Unzölibatäre Liebe zwischen Jesuit und Ordensschwester – Der Etikettenschwindel von Brantschen und Gyger

Der Jesuit und die Katharinenschwester: Niklaus Brantschen und Pia Gyger der katholische Etikettenschwindel(Luzern) Die Fähigkeit, die Dinge seitenverkehrt aufzuzäumen, treibt kuriose Blüten. Das Mißverständnis zur professionellen Blüte treibt in der Luzerner Zeitung „Ein Liebespaar trotz Zölibat“. Die Geschichte handelt von einem Jesuiten und einer katholischen Ordensfrau, die seit 40 Jahren in einer „Liebesbeziehung“ zueinander stehen, und dafür nun gerne gefeiert werden möchten. Doch in Wirklichkeit handelt es um Etikettenschwindel und Untreue.

Er ist der 75 Jahre alte Jesuit Pater Niklaus Brantschen, Schüler von Hans Küng und Walter Kasper sowie „zertifizierter Zen-Meister der White Plum Sangha-Linie“, was ja für einen katholischen Priester in vielerlei Hinsicht tatsächlich sehr aussagekräftig ist. Sie ist die 72 Jahre alte Schwester Pia Gyger, Ordensfrau des einst katholischen Frauenordens Katharina-Werk. Gyger, auch Zen-Meisterin, die „von Aitken Rōshi die erste Dharma-Übertragung erhielt“, was für eine katholische Ordensfrau von herausragender spirtueller Bedeutung sein muß, und die dem Zen-Peacemaker-Orden angehört, entkatholisierte das Katharina-Werk und machte daraus eine „ökumenische Gemeinschaft“, die dem Geist von Teilhard de Chardin verpflichtet ist. Die beiden sind gemeinsam Gründer des Lassalle-Instituts für Zen-Ethik-Leadership und bemühen sich seit 1995 um den „Abbau der Grenzen zwischen Religionen und Völkern“, „den planetarischen Bewußtseinswandel“ und um den „Aufbau der einen Menschheit“.

Die Luzerner Zeitung berichtet von einer „außergewöhnlichen Beziehung“, die „seit mehr als 40 Jahren“ existiert. Die Berichterstattung der einst katholischen Tageszeitung ist erwartungsgemäß wohlwollend. Ein Priester und eine Ordensfrau begeistern letztlich nur durch „Ungehorsam“. Die unstatthafte Beziehung der beiden wird entsprechend falsch beleuchtet, und dies a priori. „Es geht um die Liebe“, heißt das Buch, das die beiden Un-Zölibatären am kommenden Sonntag in Edlibach im Kanton Zug vorstellen werden. Das Gegenteil ist der Fall. Es geht gerade nicht „um die Liebe“. Die Liebe von Niklaus Brantschen und Pia Gyger würde niemanden interessieren. Sie wäre wahrscheinlich kein Thema. Das Thema der beiden ist ihre Untreue. Sie haben sich mit feierlicher Profeß aus freien Stücken Christus versprochen unter klaren Auflagen, die sie kannten. Sie haben „um des Himmelreiches willen“ auf die Ehe verzichtet und einen anderen Stand gewählt.

Ihre „Liebesgeschichte“ ist vor allem eine Geschichte des Treuebruchs und damit des Skandals. Sie haben ihr Gelöbnis gebrochen und sind so unehrlich seit 40 Jahren nicht die Konsequenzen darauf zu ziehen. Niemand würde sie daran hindern. So aber ist ihr Leben eine doppelte Lebenslüge. Daran ändert auch medialer oder sonstiger Applaus nichts. Jesuitenorden und Katharina-Werk, wie insgesamt die Erwähnung des Katholischseins, ist bei den beiden reiner Etikettenschwindel.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Luzerner Zeitung (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
defendor
Die Verblendung durch die wie Pilze aus dem Boden schiessenden Angebote von „Zen-Meditationen“ als vorgegaukelte „Ergänzung“ / Bereicherung“ „(?!) zur christlichen Kontemplation zieht gerade heutzutage weite Kreise. Traurig genug, dass sich diesem Treiben auch immer wieder Ordensgemeinschaften anschliessen und von einer angeblichen „Erfahrungserweiterung“ fabulieren. In diesen Gemeinschaften ist Einiges in Schieflage geraten. Wenn wir denn auf einer bestimmten Ordensgemeinschaft-Homepage den folgenden Satz lesen müssen…. - „Wir Christen lernen am anderen d.h., die Wahrheit, die sich im Glauben des anderen findet, kann die Wahrheit unseres eigenen Glaubens bestätigen, bereichern und womöglich auch korrigieren bzw. modifizieren, was bei einem echten dialogischen Lernprozess… weiter lesen »
hedi züger

