„Kein Katholik möchte den Papst kritisieren, aber wir konnten nicht länger schweigen“ – Interview mit Palmaro und Gnocchi

Papst Franzikus und die Kritik von Mario Palmaro und Alessandro Gnocchi(Mailand) Am vergangenen 9. Oktober veröffentlichten der Rechtsphilosoph Mario Palmaro und der Journalist Alessandro Gnocchi in der Tageszeitung“Il Foglio“ eine harte, aber klar umrissene Kritik am bisherigen Pontifikat von Papst Franziskus (siehe eigenen Bericht). Ein Text, der als „Anklage“ und als „Ermahnung“ an den Papst aufgefaßt wurde. Der Aufsatz sorgte für Aufsehen, fand viel Zustimmung, geriet aber wegen eines „zu harten“ Titels selbst in die Kritik. Nicht nur das. Noch am Tag der Veröffentlichung wurden beide nach zehnjähriger Mitarbeit von Radio Maria Italien gekündigt. Programmdirektor Don Livio Fanzaga begründete die drastische Entscheidung damit, daß eine Kritik am Papst mit der Stellung eines Moderators von Radio Maria „unvereinbar“ sei. Der Sender habe „klare Grundsätze“: er stehe “ treu zum Papst und seinem Lehramt und seinen pastoralen Vorgaben“. So sei das unter Johannes Paul II. und Benedikt XVI. gewesen und so sei es auch unter Franziskus. Die Tageszeitung „Libero“ führte mit den beiden gefeuerten Katholiken ein Interview.

Fangen wir beim Artikel an: Was hat der Papst gesagt oder getan, das zwei katholischen Publizisten nicht gefällt?

Es gibt zwei problematische Aspekte: die Form und die Inhalte. Franziskus hat Verhaltensweisen und einen Stil angenommen, die zur Auflösung des Pontifikats in seiner formalen Struktur führen, die tendenziell in Richtung einer Reduzierung des Papstes auf einen Bischof unter vielen führen und nicht zum „süßen Christus auf Erden“, von dem die Heilige Katharina von Siena spricht.
Auf der Ebene der Inhalte finden sich in den Interviews der Civiltà Cattolica und der Repubblica nicht nur Zweideutigkeiten, sondern objektive philosophische und lehrmäßige Irrtümer.
Sprechen wir als Journalistenkollegen miteinander: Wir diskutieren über den klassischen Fall einer Nicht-Meldung. Hier sind zwei getaufte Katholiken, die seit Monaten hören, was der Papst sagt und seit Monaten ein Unbehagen dabei empfinden, weil das, was sie hören offensichtlich sich in schnellen Schritten von dem entfernt, was die Glaubenslehre sagt. Am Ende, schließlich ist es ihr Beruf zu schreiben und zu kommentieren, schreiben und kommentieren sie. So sieht es nicht nur eine Grundregel der Information vor, sondern auch das Kirchenrecht. Der Brief an Scalfari, das Interview mit Scalfari, das Interview mit der Civiltà Cattolica sind nur die jüngsten, eklatanten Beispiele. Sie gingen um die Welt, sie führten zum Ruf nach Revolution, sie entsetzten Tausende und Abertausende von Katholiken, und damit Seelen, und niemand hat dazu etwas zu sagen?
Die Meldung ist hingegen der einhellige Jubelchor, der von bestimmten konservativen Katholiken über Enzo Bianchi und Hans Küng bis zum offenen Kirchenhasser Pannella reicht.

Sie haben das Eugenio Scalfari gewährte Interview kritisiert. War das Interview nicht in Ordnung oder der Interviewer?

Die Wahl Eugenio Scalfaris ist beispiellos und läßt viele Katholiken fassungslos. Er ist nicht nur ein Laizist oder ein Nicht-Gläubiger, sondern ein historischer Antagonist der Katholizität. Die Tageszeitung La Repubblica ist das Symbol für eine radikal, schicke Kultur, die aus Scheidung und Abtreibung die tragenden Säulen einer neuen nihilistischen Gesellschaft gemacht hat, in der für Christus und die Sakramente kein Platz mehr ist. Etwas anderes wäre es gewesen, Scalfari auf diskrete Art zu treffen, um mit Blick auf sein Wohl mit ihm zu sprechen. Und in der Hoffnung auf seine Bekehrung.

