Die Seidenschnur aus Freiburg. Erzbischof Zollitsch rät Tebartz van Elst zum Selbstmord

Erzbischof Zollitschs "Empfehlungen" an Bischof Tebartz-van Elstvon Peter Stephan

In früheren Zeiten sandten die türkischen Sultane hochgestellten Persönlichkeiten, die sie zum Tode verurteilt hatten, eine Seidenschnur zu – stilvollerweise meist in einer kleinen Schmuckschatulle. Nach Erhalt wurde der Verurteilte von einem Diener oder Soldaten erdrosselt. Diese Methode bot den überaus großen Vorteil, daß die Sultane zur Sicherung ihrer Herrschaft Brüder und Neffen aus dem Weg räumen konnten, ohne deren königliches Blut zu vergießen. Gelegentlich hatte der Verurteilte sogar die Möglichkeit, sich der Erdrosselung durch Suizid zu entziehen. Floss dabei Blut, so geschah dies auf Verantwortung des Betroffenen selbst.

Die Praxis, sich unliebsamer Personen durch Mord oder Aufforderung zum Selbstmord zu entledigen, ist in unserer heutigen Gesellschaft deutlich verfeinert worden, gerade auch in der nachkonziliaren ‚Liebeskirche‘, die mit besonderem Grausen auf die schreckenerregenden Praktiken der vorkonziliaren ‚Machtkirche‘ zurückblickt. Mit Hexenverbrennungen, Inquisition und Giftmorden à la Borgia will man nichts mehr zu tun haben. Ja, man instrumentalisiert diese Grausamkeiten sogar regelrecht, um die Durchsetzung eines völlig neuen Kirchenbildes zu begründen. Grobe Fehldeutungen und maßlose Übertreibung der historischen Fakten werden dabei billigend in Kauf genommen. Schließlich geht es um einen guten Zweck.

Daß der Zweck alle Mittel heiligt, gerade wenn es um das hehre Ziel der eigenen Herrschaftssicherung geht, haben nicht nur zahlreiche Bischöfe, sondern auch die Mitarbeiter in den Ordinariaten, die Funktionäre des ZdK, die Pfarrgemeinderäte und viele andere „engagierte“ Katholiken begriffen. Ihre Opfer sind vor allem glaubenstreue Priester und Oberhirten, aber auch Anhänger des klassischen Meßritus. Der ‚progressive‘ Durchschnittskatholik geht zu diesen Personen auf Distanz, weil in der säkularen Gesellschaft als vernünftig und aufgeklärt gelten möchte und sich daher eines authentisch gelebten und praktizierten Glaubens (den er selber mangels religiöser Bildung meist gar nicht mehr erfasst oder versteht) schämt. Die Funktionäre und höheren Amtsträger wiederum fürchten die Kritik der Medien – und damit auch die Schelte der medienhörigen politischen Klasse. Man möchte weiterhin in der Mitte der Gesellschaft stehen, sprich: dem gesellschaftspolitischen Establishment angehören – wie weiland die Jerusalemer Tempelaristokratie.

