Tu es Petrus – Ein unwürdiger Erbe ändert nichts an der Würde des Papsttums

Tu es Petrus: Du bist Petrus. Die Würde des Papsttums kommt über den Apostelfürsten von Christus selbst(Rom) Die Historikerin Cristina Siccardi befaßt sich mit der Würde des Papsttums, die auch durch einen unwürdigen Nachfolger nicht beeinträchtigt werden könne, da sie nicht vom jeweiligen Amtsinhaber herrührt, sondern vom Apostel Petrus, den Christus selbst mit diesem Amt und dieser Würde ausgestattet hat. Und Petrus wiederum repräsentiert niemand anderen als Christus selbst. Cristina Siccardi veröffentlichte vor kurzem das neue Buch „Der Winter der Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil“. Der Aufsatz erschien für „Corrispondenza Romana“.

.

Die Würde wird nicht weniger durch einen unwürdigen Erben

von Cristina Siccardi

„Tu es Petrus“, mit diesen Worten verwandelte Christus den Simon zum Apostelfürsten und übergab ihm auf Erden die Leitungsgewalt über seine Kirche. „Wer denken kann, dem flößt dieses historische und evangelische Echo, das sich zur gegenwärtigen und lebendigen Realität macht, fast Furcht ein, und löst eine grundlegende innere Frage aus: ‚Ist der Papst wirklich Petrus?‘“, fragte Papst Paul VI. bei der Generalaudienz vom 15. Juli 1964 und gab eine feierliche Antwort: „Die Gestalt des Papstes erscheint in diesem majestätischen und glanzvollen Bild (…) und erfreut sich des geradezu prophetischen Widerscheins, der von der triumphierenden Kirche im Himmel auf die irdische Kirche fällt, die noch wandert, kämpft und leidet.“

Ein großer Trost für die Seelen, im Papst den Petrus zu erkennen

Ein großer Trost legt sich auf die Seelen, die sofort in seinem „bescheidenen, aber so verehrten Nachfolger, dem gegenwärtigen Papst“ den Menschen, aber auch den Petrus zu erkennen vermögen. Es gibt aber auch jene, die sich schwertun, den Papst mit dem Petrus zu identifizieren wegen der Eleganz, in der er sich zeigt. Und Paul VI. fragte erneut: „Würde nicht der arme Mantel eines Fischers und Pilgers ein getreueres Bild von Petrus zeigen, als das Gewand eines Pontifex und Herrschers, das seinen Nachfolger ziert?“ Seine Antwort: „Aber dieses Gewand schließt jenen Mantel nicht aus!“

Das kostbare Gewand bedeutet, so Papst Paul VI., „einen Akt des Glaubens, mit dem die Kirche nach vielen Jahrhunderten noch mit derselben Sicherheit wiederholt: Ja, das ist er, das ist Petrus. Es ist wie ein Gesang mit lauter Stimme: Du bist Petrus; es ist eine Wiederholung, die in einem wunderbaren Kultus das von Christus vollbrachte Wunder feiert; es ist nicht eitle Prunksucht, sondern ein ehrfürchtiges Bemühen, um einer Tatsache des Evangeliums Sichtbarkeit und Widerhall zu verschaffen, die für die Weltgeschichte und für das geistliche Schicksal der Menschheit entscheidend ist.“

Das „Konzil“ mit einer Leiche

Die Symbole sind ein faßbarer Glaubensbeweis. Dennoch kann die Kirche in ihrer Geschichte, da sie Menschen und nicht Engeln übergeben wurde, manchmal auch an sich selbst leiden, an ungenügenden, aber auch an finsteren Erscheinungen. Ein Beispiel ist der Fall von Papst Stephan VI., der von 896-897 regierte. Er folgte auf Bonifatius VI., der nach dem Tod von Papst Formosus 896 gewählt wurde, aber nur 15 Tage im Amt blieb. Das Jahr 896 wurde damit zum Dreipäpstejahr wie 1978. Stephan VI. beschloß aufgrund von Machtkämpfen verschiedener Parteiungen (heute würde man von Lobbys sprechen), die Papstwahl von Formosus zu annullieren. Dazu berief er 897 die „Leichensynode“ nach Rom ein, die auch als „Kadaverkonzil“ bekannt wurde.