Im Zusammenhang mit dem Papst-Interview der Civiltà Cattolica sagen Sie, daß die Sätze zur Abtreibung Lehre und Barmherzigkeit in einen Gegensatz setzen. Was heißt das?

Die erste Form der Nächstenliebe ist die Wahrheit. Der gute Arzt verheimlicht dem Kranken die Schwere seiner Krankheit nicht, damit dieser sie kuriert. Gott wünscht ohne Unterlaß uns zu vergeben, aber er erwartet von uns Reue, es anzuerkennen, daß wir gesündigt haben. Eine Kirche, die zur Moral schweigt, um nicht mit der Welt zusammenzuprallen, würde es an Nächstenliebe gegenüber den Sündern fehlen lassen. Es ist leicht zu sagen, daß 300 Tote vor Lampedusa „eine Schande“ sind. Viel schwerer ist es zu sagen, daß 300 abgetriebene Kinder eine weit größere Schande sind.

Und aus diesem und anderen Gründen haben Sie die „Normalisten“ kritisiert, die Katholiken, die im Gegensatz zur laizistischen Presse keine Revolution gegen das kirchliche Lehramt erkennen können. Was aber hat sich in Wirklichkeit geändert?

Wir haben jene kritisiert, die wir aus einem ganz einfachen Grund als Normalisten bezeichnen. Diese Herrschaften machen seit sechs Monaten nichts anderes als die Fehler von Papst Franziskus zu kaschieren: zum Gewissen, zur Ethik, zur Bioethik, zum Ordensleben. Bei aller Anerkennung des guten Willens und der guten Absicht richten sie damit einen enormen Schaden an, weil sie – indem sie sagen, es sei alles ganz normal und es habe sich nichts geändert, und eine Katholizität behaupten, wo es sie gar nicht gibt – damit enden, die nackten Aussagen des Papstes als katholisch durchgehen zu lassen. Die Armen geben sich der Illusion hin, medienmäßig stärker zu sein als Bergoglio und meinen, daß ihre nachträglichen Korrekturen die Adressaten erreichen. In Wirklichkeit haben sie gar nichts davon verstanden, wie die Maschinerie der Massenmedien heute funktioniert. Nicht sie sind es, die den Papst korrigieren, sondern der Papst ist es, der sie aufsaugt.

Wenn der Papst aber sogar unkatholische Aussagen machen sollte, warum tun dann die Normalisten so, als würden sie das alles nicht sehen?

Weil im Mittelpunkt des Problems kein geringerer als der Papst steht. Richtigerweise sehen die Katholiken in ihm den Führer der Kirche durch die Geschichte und möchten ihn eigentlich nie kritisieren müssen. Um es verständlich zu machen: wenn das Interview in der Civiltà Cattolica von einem Theologen oder sogar von einem Bischof stammen würde, wäre es längst in allen Teilen kritisiert worden, die darin nicht passen.

Aber abgesehen von den Interviews haben Sie auch die Interpretation des Papstes zum Zweiten Vatikanischen Konzil kritisiert. Ist das nicht eine zu harte Kritik?

Wir halten uns an die Fakten: Mit dem Zweiten Vatikanum erklärt die Kirche offen, sich der Welt zu öffnen und auf deren Erwartungen antworten zu wollen. Eine Umwälzung, die in diesen Jahrzehnten ihre Ergebnisse hervorgebracht hat: die Priesterseminar haben sich geleert, in vielen von ihnen werden unkatholische Lehren verbreitet, und auf die Lehrstühle werden, wie Carlo Maria Martini wollte, Ungläubige gesetzt.

Sie werfen Bergoglio auch ein überzogenes Feeling mit den Massenmedien vor. Sind Sie nicht der Meinung, daß er vielmehr das Bild der Kirche stärkt?

Hierzu gilt immer die Antwort von McLuhan: Die Medien erzeugen eine Illusion, die zum Faksimile des mystischen Leibes wird, und die er „eine betäubende Erscheinung des Antichristen“ nennt.

