgie fordern uns auf, mit ganzem Herzen uns Gott hinzuwenden, um bereit zu sein für die zweite Ankunft, wie im Evangelium verkündet wird: „Wenn nun das alles eintritt, dann schauet auf und erhebet euer Haupt, denn es naht eure Erlösung“ (Lukas 21,25-33).

Dieses Aufschauen der Seele ist das Thema des Introitus.2

Ad te levavi animam meam:
Deus meus in te confido,
non erubescam
neque irrideant me inimici mei
et enim universi qui te exsectant,
non confundentur.
Vias tuas, Domine, demonstra mihi
et semitas tuas edoceme.

(Psalm 24, 1-3)
Zu dir erhebe ich meine Seele;
mein Gott, auf dich vertraue ich.
Darum werde ich nicht erröten,
noch sollen meine Feinde mich verlachen.
Denn all die vielen, die auf Dich warten,
werden nicht enttäuscht.
Vers: (Ps. 24, 4)
Herr zeige mir Deine Wege
und lehr mich Deine Pfade.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Graduale des Simone Camaldolese, um 1390

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
  1. Quelle: Schott []
  2. Gregorianisches Choralhochamt []

4 Comments

  1. Wir bekamen heute zum 1.Adventsonntag das große Geschenk des gesungenen Introitus.
    Und was soll ich Ihnen sagen: da gibt es bereits Stimmen, denen durch den neuerdings regelmäßig gesungenen Introitus die Messe zu lange dauert! Es ist schlimm. Es bröckelt leider überall.

  2. Danke liebes Katholisches.info für diese Entscheidung und dieses Angebot.
    Wir brauchen immer dringender solche erbaulichen wahrhaft christlichen Schätze. Da sie ja in der Kirche Christi verbannt werden.
    Zwei jüngere Beispiele:
    Heil. Messe Donnerstag 28.11. sinngemäße Widergabe: wir müssen jetzt von den finsteren auf die Wiederkunft hinweisenden Worten keine Angst haben, denn alle auf der Erde Niedergetrappelten, Leidendende Arme werden das ewige Leben erlangen.
    Also keine Reue keine Bitte um Vergebung, keine Nachfolge…., das Gut erwartet die Armen und Leidenden im Himmel, einfach so als Geschenk, als Lohn für ihre Benachteiligung auf der Erde. Da möchte man doch dabei sein,
    Oder Heilige Messe heute Sonntag, gleiche Kirche, ein anderer Pfarrer: der große Prophet des Alten Bundes, hatte einen Traum, er spricht schlimmen Geschehnissen aber auch von blühenden Wüsten, wie wir wissen, wenn wir lange genug warten auch erleben können….usw. usw.
    Und weiter Jesus ist unter uns, wenn es heißt da wird jemand hinweggenommen und der andere bleibt, dann heißt das das zB der Mann stirbt und die Frau zurückbleibt, also etwas was wir jeden Tag erleben, Jesus mutiert zum Tod und etwas alltäglichem.
    Eben habe ich die Heil. Messe in K-TV gehört. Pfarrer Buschor beklagte die Abweichung der heutigen Praktiken und Lehren der katholischen Kirche von der wahren Lehre und dem Katechismus. Er sagte, dass er in den nächsten täglichen Messen (immer 18 Uhr) immer wieder die Abweichungen herausstellen werde. Ich denke es lohnt sich öfter einmal hier teilzunehmen.
    Meinerseits möchte ich auch ein Gebet empfehlen:
    „Lieber Jesus,
    gib mir die Kraft, mich auf Deine Lehren zu konzentrieren und Dein Heiliges Wort zu allen Zeiten öffentlich zu verkünden.
    Lass es niemals zu, dass ich in die Versuchung gerate, den Falschen Propheten zu verehren, der versuchen wird, sich für Dich selbst auszugeben.
    Halte meine Liebe zu Dir stark.
    Gib mir die Gnade des Unterscheidungsvermögens, damit ich niemals die in der Heiligen Bibel enthaltene Wahrheit leugnen werde, auch wenn mir noch so viele Lügen vorgesetzt werden, um mich dazu zu bewegen, mich von Deinem wahren Wort abzuwenden. Amen.”

  3. Auch der Vertretungs-Pfarrer der Hl. Messe, die ich gestern besuchte, tat alles, um die „drohende“ Wiederkunft Jesu zu verschleiern. Das müsse man alles im Zusammenhang mit der Naherwartung verstehen. Uns würde doch viel mehr interessieren, wie Jesus zu uns kommt. Wiederkunft kann man ja auch so verstehen – dass Jesus immer wieder neu zu jedem kommt. Und so weiter.
    Die Kraftlosigkeit solcher Predigten…

    Wir sind soweit, dass inzwischen viele Laien, durch Initiativen wie auch diese hier dankenswerterweise von katholisches.info übernommene, auf den tiefen und wahren, erfrischenden und heiligenden, reinigen Sinn der Bußzeiten und Hochfeste zu zeigen.

    Wenn diese furchtbare Zeit der Zerstörung vorbei sein wird, wird ein reicher Schatz an ausgezeichnet geschriebener und tiefer kontemplativer Literatur übrigbleiben. Und das meiste davon haben leider nur wenige Priester, so gut wie keine Bischöfe und – außer Benedikt – überhaupt keine Päpste mehr verfasst.
    Die Lehrhierarchie ist gekippt. Das Lehramt ist total verkommen. Es quatscht viel, sagt aber entweder Banales oder Falsches. Es sind wenige Priester und Laien, leider auch kaum noch Ordensfrauen, die in prophetischer Weise die scheinbar versinkende Lehre weiterhin verkünden. Scheinbar.
    Er bleibt in Ewigkeit und Seine Worte werden nicht vergehen, und sollten auch Himmel und Erde vergehen.
    Laus tibi, Domine, Rex aeternae gloriae.

  4. Auszug aus „Gespräche mit Jesus Christus vor dem Tabernakel“ von
    Hw Pater Leo Kuchar SSS ( Sacerdotes Sanctissimi Sacramenti, Priester vom Allerheiligsten Sakrament):
    -
    [….]
    „Herr Jesus,
    der Teufel wird alle seine Macht aufbieten,
    um Deinen Sieg zu verhindern.
    Wir dürfen schon jetzt erfahren, was geschehen wird:
    „Der Widersacher, der sich über alles, was Gott oder Heiligtum heißt, so sehr erhebt, dass er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich als Gott ausgibt“ (2 Thess 2, 4).

    ° Herr,
    Dein Widersacher wird mit unvorstellbarer Dreistigkeit Deine Rolle zu spielen versuchen.
    Er wird sich als Erlöser und Beglücker ausgeben und mit Wundern der Technik und Wissenschaft viele betören, ihr Vertrauen gewinnen und sie von Dir abwenden.
    Der hl. Paulus bestätigt das mit den Worten:
    „Er wird alle, die verlorengehen betrügen und zur Ungerechtigkeit verführen; sie gehen verloren, weil sie sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen haben, durch die sie gerettet werden sollten“ (2 Thes 2, 10).

    ° Herr Jesus,
    je näher der Tag Deines Triumphes heranrückt, desto mehr wird die Macht des Antichrist ausufern.
    Diese Tage werden sogar abgekürzt werden, sonst würden nicht einmal die Gerechten und Treuen bestehen.
    Du selbst hast aufmerksam gemacht:
    „Und wenn jene Zeit nicht verkürzt wurde, dann würde kein Mensch gerettet; doch um der Auserwählten willen wird jene Zeit verkürzt werden.“ (Mt 24, 22).
    [….]

    -

Comments are closed.