Verbot für Halskette einer Nachrichtensprecherin: „Kreuz beleidigt den Islam“

Bekannteste Nachrichtensprecherin des norwegischen Fernsehens trug kleines Kreuz um den Hals: Ein Skandal. "Das Kreuz beleidigt den Islam". Das Tragen des Kreuzes wurde verboten.(Oslo) Es genügte Siv Kristin Sællmann nicht, eine der beliebtesten und anerkanntesten Journalistinnen Norwegens zu sein. Sie beging einen „unverzeihlichen“ Fehler. Sie trug während einer Nachrichtensendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender NRK an einer Halskette ein kleines Kreuz. Das genügte, um sie sofort zu rügen und ein Verbot auszusprechen.

Laut Angaben der Direktion des Senders, hätten einige Zuschauer, vor allem einige Vertreter einer islamischen Organisation, protestiert: „Dieses Kreuzchen beleidigt den Islam“, „Dieses Symbol garantiert nicht, daß der Sender unparteiisch ist“.

Es heißt hinter den Kulissen, daß es nur eine Handvoll Protestanrufe gab, doch die Entscheidung der Führungsspitz des Senders kam dennoch sofort: Der Journalistin wurde verboten, sich noch einmal mit diesem kleinen Kreuz von 1,4 Zentimetern Größe im Bild zu zeigen, wie Siv Kristin Sællmann selbst bekanntgab.

Der Fall erinnert an Nadia Eweida, eine Hosteß von British Airways, der ebenso das Tragen eines kleinen Kreuzes an einer Halskette verboten worden war. Die Frau klagte gegen ihren Arbeitgeber und bekam nach einem sieben Jahre dauernden Rechtstreit recht. Im vergangenen Januar wurde ihr zuerkannt, daß das Verbot ihres Arbeitsgebers am Arbeitsplatz die Halskette mit dem Kreuz tragen zu dürfen, eine Diskrimination war.

Im Urteil zum Fall Nadia Eweida betonte Straßburg die „Bedeutung der Religionsfreiheit als grundlegendes Element der Identität der Gläubigen“ und daß es sich dabei um „einen Grundsatz der pluralistischen demokratischen Gesellschaften“ handelt. Allerdings warnte der Gerichtshof gleichzeitig vor Fällen, wo die „religiöse Praxis die Rechte anderer berührt“. In solchen Fällen könne die Religionsfreiheit „eingeschränkt“ werden. Wer weiß, ob die Kette von Siv Kristin Sællmann für die Richter der einen oder der anderen Möglichkeit zugehört.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Davidstern und Jesuskreuz sollen offenbar gezielt aus der Mode kommen. Dieser unnatürliche neue Trend grünlinker Wirrköpfe und Kulturvernichter setzt dafür höchst abzulehnende modische Maßstäbe in Sachen „Unterwürfigkeit“, „Selbstverleugnung“, „Religionsfeindlichkeit“, „Identitätsaufgabe“ und „Deutschenhaß“. Ich lege mir aus Trotz jetzt beide religiösen Insignien in Anhängerformat zu, die ich dann zusammen an einer Kette offen tragen werde. Dies sei MEIN Bekenntnis zur traditionellen mitteleuropäischen Kultur! Mein Bekenntnis zur gemeinsamen Geschichte von Juden- und Christentum in Deutschland! Mein Bekenntnis gegen eine gesteuerte und selbstmörderische Integration der Gastlandkultur in die jeweiligen Kulturen der Gäste! Es langt – was zu viel ist, ist zu viel!

Kommentare sind deaktiviert.