Aber gestern [11. Oktober 2013] beharrte der Papst in seiner Predigt darauf, daß der Teufel eine Realität und nicht eine Metapher ist und sagte: „Wer nicht mit Jesus ist, ist gegen Jesus, es gibt keine halben Haltungen“. Steht das nicht im Widerspruch zu Ihrem Bild eines „progressiven Papstes“?

In diesen Monaten hat Papst Franziskus viele katholische Dinge gesagt. Das aber ist normal: Er ist der Papst. In unserem Artikel haben wir aber das, was Papst Franziskus über das Gewissen sagt, mit dem verglichen, was Papst Johannes Paul II. 1993 in der Enzyklika Veritatis splendor dazu geschrieben hat. Nun, einer sagt das genaue Gegenteil des anderen und wir denken, daß keine Windung eines noch so gewundenen Hirns behaupten könnte, daß sie im Grunde dasselbe sagen. Bisher ist niemand darauf eingegangen, was wir geschrieben haben. Niemand hat uns auch nur eine einzige Zeile widerlegt. Ein freundlicher Herr forderte uns öffentlich sogar auf, beichten zu gehen. Dieser Herr weiß natürlich nicht, daß das bereits geschehen ist, wir diese Dinge im Beichtstuhl gesagt haben und vom Beichtvater die Antwort erhielten, daß er genau so denkt, es aber nicht sagen kann. Dieser Herr sollte auch wissen, wie viele Briefe und Telefonanrufe wir von Katholiken erhalten haben, die einfach nicht mehr konnten und sich für das bedankten, was wir geschrieben haben.

Diese Überlegungen haben Ihnen den Rauswurf bei Radio Maria gebracht. War die Entscheidung zu vermeiden oder hattten Sie sie bereits vorher einkalkuliert?

Wir hatten daran gedacht, aber wir konnten nicht länger schweigen. Wir waren mit Pater Livio Fanzaga vor diesem Vorfall befreundet und sind es auch jetzt noch. Er ist der Programmdirektor und er bestimmt die Linie. Wenn diese Linie vorsieht, daß man den Papst nicht einmal kritisieren darf, wenn er über Fußball spricht, dann sind zwei wie wir offensichtlich fehl am Platz. Wir erlauben es uns aber auch zu sagen, daß wir diese Linie nicht teilen. Man kann die Intelligenz nicht ersticken und man kann nicht von vornherein mehr als berechtigte Fragen zensurieren. Das tut der katholischen Welt nicht gut und es tut der Kirche nicht gut. Wenn etwas eine gewisse Bitterkeit erzeugt, dann die Tatsache, daß nach zehn Jahren der Zusammenarbeit der Anruf zwei Stunden nach Erscheinen des Artikels kam, ohne auch nur einen Augenblick, um darüber nachzudenken. Zehn Jahre, in denen wir die Freiheit hatten, alles zu sagen, was wir für notwendig hielten, auch zu heißen Themen. Diese Schnelligkeit tut weh.

Glauben Sie, daß dieser Rauswurf irgendwo anders entschieden wurde?

Das müßte man Pater Livio fragen, der ein guter Priester und ein anständiger Mensch ist.

Kann man aber in einem katholischen Sender bleiben und den Papst kritisieren?

Natürlich, vorausgesetzt, daß die Kritik nicht gegen die Lehre der Kirche verstößt. Wenn Paulus von Tarsus nicht den ersten Papst kritisiert hätte, dann wären wir Katholiken heute alle beschnitten, weil der Heilige Petrus das zur Norm erheben wollte. Wenn die Heilige Katharina nicht die Päpste zurechtgewiesen hätte, wäre Avignon heute noch Papstsitz.

Der Papst sucht den Dialog mit sehr vielen Personen, auch mit verschiedenen militanten Atheisten. Erwarten Sie sich seinen Telefonanruf? Daß er die Gründe zweier überzeugter Katholiken anhören möchte und vielleicht interveniert, um Ihnen die Sendungen im Radio zurückzugeben?

Wir denken, daß es viel besser wäre, wenn der Papst sich seinem Amt widmet: seine Herde im wahren Glauben zu bestärken; die Katholiken wieder zurückzuführen, daß sie den Katechismus und die Glaubenslehre kennen; und dafür zu wirken, damit die Fernstehenden sich bekehren.

Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Una Fides

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

18 Comments

  1. Mario Palmaro und Alessandro Gnocchi, zwei hervorragende Menschen, die das Pontifikat von Papst Franziskus sehr gut durchleuchtet haben.

  2. „In unserem Artikel haben wir aber das, was Papst Franziskus über das Gewissen sagt, mit dem verglichen, was Papst Johannes Paul II. 1993 in der Enzyklika Veritatis splendor dazu geschrieben hat.“

    Wenn ich das Wort „Gewissen“ höre sehe ich rot. Wer bestimmt den heute was Gewissen ist? Die Piloten die zb. Monte Cassino bombardiert haben hatten vielleicht auch ein reines Gewissen. Aber ob es das ganze Leben durchgehalten hat weiß auch keiner. Die deutschen Bischöfe haben in ihrer „Königsteiner Erklärung“ zur Einnahme der Pille auch an das Gewissen ihrer Gläubigen appelliert. Und heute haben wir mit Japan die niedrigste Geburtenrate auf der gesamten Welt. Wir sind ein völlig überaltertes Volk das mit Altersheimen übersät ist. Wenn ein Hirte an das Gewissen seiner Schafe appeliert hat er nicht viel von seiner Herde und den um sie kreisenden Wölfen verstanden.
    Per Mariam ad Christum.

    • „Wenn ein Hirte an das Gewissen seiner Schafe appeliert hat er nicht viel von seiner Herde und den um sie kreisenden Wölfen verstanden.“
      Ich habe einen schweren Fehler gemacht. Die sind schon in der Herde mit dem Schafsfell auf dem Buckel.
      Per Mariam ad Christum.

  3. Gegenüber diesen tapferen Journalisten empfinde ich große Dankbarkeit. Was ich inzwischen von S.H Fr. denke, ist so hart, dass ich es hier nicht in Worten ausdrücken will. Ich glaube, auf ihn trifft zu, was der hl. Franz von Assisi über den endzeitlichen Papa distruttore prophezeite, sowie das, worin verschiedene laufende katholische Prophetien im wesentlichen übereinstimmen.

  4. Wenn vor dem 13. März einer den Papst kritisiert hat, dann waren das Liberale, Modernisten oder Progressisten oder sowieso Kirchenhasser. Die Frontlinie lief jahrzehntelang ziemlich klar. Pius störte diesen scheinbar so klaren Frontverlauf, aber es gibt immer Sonderphänomene, und die meisten Herzens-Gläubigen konnten sich noch irgendwie arrangieren mit der päpstlichen Linie.
    Viele Blogger haben sich den Button „Ich bin gegen Romophobie“ auf den Blog gestellt. Besonders unter Benedikt. Benedikt, dem viele Pius-Anhänger viel vorwerfen, war dennoch bei allen Irrtümern, die jedoch auf einer hohen intellektuellen Ebene lagen und subtil sind, ein unbestreitbar gläubiger, sogar tiefgläubiger und sanfter Mann. Andere – wie ich zum Beispiel – haben sich selbst mit einer gewissen Ironie gegenüber dem üblichen national-katholischen Pathos sogar als „Ultramontane“ bezeichnet: wir haben als Deutsche, die dieses deutschnationale Häretikerverhalten ablehnen unseren Landsmann, der zum Römer geworden war, verehrt und uns aus dem deutschen Suppenteller heraus auf die Seite Christi gestellt – so jedenfalls empfanden wir es. Die richtigen Koordinaten für jeden Gläubigen sind schließlich „Meine Pfarre am Ort – ich – Rom/universale Kirche —-himmlisches Jerusalem).
    F.s Welt ist jedoch eine Scheibe mit Rändern. Meine Welt ist rund….Inzwischen sind die, die vorher gegen Romophobie waren, selbst papstkritisch. Und ich zumindest spare mir das mit der Ultramontanität unter den derzeitigen Umständen lieber, um nicht missverstanden zu werden.
    Während die Liberalen ihre Spielchen weitertreiben in der Hoffnung, unter diesem Papst damit besser durchzukommen, was offensichtlich der Fall ist, ist für die Glaubentreuen das Koordinatensystem förmlich zerbrochen: Rom ist weggebrochen. Rom ist ein schwarzes Loch. Man kann nicht mal sagen: das ist ein Modernist, der auf dem Papstthron bzw. nebendran sitzt. Ich denke, da verkennt Fellay ein wesentliches Element dieses Pontifikates. F. stößt ja nicht nur die sogenannten Konservativen vor den Kopf. Auch die Liberalen kriegen immer wieder Schläge vor den Bug. F. – wäre er nicht der Papst, hätte man es schon lange ausgesprochen – ist verwirrt, geistig im wahrsten Sinne des Wortes wirr, inkonsistent, neben der Spur, das ist in sich alles chaotisch, das folgt keiner gedanklichen Linie oder Tradition, auch keiner bestimmten häretischen Tradition. Es ist das Reden und Handeln einer totalen Wirrnis.
    Und es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass dieser Mensch, da ihm keiner geistig, selbst wenn man es wollte, folgen kann angesichts dieses geistigen Chaos‘, nichts weniger verlangt, als dass man ihm als Person folgt.
    Wir haben hier bei vorgeschützter Demut und Bescheidenheit einen Tyrannencharakter vor uns, der die Gläubigen auf sich selbst verpflichten will und dies in subtilen Gesten auch zeigt, denen wiederum die Konservativen aus einer geistlichen Verkennung und Schwäche heraus wie hypnotisiert folgen.

