Überlieferten Ritus „an die Ränder“ bringen – Initiative von Una Vox Venetia

Arcella Padua: Überlieferten Ritus "an die Ränder" bringen(Padua) Coetus von Gläubigen des Alten Ritus geht neue Wege. In der norditalienischen Stadt, in der sich bis vor wenigen Tagen der neue Staatssekretär Kurienerzbischof Pietro Parolin nach einer Operation zur Genesung aufhielt, wird ein neuer Weg der liturgischen Pastoral im überlieferten Ritus gegangen. Unter Aufgreifung einer Aufforderung von Papst Franziskus „an die Ränder“ hinaus zu gehen, startet eine neue Initiative.

Unter dem Motto „Die überlieferte Messe an die Ränder bringen“ wird am Samstag, den 16. November ein Heiliges Meßopfer in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus im von Sozialwohnbauten geprägten, bevölkerungsreichen Stadtteil Arcella zelebriert. Kein leichtes Unterfangen. Die Kirche wurde in den 60er Jahren als kahler Zweckbau errichtet und 1969 geweiht.

Die Meßfeier findet um 18.30 Uhr in der Pfarrei Gesu Bambino Buon Pastore statt. Die Pfarrei sieht die Initiative im Rahmen des  Jahr des Glaubens. Sie soll den Gläubigen den liturgischen Reichtum der Katholischen Kirche näherbringen. Vor allem Gläubigen, die vom Vetus Ordo, wie er bis 1970 in der gesamten Kirche zelebriert wurde, nichts mehr wissen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Una Vox Venetia

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
MisterX

Mir gefällt diese Kirche gut. Und wer sagt, daß das nicht zur Messe paßt?

Teresa

Die vier Elemente der Kirche: martyria, leiturgia, diakonia und koinonia sind im trad. Ritus leider aufgrund der Gegebenheiten, z.B. „Einfliegen“ eines Priesters, oft auf den liturgischen Bereich beschränkt. Der Bereich diakonia ist meistens aufgrund vieler Gründe unterrepräsentiert, hier ist Gegensteuern und eine Schwerpunktsetzung wirklich wichtig.

defendor
Passend zum Artikel: Die EINLEITUNG aus dem Büchlein von Pater Martin Ramm FSSP „Zum Altäre Gottes will ich treten. Die Messe in ihren Riten erklärt.“: - „Seit der ersten Auflage dieses Büchleins im Jahr 2005 hat sich manches ereignet. Vor allem das Motu Proprio ‚Summorum Pontificum‘ Papst Benedikts XVI. vom 7. Juli 2007 [siehe S. 148] erfüllt uns mit großer Dankbarkeit. Diese Initiative des Papstes war notwendig, denn obgleich die überlieferte Form des römischen Ritus rechtlich niemals abgeschafft war und obwohl schon 1988 Papst Johannes-Paul II. in seinem Apostolischen Schreiben ‚Ecclesia Dei‘ alle Bischöfe eindringlich aufgerufen hat, den Gläubigen „weitherzig… weiter lesen »
wpDiscuz