Die Leiche des einbalsamierten Formosus wurde aus dem Grab geholt und auf einen Stuhl gesetzt, um einen Schauprozeß gegen diesen rechtmäßigen Papst zu inszenieren, der ganze drei Tage dauern sollte. An die Seite des Toten wurde ein Diakon gestellt, der an seiner statt auf die Anklagen zu antworten hatte. Das „Konzil“ fand in einem Klima von Drohungen und Erpressungen statt. Das Urteil bestand in der Verurteilung von Papst Formosus und der Annullierung aller von ihm als Papst getätigten Akte.

Der durch einen Papst geschändete Leichnam eines Papstes

Seine Leiche wurde der päpstlichen Gewänder entkleidet, in denen er bestattet worden war. Man zog ihm weltliche Kleidung an, um damit die Ungültigkeit seiner Wahl und die Annullierung seines Pontifikats zum Ausdruck zu bringen. Schließlich wurden ihm mit dem Zeige- und dem Mittelfinger die Schwurfinger der rechten Hand abgetrennt, mit denen der Segen und die Weihen gespendet werden. Formosus, solchermaßen zugerichtet, wurde zunächst auf dem Friedhof der Ausländer begraben, um ihn als Fremden, Ausgestoßenen zu zeigen. Später wurde er erneut exhumiert, enthauptet und ihm auch die verblieben drei Finger der rechten Hand abgetrennt. Seine Leiche wurde in den Tiber geworfen.

Außerhalb von Rom wurde sie mit dem Netz eines Fischers jedoch geborgen. Ein Mönch versteckte sie im Kloster bis zum Pontifikat von Theodor II., der die Leiche in die Peterskirche überführen und dort beim Grab des Petrus beisetzen ließ. Stephan VI. war noch im Jahr 897 seiner Würde beraubt und wahrscheinlich gezwungen worden, Mönch zu werden. Die Lateranbasilika, Mutterkirche aller Kirchen war eingestürzt. Das Volk machte Stephan VI. und seinen makabren Frevel der „Leichensynode“ dafür verantwortlich, den Zorn Gottes herausgefordert zu haben. Er wurde später eingekerkert und schließlich erwürgt.

„In der Demut meiner Person möge man jenen sehen und ehren“, nämlich Petrus und durch ihn Christus

Trotz allem war dennoch auch er ein Stellvertreter Christi auf Erden, obwohl das Papsttum unter ihm den wohl tiefsten Punkt in der Geschichte erreicht hatte. Wie Paul VI. eben in der Generalaudienz vor bald 50 Jahren sagte: „die dem Papst gezollte Ehre gilt nämlich nicht ihm, und um genau zu sein nicht einmal dem Simon Petrus, sondern dem glorreichen Christus, dem wir alles verdanken, und dem wir nie ausreichend genug Ehre entbieten können. Wir können daher mit gutem Grund wiederholen, was Papst Leo der Große von sich sagte: ‚In der Demut meiner Person möge man jenen sehen und jenen ehren (nämlich Petrus, und wir können noch ergänzen, nämlich Christus), der die Dienstbarkeit aller Hirten enthält… und dessen Würde wird nicht weniger durch einen unwürdigen Erben‘“.

Text: CR/Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Würden diese Betrachtungen auch dann Bestand haben, wenn die Heilige Kommunion künftig, ein Sich vereinen der der ganzen Menschheit als eine Einheit vor Gott, bedeuten würde. Wäre das dann auch noch Petri der Fels? Wäre das auch noch „das Wort“ das verkündet wird?
    Ja bis Papst Benedikt waren alle Päpste Stellvertreter Jesus auf Erden. Vergessen wir nicht, dass gerade auch Sie von Satan angegriffen werden. Satan kämpft seit Anbeginn gegen die Kirche, die Hirten und die Herde. Wieso beziehen wir das nicht in die Betrachtung ein? Haben wir Satan abgeschafft wie es ja auch die Freimaurerkirche aus eigenem Interesse tut, insoweit jedenfalls sie ihn nicht zwecks Tarnung und Dramaturgie braucht.
    Bitte beachten wir bei all diesen Analysen, dass Papst Benedikt, der ja eng mit seinem leidenden Vorgänger verbunden war, keinesfalls in einem solchen „Krankheitszustand“ war um zurückzutreten. Wir sehen doch was jetzt im Vatikan geschieht. Die Rettung der wahren Kirche war von keinem Papst mehr zu leisten.
    Wir sehen doch die totale Abkehr von der der katholischen Lehre und der Wahrheit „des Wortes“, Wir haben zwei Kirchen. Das Schisma.
    Daher bedurfte es eines Eingreifens vom Himmel.