    • Brilliant analisiert, vielen Dank.
      Auch ich möchte nicht aussprechen was ich bei F. empfinde.
      Schwarzes Loch stimmt wohl noch am ehesten.
      Immer mehr wird klar, das die Ecclesia dei und die FSSPX die letzen Horte der Tradition sind.
      Endzeit, Apokalypse, Jüngstes Gericht fällt mir ein und natürlich der Antichrist!

      • Wir müssen jetzt darauf achten, mit welchen weltlichen Personen und politischen Führern F. jetzt verkehren wird! Ich denke, es ist jetzt die Zeit gekommen, in der der Antichrist bald die Weltbühne betreten wird. Seien wir wachsam.

    • Sehr gut anlysiert! Sehr gut! Dem kann ich nur zustimmen. Danke. Doch es wird sich kaum etwas ändern, da diese Kommentare an höchster Stelle wohl kaum Gehör finden. Leider leider leider …. Worauf soll man sich als Katholik noch verlassen ??

    • Wenn man in all der Wirrnis einen Plan erkennen kann, dann doch den, den Sie in seiner Auswirkung soeben beschrieben. Franziskus spricht ihn in seinem Interview mit S. ganz offen an: die planmässige Zerstörung der Katholischen Kirche – man verwendet hierfür seit dem Konzil gewöhnlich das Codewort „Reform“oder „Modernisierung“ – ging nicht voran und scheiterte immer wieder an der noch immer funktionierenden zentralistischen Struktur der Kirche, sprich der Kurie mit ihrer finanziellen Unabhängigkeit und den Päpsten, die seit Johannes XXIII. sich zwar „reform“bereit zeigten, aber in entscheidenden Punkten wie bspw. sakramentales Priestertum, Zölibat, Ekklesiologie, Morallehre usf. an der überkommenen Lehre festhielten und somit die „Reformen“ hemmten und dadurch den Glaubenstreuen als rückenstärkendes Bollwerk erschienen. Ganz schlimm wurde es nun unter Ratzinger, der den Umbau nicht nur verzögerte, sondern durch die Hervorkramung der Alten Liturgie und der Förderung der Tradition die „Reform“ der Kirche sogar substantiell gefährdete, indem sich unter seinem Pontifikat eine Reorganisation katholischer Kräfte abzuzeichnen schien, die alles bis dato Erreichte infrage stellten. Das musste nicht nur mit allen Mitteln verhindert werden, sondern damit sollte nach dem Ratzinger-Debakel ein für alle mal Schluss sein. Rom selbst, die Kurie und das Papstamt, sollen jetzt, in einem finalen „Reform“akt, ihrer zentralen Rolle, ihrer Unabhängikeit und ihrer Schutzfunktion für den überlieferten Glauben verlustig gehen. Die dem katholischen Glauben anhangenden Ultramontanen sollen ihren Bezugspunkt verlieren und dadurch marginalisiert, der Rest von ihnen am Ende dann verteufelt und verfolgt werden. Deshalb musste ein Mann als Papst gefunden werden, der von seiner Persönlichkeit her geeignet schien, diesen endgültigen, letzten „Reform“stoß gegen die Katholischen Kirche auszuführen. Und dieser sagt es von sich selbst: „ich habe bei aller Demut (*lach*) die Entschiedenheit, das zu tun“, nämlich den „Reform“prozess, der mit dem Konzil begann, zu (seinem) Ende zu bringen. Dass dies ein 77jähriger mit einem Lungenflügel von sich zu behaupten wagt, zeigt, wie siegessicher und wie unangreifbar er sich im Grunde fühlt. Mit diesem mysteriösen, übermenschlichen Selbstgefühl/Sendungsbewusstsein waren stets alle großen Umstürzler der Menschheitsgeschichte ausgestattet. Und so heischt er mit seiner mediokrenen Art in Phase 1 nach der Sympathie der Welt und der verweltlichten Kirche, damit er, davon getragen und beflügelt, in Phase 2 das große Ziel ohne nennenswerten Widerstand erreichen kann.