Nichts wäre für das Gros des deutschen Episkopats unerträglicher, als bei einem Empfang im Bundeskanzleramt auf die Judenfürbitte der Alte Messe, die Verschwendungssucht eines Amtsbruders oder die rückständigen Ansichten des Papstes angesprochen zu werden. Da kann die Sektlaune schnell vergehen. Und schnell könnte ein Flächenbrand entstehen. Vor einigen Jahren, im Fall Mixa, ging es noch um 40.000 Euro, die in einen Piranesi-Stich (fehl-)investiert worden waren. In der Causa Tebartz van Elst nimmt man bereits Anstoß an 30 Millionen für ein Diözesanzentrum mit Zweieinhalbzimmerwohnung, das von den Medien erfolgreich zur bischöflichen Protzresidenz uminterpretiert worden ist. Was kommt als nächstes? Die vielen Millionen, die der ehemalige Erzbischof Robert Zollitsch seinerzeit in die völlig unsinnige und selbstherrliche Umgestaltung seines Münsters gesteckt hat – was die Freiburger so verärgert hat, daß seither die Spenden für den renovierungsbedürftigen Münsterturm fehlen? Die fast 20 Millionen, die sich Kardinal Marx den Kauf und Umbau seiner römischen Zweitresidenz hat kosten lassen? Die 40 Millionen, die Gebhard Fürst für ein Diözesanzentrum in Rottenburg ausgegeben hat – einen Bau, der im Unterschied zur architektonisch höchst gelungenen Limburger Vikarie den Charme einer zu groß geratenen Kreissparkasse versprüht? Und wie sieht es aus, wenn erst einmal die Millionen thematisiert werden, die der deutsche Gremienkatholizismus für eine völlig aufgeblähte Verwaltung ausgibt – oder für Institutionen wie die BdkJ, deren Ziel mittlerweile einzig darin besteht, die Kirche von innen her auszuhöhlen und all das zu zerstören, was Generationen hierzulande in anderthalb Jahrtausenden aufgebaut haben? Steht nicht zu befürchten, daß man am Ende aus der Heimeligkeit des deutschen Kirchensteuerparadieses vertrieben wird? Welch eine grauenhafte Vorstellung, wenn Bischöfe künftig ihre Mahlzeiten aus Pilzen zubereiten müssen, die sie selber im Wald gesammelt haben! Jedoch nicht, um damit wie Bischof Jaschke in einer Talkshow demutsvoll zu kokettieren, sondern um wirklich satt zu werden? Wenn der deutsche Klerus seine Bescheidenheit nicht mehr durch die teure Umgestaltung von Altarräumen und die Anschaffung neuer Paramente demonstrieren kann, sondern gezwungen ist, auf die bestehenden (Hoch-)Altäre und die alten Messgewänder (die meist unendlich schöner sind) zurückzugreifen?

Um diesem Ungemach zu entgehen, haben sich führende Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz zu einem weiteren Bauernopfer entschlossen. Nach Walter Mixa ist nun Tebartz van Elst an der Reihe. Wie zu Zeiten der Sultane geht es darum, die eigene Herrschaft zu sichern, indem man sich eines lästigen Bruders entledigt. Natürlich geschieht dies nicht mehr durch die Übersendung einer Seidenschnur. Die nachkonzliare Liebeskirche bevorzugt den Rufmord, den sie nach altbewährtem Muster im Schulterschluß mit kirchenfeindlichen Medien praktiziert. Daß Tebartz nach allem, was allmählich zutage tritt, als Bischof nicht mehr tragbar ist, ist das eine. Das andere ist jedoch die Art und Weise, wie er systematisch dämonisiert und öffentlich hingerichtet wird. Das Ausmaß dieser manipulativen und verleumderischen Hetze hat längst das Niveau des ‚Stürmers‘ oder des ‚Völkischen Beobachters‘ erreicht. Hexenjagd, Inquisition und Borgia-Intrigen feiern – in neuem Gewande – fröhliche Urständ.

Und als wäre das nicht genug, hat Robert Zollitsch vor einigen Tagen nachgelegt. In aller Öffentlichkeit stellte er wörtlich fest: „Ich kann mir nicht vorstellen, daß ich da weiterleben könnte.“ Selbstverständlich tat er das in einem Unterton, der seine Sorge um den gestrauchelten Mitbruder zum Ausdruck bringen sollte. Doch lohnt es sich, auf den genauen Sinn der Worte zu achten. Zollitsch sagte nicht: „Ich kann mir nicht vorstellen, so weiterzuleben.“ Das Wörtchen „so“ hätte sich auf die Art und Weise der Lebensführung bezogen und die Möglichkeit einer Korrektur zum Ausdruck gebracht. Man kann sich besinnen, umkehren und auf andere Weise weiterleben. Das Wörtchen „da“ hingegen meint in diesem Kontext einen Zeitpunkt, ab dem eine neue, eine unumkehrbare Situation entsteht – eine Situation, die Tebartz in der Diktion von Zollitsch ein Weiterleben unmöglich macht. Vielleicht kennt Zollitsch nicht den Bedeutungsunterschied zwischen einem Modal- und einem Temporalsatz, aber als Vorsitzender der Bischofskonferenz sollte er seine Worte sorgfältiger wählen. Mit dem, was er sagte, hat er seinem Bruder im Amt letztlich die Seidenschnur zukommen lassen, wobei der besorgte Unterton der Schmuckschatulle gleicht, in der die Schnur verborgen ist.

