Frontalangriff der Piusbruderschaft gegen Papst Franziskus: „Ein wirklicher Modernist“, der droht, „die Kirche zu spalten“

Bischof Bernard Fellay, der Generalobere der Piusbruderschaft greift Papst Franziskus frontal an(Washington) Der Generalobere der Priesterbruderschaft St. Pius, Bischof Bernard Fellay holte am vergangenen Wochenende zu einem Frontalangriff gegen Papst Franziskus aus. In den vergangenen sieben Monaten verharrte die Bruderschaft in Schweigen und beobachtete das Pontifikat des neuen Papstes und die Richtung, die er einschlagen würde. Desillusioniert scheint die Bruderschaft jede Hoffnung auf eine Einigung mit Rom begraben zu haben. Die Konsequenz aus den Beobachtungen zog Bischof Fellay auf einer Tagung in Kansas City und nannte Papst Franziskus „einen wirklichen Modernisten“. Eine Anschuldigung, die in dieser Form noch keinem Papst gegenüber geäußert worden war.

Der Generalobere sprach „von sehr schrecklichen Zeiten“, die derzeit herrschen würden. Die Situation der Kirche nannte Bischof Fellay „ein wirkliches Desaster. Und der derzeitige Papst macht alles 10.000 Mal schlimmer“. Am Beginn des Pontifikats von Benedikt XVI. habe er, Fellay gesagt: „Die Krise der Kirche wird weitergehen, aber der Papst versucht die Handbremse zu ziehen. Man könnte auch sagen: Die Kirche fällt weiter nach unten, aber mit einem Fallschirm. Mit dem Beginn von Papst Franziskus sage ich: er schneidet den Fallschirm ab und hat eine Rakete gezündet, um den freien Fall zu beschleunigen“, so Bischof Fellay.

Und weiter: „Wenn der derzeitige Papst so weitermacht, wie er begonnen hat, spaltet er die Kirche. Es explodiert alles. So werden die Menschen sagen: es ist unmöglich, daß das der Papst ist, wir lehnen ihn ab. Andere werden sagen: warten wir, betrachten wir ihn als Papst, aber wir folgen ihm nicht…“

Letztere scheint auch die Position des Generaloberen: „Gott ist so viel größer als wir und Er weiß auch durch diese nicht perfekten Priester zu wirken“. Man dürfe ihnen aber nur folgen, „wenn sie die Wahrheit sagen“, und nicht wenn sie nur „Müll“ anbieten. Bischof Fellay endete seine Ausführungen mit den Worten, daß für die Piusbruderschaft dem regierenden Papst zu folgen bedeuten würde, „unseren Glauben zu gefährden“.

Der Generalobere kam auch auf die gescheiterte Einigung im vergangenen Jahr zu sprechen: „Angesicht dessen, was jetzt geschieht, danken wir Gott, daß Er uns im vergangenen Jahr vor jeder Art von Einigung bewahrt hat. Und wir können sagen, daß eine Frucht des Rosenkranzkreuzzuges, den wir gemacht haben, es war, daß wir vor diesem Unglück bewahrt wurden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Johan

Es wird den vielen im eigenen Saft schmorenden Pius-Menschlein hier nicht passen, aber damit hat sich dieses aggressiv schismatische Splittergrüppchen endgültig eine umfassende Exkommunikation verdient. Eine an in Pseudo-Frömmigkeit gehüllte Selbstgerechtigkeit nicht zu überbietende Einlassung.
Wahren Katholiken bleibt nur, um das Seelenheil von Herrn Fellay und seinen Sektenfreunden zu beten.

zeitschnur

Haben Sie auch inhaltliche Argumente? Merken Sie es: Sie schmähen nur!

MisterX

Wer will die denn exkommunizieren – und warum? Die Piusbrüder halten doch zur immerwährenden und unteilbaren Lehre der Kirche. Exkommuniziert (excommunicatio latae sententiae) sind – wenn überhaupt – vielmehr alle die, die diese Lehre leugnen – und sich vielmehr unorthodoxem und zeitgeistigem völkischen, (inter)nationalistischem und demokratischen Gedankengut widmen.
Selbstgerecht sind die, die ihrem (irdischen) Selbst mehr gerecht zu werden suchen, als ihrer Aufgabe, Lobpreis und Zeugnis für den Herrn abzulegen. Selbstgerecht sind die, die Lehre und Praxis der Kirche an ihren Sünden auszurichten trachten, anstatt sich demütig als Sünder zurückzunehmen.

T. de Ahumada
Ob ich nur „in der Praxis“ exkommuniziert bin oder auch noch „kanonisch“ ist mir inzwischen egal, für meinen Glauben macht das keinen Unterschied. Seit ich bei der Piusbruderschaft praktiziere hat sich trotz Motu Proprio oder Zurücknahme der Exkommunikation der Bischöfe nichts wirklich an der Einstellung der Umwelt zum traditionstreuen katholischen Glauben geändert. Es gab immer solche, die Dinge einfach nur behauptet und andere, die die Sache durchschaut haben. Es geht nicht um mich oder um die Piusbruderschaft. Es geht darum, dass der katholische Glaube überlebt. Und wenn er in Menschen überlebt, die ungerechterweise „exkommuniziert“ werden, dann ist dieser Weg eben… weiter lesen »
Martin Möller

Gott schätzt beleidigende Gebete nun gar nicht.

Mim

Als EB Lefebvre gegen die Weisung aus Rom Bischöfe weihte, hat er sich außerhalb der röm.-kath. Kirche gestellt. Es wird Zeit, dass die Piusbrüder erkennen, dass sie sich schuldig gemacht haben. Aber ich hab da wenig Hoffnung, denn wer von sich zu 100 % überzeugt ist, hört auf keine andere Meinung.
Der Glaube ist was Lebendiges, die äußeren Formen sind Wegweiser, Stützen für die, die sie brauchen. Aber niemals Inhalt des Glaubens.

Beten wir darum, dass der Hl. Geist endlich mal in ihr Herz vordringt.

wpDiscuz