    • wunderbare Analyse!
      Dazu passt dann das Jesuswort. “ aber der in seinem EIGENEN Namen kommt,dem werdet Ihr folgen“!!

  5. Nun ich denke der Papst Franziskus denkt gar nicht so viel wie wir ihm unterstellen.
    Er denkt m.E „Amt ist was Schlechtes, je höher das Amt desdo schlechter, deshalb sind die, die ein hohes Amt haben dann die Guten, wenn sie dieses Amt nicht ausüben, außer um Leute die Autorität gut und wichtig finden zu ärgern“

    Wenn er ein Modernist reinsten Wassers wäre, könnte man mit ihm diskutieren.

    Er ist aber jemand der von feststehenden Denkgebäuden zugrunde liegenden Wertentscheidungen die man auch unter Schwierigkeiten durchhält, nix hält.
    Das macht ihn einerseits schwer sympathisch, weil ihn ja die Aura der Macht (auch wenn er das nicht will, er i s t aber Papst) umgibt, andererseits macht es ihn auch gefährlich!

    • Völlig richtig! Ich gebe Ihnen recht. F. „denkt“ sich wirklich nichts. Er „fühlt“ hauptsächlich, dass er etwas „richtig“ macht, und dann tut er es einfach, ohne Rücksicht auf Verluste. Er ist sozusagen ein „Anti“-Heiliger, ein „Schwarmgeist“, wie man früher wohl gesagt hätte. Er hat ja selbst einmal wörtlich gesagt, man müsse dem „gesunden Menschenverstand“ misstrauen, denn dieser würde den Heiligen Geist an Seiner Wirkung hindern. Das hat natürlich zu Lachern unter Atheisten geführt, weil die sich in ihrer These von der Dummheit aller Religion bestätigt fühlten. Das Problem von F. ist auch, dass er die Begriffe, die er benutzt mit ganz eigenen Bedeutungen füllt. Z.B. bezeichnet er die traditionsverbundenen Gläubigen grundsätzlich als „Pelagianer“ und katholische Aszese als „pelagianisch“. Dabei ist er ja selbst der wahre Pelagianer, weil er implizit die Erbsünde leugnet, wenn er sagt, dass sich jeder durch sein autonomes Gewissen vor Gott rechtfertigen und heiligen könne.
      Ich glaube nicht, dass er das durchschaut. Es „kommt einfach gut an“ und wirkt intellektuell.

      • Ja genau!
        Er zehrt von der Aura seiner Vorgänger, und das bedeutet halt, dass er die Schlüssel des Himmelreiches hat.
        Nun sagt er einerseits „Sowas wie einen Schlüsselverwalter braucht es gar nicht, die Tür ist offen!“
        Die Leute glauben ihm, weil er der Schlüsselverwalter i s t.
        Jedoch versäumt er es, die Tür aufzuschließen.
        Die Tür ist nämlich nicht offen, sondern fällt immer wieder ins Schloss, weswegen der Herr ja dem Petrus die Schlüssel gegeben hat!