Allerdings sollten Zollitsch und die übrigen Funktionäre des Gremienkatholizismus sich vorsehen. Das deutsche Kirchensteuersystem hängt insgesamt am seidenen Faden. Und anders als die für Erdrosselungen verwendeten Seidenschnüre könnte dieser in nicht allzu ferner Zukunft reißen. Das journalistische Rudel hat längst Blut geleckt. Die den Wölfen abgeschaute Taktik, ein schwaches Tier aus der Herde zu isolieren, um es dann zu reißen, hat sich bewährt. Langfristig wird jeder Bischof mit dezidiert katholischem Profil erlegt werden. Die Strategie der übrigen Herdenmitglieder, die eigene Haut zu retten, indem man den anderen den Wölfen ausliefert, wird nicht aufgehen.

Und wer weiß! Vielleicht wird es eines Tages sogar dahin kommen, daß bei Bischofsernennungen die Bildzeitung als die neue vox populi eine Dreierliste erstellt, aus welcher – nach einem Eignungsgespräch beim ZdK – der Spiegel einen Kandidaten ernennt. Dieser wird dann von der Bundeskanzlerin offiziell ernannt – und kann von ihr notfalls auch wieder abgesetzt werden. Die Zusendung von Seidenschnüren wird dann endgültig der Vergangenheit angehören.

Prof. Dr. Peter Stephan hat Geschichte, Kirchengeschichte und Kunstgeschichte studiert und ist apl. Professor für Kunstgeschichte an der Universität Freiburg im Breisgau. Zugleich lehrt er als Professor für Architekturtheorie an der Fachhochschule Potsdam.

Bild: Wikicommons (Montage Katholisches.info)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Kirchgängerin
Sehr guter Artikel! Sehr gut analysiert! Um die Artikel hier bin ich echt so froh! Wahnsinnig gut geschrieben und auf einem sehr guten Niveau. Und endlich mal klare Worte! Zum letzten Absatz: Dann sind die Pius-Brüder aber schön längst eine eigene Kirche und ich bin dann auch schon bei den Pius-Brüdern, aber ganz sicher. Es hängt viel an der staatlichen Organisation der Kirchensteuer. Und die wird fallen – früher oder später, da bin ich mir sicher. Und ich bin absolut dafür. Ich bin dafür, dass die Katholiken ihre Kirchensteuer zukünftig an die Kirche selbst zahlen und dass der Klerus von… weiter lesen »
romanza

Ich möchte mich da der Kirchgängerin anschließen. Ich habe die Hetzjagt gegen Herrn Bischof van Elst immer kritisch zugesehen. Hier findet man endlich objektive Artikel, die selbst in Radio Vatikan und in den Kirchenzeitungen verschwunden waren.
Übrigens wirkt auf mich das Gebäude in Rottenburg wie eine Vogelinsel, die absolut deplaziert und nicht der Umgebung angepasst da steht. Limburg kenne ich leider nur vor dem Umbau und das war wahrlich nicht einladend.

Jan

Kirchgängerin,

Die FSSPX ist keine eigene Kirche !!
Sie macht nur das weiter, was die wahre Kirche unseres Herrn 1970 Jahre immer
gemacht hat. Sie hält an der Wahrheit fest ist deshalb die Vergangenheit, Gegenwart
und Zukunft der wahren Römisch Katholischen Kirche.

wpDiscuz