  2. Muss man den so etwas publizieren ? Das ist doch nur Wasser auf den Mühlen der Kirchengegner ? Das Buch halte ich somit für äußerst entbehrlich, wenn auch der Ansatz vom Papsttum als Institution sicher richtig war.

  3. Wie schon im Apostel Simon Petrus zeigt sich im Petrus der Kirche ein ambivalenter Charakter. Jesus hat nicht den treuesten Jünger zum Felsen erwählt und auch nicht den, der am besten erfasst hätte, dass ohne SEINE Liebe alles nur Schall und Rauch ist. Ja, der Petrus ist von Anfang an in der Versuchung, alles andere für wichtiger zu halten als die Liebe Christi.
    Warum hat ER ihn ausgerechnet erwählt, ihn, der fast am untauglichsten ist für dieses Amt?
    Eine Antwort ist, dass ER viel mehr im Blick mit allem, was ER verfügt hat, hatte, als wir überhaupt nur ahnen können.
    Aber im Papstamt bricht sich das „Viele der ersten werden die letzten sein“. Der Papst ist die Peripethie des formellen Amtes, der dramatische Höhepunkt menschlicher Schwäche und der unerschütterlichen Aufforderung des Herrn, IHM zu folgen – trotz allem. Hier kann sich die höchste Nachfolge ebenso beweisen wie die abscheulichste Verleugnung Jesu.
    So sagt ER ja auch am Ende des Johannes-Evangeliums zu Petrus, als der neidisch auf den Lieblingsjünger Johannes schaut (den, der IHM wohl am meisten nahstand und am meisten wusste, dass es SEINE Liebe ist, aus der alles ist): „Was geht das (also das Schicksal des Johannes) dich an? Folge du mir nach!“
    Petrus ist formell der Größte, aber informell steht er sogar abseits. Unterm Kreuz wurde er nicht gefunden. Dort standen von den Jüngern nur die Frauen und Johannes … und die heidnischen Soldaten. Während die Jünger, die wohl am tiefsten und weitesten Jünger sind, dort unterm Kreuz bei IHM ausharrten, saß Petrus in tiefer Verzweiflung über seine Verleugnung wer weiß wo und zitterte um sein bisschen Leben.

    Die schon öfter beschriebene Papolatrie, die auch in dem offenen Brief der Mexikanerin zum Ausdruck kommt, ist sicher nicht katholisch. Der Papst ist weder „mein süßer Jesus“ (wie sie schrieb), noch ist er ein ein Superchrist. Er ist Petrus – ganz einfach: Tu es Petrus – ein ganz schlichter Satz, den viele Katholiken nicht wahrnehmen. Da steht eben nicht: Tu es Christus. Er ist Petrus, ein Würstchen, das aus sich selbst nichts, in IHM aber ein Held ist.
    Auf jeden Fall zeigen uns die historischen Beispiele, dass der Papst nicht automatisch vom Heiligen Geist beseelt ist. Wie wir alle, ist er es selbst, der sich beseelen lässt oder auch nicht.
    Die Gläubigen sind bei ihm wie auch sonst überall zur Wachsamkeit und zum Gebet aufgerufen.
    Eines aber sollte auch deutlich werden: von Petrus, dem viel gegeben wurde, wird auch viel verlangt werden. Fahrlässigkeiten, wie sie sich auch der derzeitige petrus selbst genehmigt, sind für alle Gläubigen, am meisten aber für seine eigenen Seele ein Desaster. Wer also Petrus liebt, sollte ihn kritisieren, wo er seine und unsere Seelen gefährdet.
    Diese dumpfe, reflexhafte Papstversteherei, die wir seit März erleben, ist keineswegs Ausdruck des Glaubens. Sie ist Ausdruck der geistlichen Fahrlässigkeit und damit: Armut.

Comments are closed.