Jedem nach Gott strebenden Getauften wird früher oder später offenbar, dass solche Praktiken falsch sind und von Gott wegführen.Die virtus purgativa fidei bewirkt das. Mit teurem Geld werden solche Kurse -von den Amtsträgern mitgetragen-angeboten zum Verderb der Seelen.Ich bin fest überzeugt, solche Klöster bezw. Zentren werden keinen Bestand haben, sie werden und müssen zugrunde gehen.Ammeisten schmerzen mich die Religiosen, von Gott gerufen und berufen die in solche Schieflage gekommen.Dies ist nur möglich wenn ein stark antikatholisches Umfeld aktiv beeinflusst.Dafür steht die Schweiz als Paradebeispiel.Gott schenke uns Einsicht, Reue und Umkehr.

zeitschnur
Das ist doch in der Generation gang und gäbe. War dieses Jahr im „Weltklosetr“ in Radolfzell, da wird auch so ein universales Glaubensprojekt umgesetzt. Diesen Leuten geht es vor allem anderen um eine Harmonisierung der Disharmonie zwischen Christentum und Heidentum. Alles wird vermischt, alles erscheint „im Grunde das selbe“, als hätten vorige Generationen nicht den Grips gehabt, das zu erkennen. All diese Harmonieprojekte funktionieren nur, wenn man die Objektivität ausblendet bzw. einen großen Teil des Charakters einer Religion wegstreicht. Ich war im „Weltkloster“ etwas geschockt darüber, dass man am Ende beim gemeinsamen Kochen und Rezepteaustauschen landet, eine indische Ordensfrau den… weiter lesen »
hedi züger

Zu Beiträgen des SRF möchte ich höchste Vorsicht anmahnen-kein TV hat solch antikatholische, ja antireligiöse freimaurerische Tendenzen.Diese Botschaften werden dann im Ton von der Blutschwester Pia oder der blutigen Hilde von Ravensbrück komandomässig im Hitlerton verkündet.
. zu DDR Zeiten hätte man es ruhig als Filiale des dortigen Desinformationszentrum sehen können.Momentan hat diese Fernsehstation Kreide gefressen durch die eigenartige Praxis des Papstes Franziskus,freilich wenn von dort etwas für sie inakzeptables zu hören wäre, dann legen diese meist von abgefallenen Geistlichen fabrizierten religiösen Schähungen wieder los.Grösste Vorsicht-seid klug wie die Schlangen ,einfältig wie die Tauben.

zeitschnur
Ja, sicher, das mag ja sein, aber das hat mit dem,w as ich meine, nichts zu tun – es geht mir eher darum, dass es nicht in Ordnung wäre, den beiden einen Zölibatsbruch vorzuwerfen, wenn sie ihn nun mal nicht begehen. Verstehen Sie das? Offenbar haben die beiden ja eben dieses Buch geschrieben, in dem sie eine platonische Freundschaft beschreiben. Und das ist nun mal keine Untreue gegen den Zölibat. Um es vorsichtig auszudrücken: ich fände es schade, wenn wir uns durch solche Aussagen zu Recht angreifbar machen. Außerdem soll man ja nichts Schlechtes über Leute sagen…wenn es nicht stimmt…… weiter lesen »
hedi züger

Gewiss gibt es geistliche Freundschaften auf höchster spiritueler Ebene-Beispiele gibt’s in der Kirchengeschichte, das ist indiskutabel.
Allerdings wenn Sie SRF zitieren, dann dreht sich mir der Magen.Da muss ich leider bei meiner Wahrnehmung bleiben-ich respektiere Ihre blauen Augen -was diesen Punkt betrifft und bitte im Gegenzug meine schwarze Sicht zu dieser Fernsehstation mir leider zu belassen.
im übrigen wissen Sie wie sehr ich ihre Beiträge schätze.

zeitschnur

Mei, woher wissen‘S jetz des scho widder, dass i blaue Augn hab?

KonradGeorg

Die Disharmonie zwischen den Religionen —

wielange hat Satan gebraucht, um nach dem Konzil mit Hilfe des nach ihm benannten „Geist des Konzils“ die Kirche zu spalten? Innerhalb 5 bis 6 Jahren hat sich die Zahl der Gottesdienstbesucher halbiert.

Noch sind alle Kirchen katholisch.

wpDiscuz