        Irgendwie ist das ganze Stoff für absurdes Theater!

      • @ T. de A.:
        haha, das ist gut – stimmt, F. ist wirklich selber der Pelagianer…
        Aber im Ernst: ich glaube nicht, dass er sich nichts denkt. Es kann sein, dass er einfach total verquer denkt. Und ob er damit nichts plant?
        Ich bin mir nicht sicher. Irgend jemand hat hier mal geschrieben, es fehle ihm einfach an Intelligenz.
        Das glaube ich weniger. Es gibt auch eine völlig schiefgelegte Disziplin der vorhandenen Intelligenz. F. ist nämlich auch nicht gerade ein Gefühlsmensch. Ich finde ihn grob, dabei sentimental und andererseits wieder kaltschnäuzig (s. Franziskaner d.I.), ja fast zynisch gelegentlich.
        Es ist mangelnde Disziplin. Er hat sich die Präzision gespart, nicht daran gearbeitet, seine Gedanken zu schärfen, sich gehen gelassen. Wir alle haben das Problem, dass wir von solchen Fehlern nicht mehr runterkommen, wenn sie zu lange eingeübt sind.
        Ja, so sehe ich es bei ihm. Das ergäbe Sinn.
        Ich würde dieses Problem der mangelnden Selbstzucht bei F. nicht allzu hoch veranschlagen – es ist menschlich.
        Die Verweigerung gegenüber dem gesunden Menschenverstand ist schon eine Etage tiefer: das sind meist Querulanten, Narzissten, selbsternannte Genies und Egozentriker, die sich dem verweigern! Hilfe!
        Noch bedenklicher finde ich diesen Wahn „Ich habe die Demut, alles zu verändern“, diese Hybris bei der erwähnten, vorhandenen geistigen Verwahrlosung, die ihm die Scheuklappen sehr eng gespannt hat und ihn nicht mehr wahrnehmen lässt, wie sehr er selbst nicht demütig ist.
        Wer kann von sich selbst sagen, er sei demütig?
        Jeder, der sich selbst kennt, weiß, wie quälend der sündhafte und nahezu unausrottbare Stolz in uns allen bohrt…
        F. gibt keinerlei Ausdruck davon, dass es ihm eine Frage wäre, was Gott von ihm will. Benedikt hat sein Pontifikat anders angetreten. Sinngemäß: „Herr, tu mir das nicht an! Aber wenn du es von mir willst, dann musst du mir unbedingt helfen und zeigen, was ich tun soll!“
        Stattdessen hören wir pseudomystische Legenden über F.s Wahl, die mich befremden. F. der Mystiker (hä?), F. der Auserwählte, F. der erst nicht wollte und um ein ja ringen musste, man sollte ein paar Krokotränen gratis dazu bekommen.

      • Ja das stimmt liebe Zeitschnur und es trägt zur Irritation bei.
        Es gibt (immer seltener) wirklich fromme, einfache, nicht intellektuelle Priester und Nonnen, die so sind wie uns der Papst Franziskus „verkauft“ werden soll.
        Das sind aber Leute die sind gütig die „wissen“ etwas auf einer anderen Ebene und meist Leute die sehr an Sakramentalien glauben. All das strahlt unsere aktueller Papst nicht aus!
        Die Kategorie Gefühlsmensch! passt nicht.
        Mir kommt er vor wie ein verwöhnter, unberechenbarer, junger Renaissanceprinz, aus dem Film.
        Wobei auch das auf den Papst Franziskus nicht zutrifft, weil jung ist er nicht mehr.

      • Ob er sich etwas dabei denkt oder nicht, das ist letztlich sekundär. Wichtig für seine Wahl war, dass er ausreichend Skrupellosigkeit besitzt, Hand an eine 2000jährige Institution zu legen, um zu tun, was man von ihm erwartet.

      • Daher auch das aufmüpfige, ungehaltene, konzertierte Aufstampfen mit den erzbischöflichen Hirtenstäben in Mainz, Freiburg und New York, als es mit dem Umbau der Kurie nicht zügig genug voranging und man befürchten musste, die neuen Perspektiven seines Amtes hätten in ihm womöglich einen Sinneswandel bewirkt.

Comments are closed.