Der Musiker der Päpste – Domenico Kardinal Bartolucci ist tot

Domenico Kardinal Bartolucci: Chorleiter der Sixtinischen Kapelle unter fünf Päpsten(Vatikan) Der Kirchenmusiker Domenico Kardinal Bartoluccci ist tot. Der 1917 in der Nähe von Florenz geborene Kardinal war von 1956 bis 1997 Leiter des Chores der Sixtinischen Kapelle. Jahrzehntelang prägte er die Kirchenmusik bei den päpstlichen Liturgien. 2009 gab er ein vielbeachtetes Interview über die Liturgie. Kardinal Bartolucci gehörte zu jenen Priestern der Katholischen Kirche, die trotz Liturgiereform von 1969/1970 weiterhin im Alten Ritus zelebrierten und daran unerschütterlich bis an ihr Lebensende festhielten. 2010 erhob ihn Papst Benedikt XVI. zum Kardinal.

Mit 14 Jahren komponierte er seine ersten Motetten, Oratorien und Kantaten, war Organist der Kirche Santa Maria del Fiore in Florenz und wurde 1939 von Elia Kardinal dalla Costa zum Priester geweiht. Nach einer Zeit als Domkapellmeister in Florenz, kirchenmusikalischen Studien in Rom und in der Seelsorge als Pfarrer von Montefoscoli in seiner Heimatdiözese erfolgte seine Berufung nach Rom. Zunächst war Bartolucci stellvertretender Chorleiter an der Patriarchalbasilika San Giovanni in Laterano, ab 1947 Chorleiter an der Patriarchalbasilika Santa Maria Maggiore und ab 1952 stellvertretender Chorleiter der Sixtinischen Kapelle am Petersdom. 1956 ernannte ihn Papst Pius XII. schließlich zum Chorleiter des berühmten Chores, der bei den Zelebrationen des Papstes singt.

Bewahrer des kirchenmusikalischen Erbes des Westens

Der Priester, Komponist, Chorleiter und Orchesterdirektor gehört zu den bekanntesten Kirchenmusikern des 20. Jahrhunderts. Für seine persönlichen Verdienste erhob ihn Papst Benedikt XVI. am 20. November 2010 zum Kardinal. Die Auszeichnung für Domenico Bartolucci war ein präzises Signal Benedikts XVI. im Rahmen seiner Bemühungen, das Bewußtsein der Sakralität der Liturgie wiederherzustellen. Die Kirchenmusik ist ein nicht unwesentlicher Bestandteil dafür. Neben der Pflege des Gregorianischen Chorals galt Bartolucci vor allem als Pfleger des kirchenmusikalischen Werks von Giovanni Pierluigi da Palestrina. Überhaupt sah er seine Aufgabe in der Bewahrung und Pflege des großen kirchenmusikalischen Erbes des Westens.

Anläßlich seines 85. Geburtstages sagte Paul Kardinal Poupard, damals Präsident des Päpstlichen Kulturrates: „Maestro Bartolucci ist es als wirklichem christlichen Künstler gelungen, mit seiner Musik und seinem Wirken als Chorleiter auf einnehmende und faszinierende Weise die Welt des Geistes, die Botschaft des christlichen Glaubens, das Evangelium des auferstandenen Christus wahrnehmbar zu machen.“

Kardinal Bartolucci zelebrierte zeitlebens nur im Alten Ritus

Seine persönliche Haltung spielte in den 90er Jahren eine Rolle und führte zu seiner Entlassung als Chorleiter der Sixtinischen Kapelle. Eine Entscheidung, die vom damaligen Präfekten der Glaubenskongregation Joseph Kardinal Ratzinger mißbilligt wurde. Als Papst sorgte er für die demonstrative Rehabilitierung Bartoluccis, 2010 sogar mit der Erhebung in den Kardinalsstand. Die Ernennung eines Priesters zum Kardinal, der persönlich die Liturgiereform abgelehnte, sorgte für einigen Mißmut in kirchlichen Kreisen, der dadurch abgeschwächt wurde, daß Msgr. Bartolucci bereits 93 Jahre alt und nicht mehr zur Wahl eines Papstes berechtigt war.

2009 gab Domenico Bartolucci, damals noch nicht Kardinal, ein Interview, das internationale Beachtung fand. Aus Anlaß seines Todes möchten wir dieses Interview in Erinnerung rufen und zur Lektüre empfehlen: „Was machen wir mit Liturgikern, die die Theologie nicht kennen?“ – Gespräch mit Msgr. Domenico Bartolucci dem em. Chormeister der Sixtinischen Kapelle.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: 30giorni

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
M.S.

Ein sympathischer Priester.
Der Herr gebe ihm die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihm. Er möge ruhen in Frieden. Amen.

wpDiscuz