Erzbischof Müller bekräftigt nach Freiburger Vorpreschen erneut Unauflöslichkeit der Ehe

Glaubenspräfekt Gerhard Ludwig Müller bekräft erneut Unauflöslichkeit der Ehe(Rom) Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller, der Präfekt der römischen Glaubenskongregation, hat erneut die geltende kirchliche Lehre zur Unauflöslichkeit der Ehe bekräftigt. Er ließ dazu in der Vatikanzeitung Osservatore Romano den bereits im Juni dieses Jahres in der Tagespost erschienenen Beitrag (siehe eigenen Bericht) veröffentlichen. Damit erhalten seine Ausführungen nicht nur für den deutschen Sprachraum Bedeutung, sondern für die Weltkirche.

Erzbischof Müller führt darin aus, daß es keinerlei Möglichkeit der Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zu den Sakramenten gibt. In dieser Frage könne es keine Ausnahmen geben, auch könne man die Entscheidung darüber nicht einer Gewissensentscheidung der Betroffenen überlassen oder mit Verweis auf „Barmherzigkeit“ rechtfertigen.

Aussagen von Papst Franziskus, der Ende Juli auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Hinblick auf wiederverheiratete Katholiken von einer „Zeit der Gnade“ gesprochen hatte, was vielfach als bevorstehender Kurswechsel der Kirche in dieser Fragen interpretiert worden war, sowie das Freiburger Vorpreschen (siehe eigenen Bericht) hatten für Unruhe und Verwirrung innerhalb der katholischen Kirche gesorgt. Mit seiner ausführlichen Stellungnahme bezieht der Präfekt der Glaubenskongregation mit Klarheit Stellung und bekräftigt die katholische Lehre über das Ehesakrament. Der Aufsatz ist eine offensichtliche Antwort auf die Freiburger Handreichung und vor allem auf in der deutschen Kirche lautgewordene Wünsche und Forderungen nach „flexiblen“ Lösungen, die der Glaubensüberlieferung wiedersprechen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Sacri Palazzi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. ich bin erschrocken über diese Ansicht des Bischof und damit der Kirche!
    Jesus sagte: richtet nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet – hier wird gerichtet und geurteilt: das Urteil lautet – keine Teilnahme am Leib und Blut Jesu und damit keine Teilhabe an ihm
    dabei wird jeden Sonntag gebetet: vergib mir, wie auch anderen vergebe. Jeses antwortet auf die Frage des vergebens: 7 x 70 x
    Niemandem sollte der Weg zu Gott und zu seinem Sohn versperrt werden – die kath Kirche tut es aber. Mit welchem Recht? das Recht, das die Kirche geschrieben hat?
    Ist nicht die vergebeung und Gnade Gottes höher als das Kirchenrecht.
    Ich denke, man sollte es jedem selbst überlassen, ob er am Abendmahl teilnehmen – und das urteilen dem überlassen, der gesagt „ich bin der Weg und das Leben – niemnd kommt zum Vater, denn durch mich“ erentscheidet und nicht die Menschen in der Kirche, egal welches Amts sie bekleiden

Kommentare sind deaktiviert.