Nur 15 Prozent Moslems – Dennoch legen sie das Land in Schutt und Asche

Islamisten-Allianz Seleka legt Zentralafrika in Schutt und Asche(Bangui) Auf der Flucht vor den Islamisten haben sich 6000 Christen in die Kathedrale von Bouar geflüchtet. Dieselbe Situation herrscht in Bossangoa, wo 35.000 Christen in der örtlichen katholischen Mission Zuflucht gefunden haben. Die Zentralafrikanische Republik ist ein Land mit nur 15 Prozent Moslems. Dennoch legen sie das Land in Schutt und Asche.

Die Christen befinden sich auf der Flucht vor den Milizen der Islamistenallianz Seleka. Am vergangenen 27. Oktober griffen Seleka-Milizionäre, die in der ganzen Zentralafrikanischen Republik durch Christenverfolgung, Plünderungen, Mißhandlungen und Mord berüchtigt sind, Bouar an. Antibalaka, spontan gebildete christliche Selbstverteidigungsgruppen stellten sich ihnen in den Weg. Die Christen flüchteten vor den Kämpfen in die katholischen Pfarreien und in die Kathedrale der Stadt.

Gefährliche Heimkehr

„Die Menschen, die die Islamistenrebellen angegriffen haben, haben aus Verzweiflung gehandelt. Sie sahen ihre Häuser brennen, sahen, wie ihre Familienangehörigen und Freunde ermordet wurden und wie ihnen alles geraubt wurde“, erzählt Pater Aurelio Gazzera dem katholischen Informationsdienst Fides. Der katholische Missionar besuchte vor wenigen Tagen die Kathedrale von Bouar: „Es ist schon beeindruckend all diese Menschen zu sehen, die trotz allem die Ruhe bewahren und an den Wiederaufbau denken. Es bleibt vor allem die Angst vor der Rückkehr nach Hause, die ja nicht ohne Gefahren ist“.

Katholische Missionsstation überfüllt

Das gleiche Bild bietet Bossangoa, die Geburtsstadt des abgesetzten Staatspräsidenten Francois Boizize. Der Präsident war am vergangenen 24. März durch einen Staatsstreich zur Flucht gezwungen worden. Geputscht haben Islamisten, die sich in der Allianz Seleka zusammengeschlossen haben und an deren Spitze sich der Moslem Michel Djotodia gestellt hat. Zentralafrika ist ein mehrheitlich christliches Land. Die Dschihadisten, die für Djotodia kämpfen, kommen vor allem aus dem Ausland und werden von anderen islamischen Staaten finanziert. Djotodia gab im Gegenzug das Versprechen, aus der Zentralafrikanischen Republik einen islamischen Staat zu machen.

Wie die BBC berichtet, ist die Stadt Bossangoa menschenleer. Die katholische Missionsstation ist hingegen überfüllt. Mehr als 35.000 Menschen, vor allem Christen suchen dort Zuflucht, nachdem ihre Häuser von den Islamisten niedergebrannt wurden. Sie hoffen, daß die Islamisten vor einem Angriff auf die katholische Mission zurückschrecken.

Verfolgte Christen

Jeden Tag kommen neue Flüchtlinge in der Missionsstation an. Einige Tausend sind es jede Woche. Die Menschen haben Angst die Mission zu verlassen, auch wenn ihre Häuser nicht weit entfernt liegen. Sie fühlen sich in ihr geschützt. Außerhalb sehen sie sich marodierenden islamistischen Milizen ausgesetzt, die jederzeit raubend, sengend und mordend auftauchen können. Die Islamisten der Seleka behaupten, daß jeder Christ ein Antibalaka ist. Es scheint eine willkommene Ausrede zu sein, um das eigene Schreckensregiment zu beschönigen. Völlig ausgeblendet wird, daß sich die Antibalaka nur zur Selbstverteidigung gegen den Terror der Seleka gebildet haben. Sie sind schlecht bewaffnet und verfügen über keine koordinierte, gemeinsame Kommandoebene. Entstanden sind sie zum Schutz von Leib und Leben gegen die Islamisten.

Der bisher von der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen aufgebrachte Einsatz reicht nicht aus, um wieder etwas Normalität in der Zentralafrikanischen Republik herzustellen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Radio Vatikan

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

5 Comments

  1. Würde mich nicht wundern, wenn dieser Mörder vom Hauptverbündeten des Westens, von Saudi- Arabien, ihre Waffen erhielten.

  2. Selbst Staaten mit islamischen Minderheiten kennen den islamischen Terrorismus, so schaue man neben Zentralafrika nach Rußland, Thailand, Philippinen, Indien oder auch Burma.

  3. Die vom Feldherrn Mohammed gegründete Irrlehre Islam, der Gnade und Erlösung unbekannt sind, ist eine politische Religion mit bleibendem Weltherrschaftsanspruch.
    Lediglich die diesen anstrebenden Strategien sind „flexibel“.
    Diesbezüglich einmal mehr Wissenswertes über die Irrlehre Islam aus einer islamkritischen Internetseite:
    -
    „Der als „gemäßigt“ bezeichnete Islam unterscheidet sich vom „fundamentalistisch“ bezeichneten Islam (fälschlicherweise „Islamismus“ genannt) nur in der Geschwindigkeit der Realisierung seiner Ziele. Während der “gemäßigte Islam” auf Zeit setzt, wollen die „Islamisten“ die Errichtung der islamischen Weltherschaft so schnell wie möglich und mit allen Mitteln erreichen. Diese Mittel sind im Koran explizit genannt: Ermordung von Kritikern des Islam – Täuschung der „Ungläubigen“ über die wahren Ziele des Islam (Taqiyya) – Kampf gegen und Vernichtung aller „Ungläubigen”.
    Den gemäßigten Islam gibt es daher nur in den Köpfen unwissender Muslime und ahnungsloser Westler. In Wirklichkeit ist der „gemäßigte“ Islam jedoch eine historische und theologische Schimäre. Denn sowohl moderate als auch radikale Imame und Muslime beziehen sich in ihrem Tun auf den Koran. Aus dem zuvor gesagten ergibt sich daher der zwingende Schluss, dass – je besser ein Muslim den Koran einschließlich des Abrogationsprinzips kennt und je gläubiger er ist – desto eher wird er zum Terror gegen „Ungläubige“ neigen.“
    -

  4. In der Elfenbeinküste lief es ähnlich.Die Moslems kamen als Arbeiter als sie in kurzer Zeit ca. 50% ausmachten griffen sie zu den Waffen dann gab es einen Waffenstillstand und wenn sie die Waffen abgeben sollte es Wahlen geben.Die Wahlen gab es die Waffen gaben sie aber nicht ab und dort wo sie waren erhielten sie welch Wunder fast 100%.

    Hier http://www.ivoireleaks.de/ Infos über das Land und die Wahlen.Auf das Thema Islam wird komischerweise nicht eingegangen obowhl jedem klar sein muss das es dort keine „Rebellen“ gegeben hätte wenn diese keine Moslems gewesen wären.

  5. Bei Islam hilft offensichtlich kein Hoffen, denn der unveränderliche Koran ist per Definition die Grundlage des Islam.

    Wer sich da den bequemen Luxus des Hoffens leistet, ist nicht nur vielleicht selber bald nicht mehr das was er mal war, sondern setzt, wenn er statt Hoffen etwas tun könnte, logischerweise mit nur diesem bequemem Hoffen auch andere der Gefahr aus

Comments are closed.