Erstes internationales UNO-Ministertreffen zur Förderung der Homo-Rechte

Erstes internationales UNO-Ministertreffen zur Förderung der Homo-Rechte bekräftigt Gender-Ideologie(New York) Am vergangenen 26. September fand in New York, am Hauptquatier der Vereinten Nationen seit deren Gründung das erste Internationale Ministertreffen zur „Verteidigung und Förderung der Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen“ statt. Die teilnehmenden Minister demonstrierten Einhelligkeit und Entschlossenheit beim radikalen Umbau der Gesellschaft auf der Grundlage der Gender-Ideologie. Versammelt hatten sich vorwiegend Minister des politisch linken Spektrums. Ausnahmen bildeten die Außenminister von Neuseeland und Japan, Zeichen dafür, daß ideologische Grenzen verschwimmen und die linksliberale Ideologie vorherrschend ist.

Das Internationale Meeting fand im Rahmen von Free & Equal (Frei und Gleich) statt, einer weltweiten Kampagne zur „Sensibilisierung“ der Öffentlichkeit für die LGBT-Rechte, die von der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR), Navi Pillay initiiert wurde. Am Meeting nahmen neben der südafrikanischen Tamilin Pillay auch US-Außenminister John Kerry und die Außenminister von Argentinien, Brasilien, Kroatien, den Niederlanden, Norwegen, Frankreich (der Minister für die internationale Zusammenarbeit), Japan und Neuseeland teil sowie höchste Funktionäre der EU. Ebenso mit dabei waren der Direktor von Human Rights Watch und Vertreter der Internationalen Kommission für Homo-Rechte.

Am Ende des Treffens wurde ein Video verbreitet, das die „Höhepunkte“ der Reden zeigt. Hochkommissarin Pillay zeigte sich zufrieden mit den in ihrer bisher fünfjährigen Amtszeit erreichten „Errungenschaften“: „Als ich vor fünf Jahren Hochkommissarin für die Menschenrechte wurde, gab es bei den Vereinten Nationen fast keine Diskussion über die Menschenrechte und die Herausforderungen, denen sich Lesben, Schwule, Transgender und Intersexuelle stellen müssen […] heute, ist das nicht mehr so.“ Pillay betonte, daß sich alle dafür „einsetzen“ müßten, „damit die Homosexuellen überall auf der Welt wie alle anderen Menschen behandelt werden und keiner Gewalt und Diskriminierung mehr ausgesetzt sind“.

Auch US-Außenminister John Kerry bekräftigte die gemeinsame „Mission“: „Als die Vereinten Nationen gegründet wurden, erklärten die Gründer als Zweck: den Glauben in die Grundrechte und die Würde und den Wert des Menschen zu bekräftigen […]. Wir haben wirklich eine klare und überzeugende Botschaft ausgesendet, indem wir uns heute gemeinsam versammelt haben. Und es ist nicht nur zur Unterstützung der Schwulen und Lesben der ganzen Welt, es ist zur Unterstützung der Grundwerte dieser Institution.“

Brasiliens Außenminister, der Sozialist Luiz Alberto Figueiredo erklärte hingegen: „Leider kann kein Staat von sich behaupten, frei von der Geißel der Gewalt und der Diskriminierungen auf der Grundlage der sexuellen Orientierung und der Geschlechteridentität zu sein und mein Land bildet dabei keine Ausnahme.“

Text: CR/Giuseppe Nardi
Bild: Corrispondenza Romana

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
defendor
Die teuflische Ideologie des „Gendefismus“-Irrsinns wird den Gesellschaften gleichsam klammheimlich untergejubelt ! Der Versuch der „Umerziehung“ / „Umformung“ der Gesellschaften in eine fundamental andere Sozialstruktur, die gar den Menschen selbst „verändern“ soll…. diese Ideologie wird gleichsam „debattenlos“ eingeschleust ! Nicht von ungefähr, denn diese Idelogie wurzelt in der seelenverderbenden 68-er Bewegung und hat sich Jahrzehnt um Jahrzehnt klangheimlich fortentwickelt… oder wer weiss heute schon, dass z.b. an der 4. Pekinger sog. „Weltfrauenkonferenz“ der UN (!)im Jahre 1995 der Begriff „Gender“ verbindlich eingesetzt wurde…. d.h. das soziale Geschlecht „im Unterschied“ zum biologischen, um Ersteres - das erfundene sog. „soziale“ Geschlecht -… weiter lesen »
Martina
Es ist wie genauso wie Sie sagen Defendor. Das wirkliche Problem ist, das es kaum einen „Katholiken“ interessiert, wenn sogar seine Kinder schon im Kindergarten, spätestens aber in der Schule zur Todsünde oder gar zur himmelschreienden Sünde angeleitet werden, wo er doch beim Gericht nach dem Tode schwere Rechenschaft für die Seelen seiner Kinder abgegeben muss und es seine schwere Pflicht gewesen wäre, sie vor Anleitung zur Sünde zu schützen. Damit die Eltern zur Verführung ihrer Kinder schweigen, bzw. sie nicht einmal mehr bemerken, hat man sie seit Jahrzehnten durch Popkultur und Medien angeleitet, Sex als einen Hauptlebensinhalt anzusehen. Wer… weiter lesen »
wpDiscuz