„Viele kommen demoralisiert und schockiert aus diözesanen Priesterseminaren“ zur Piusbruderschaft

Vorseminar der Piusbruderschaft in Albano Laziale(Rom) „Unser Vorseminar nimmt viele ehemalige Diözesanseminaristen auf, die von den modernen Priesterseminaren demoralisiert und schockiert sind“. Dies sagte der italienische Distriktobere der Priesterbruderschaft St. Pius X., Pater Pierpaolo Petrucci in einem Interview für die italienische Internetseite der Piusbruderschaft. In dem Interview verweist er darauf, daß durch das Motu proprio Summorum Pontificum neue Kontakte zwischen dem Diözesanklerus und der Piusbruderschaft entstanden sind. Die Erfahrung mit ehemaligen diözesanen Seminaristen bestätige eine kritische Situation in nicht wenigen diözesanen Priesterseminaren, die junge Männer, die sich berufen fühlen, dazu treibt, zur Piusbruderschaft oder zu anderen Gemeinschaften der Tradition zu wechseln.

Am italienischen Distriktsitz in Albano Laziale bei Rom wurde mit dem Studienjahr 2012/2013 ein Vorseminar eingerichtet. Der zweite Kurs des Vorseminars beginnt am 1. Oktober. „Das erste Jahr des Vorseminars war sehr positiv“, so Pater Petrucci. „Für das neue Jahr haben wir eine noch größere Anzahl an Anfragen“.

Als Zielsetzungen des Vorseminars nannte der italienischen Distriktobere: „in erster Linie die Berufung der jungen Anwärter zu prüfen, aber auch jenen, die entdecken sollten, nicht für das Priestertum geeignet zu sein, eine christliche, theologische und geistliche Ausbildung zu bieten, die ihnen ohne Zweifel in jedem Augenblick des Lebens nützlich sein wird. Es ist nämlich wichtig, daß auch künftige Familienväter militante Christen und Kämpfer für das soziale Reich Unseres Herrn Jesus Christus sind.“

Zum Tagesablauf im Vorseminar sagte der Distriktobere: „Am Morgen werden die Vorlesungen über die christliche Glaubenslehre, die Einführung in die Philosophie und die Theologie, Grundzüge der Liturgie und der katholischen Spiritualität sowie über das Lehramt der Päpste gehalten. Dieses Studium erlaubt es uns im besonderen, die Position der Piusbruderschaft in der aktuellen Krise der Kirche darzulegen, eine Position, die mit jener des beständigen Lehramts bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil übereinstimmt. Am Nachmittag widmet man sich, neben dem persönlichen Studium, manuellen Arbeiten. Zudem gibt es Besuche in der Stadt Rom. Das gemeinschaftliche Gebet von einigen Teilen des Stundengebets und des Rosenkranzes bestimmen den Rhythmus der Tage, die auf die Zelebration der Heiligen Messe ausgerichtet sind.“

Die Männer, die sich um Aufnahme in das Vorseminar bewerben, kommen aus anderen Seminaren oder direkt zur Bruderschaft, so Pater Petrucci: „Ich würde sagen, daß es beides gibt: einige junge Männer kommen demoralisiert und schockiert von negativen vorherigen Erfahrungen zu uns. Andere, die sich der in modernen Seminaren herrschenden Situation bewußt sind, wenden sich direkt an uns und bitten um eine traditionelle Ausbildung. Jene, die am Besuch dieser Kurse interessiert sind, können sich jedenfalls an unsere Priorate wenden, besonders jenes von Albano.“

Entgegen verbreiteten Vorurteilen unterhalte die Piusbruderschaft, in Italien vielleicht mehr als in anderen Ländern, Kontakte mit dem Diözesanklerus und auch mit einigen Bischöfen. „Wir sind grundsätzlich bemüht, Kontakte mit den Priestern, den Pfarrern und auch mit den Bischöfen zu haben“, so der Distriktobere von Italien. „Wir organisieren regelmäßig Treffen und geistliche Exerzitien für Priester. Auch wenn die Standpunkte nicht übereinstimmen, verweigern wir nie eine offene Konfrontation, um unsere Position besser verständlich zu machen. Es stimmt zudem, daß seit das Motu proprio Summorum Pontificum erlassen wurde, viele italienische Priester die Zelebration des überlieferten Ritus aufgenommen haben. Diese sind in großer Zahl an die Bruderschaft herangetreten und haben uns um Texte, Meßbücher und um Ausbildung in der Liturgie und auch der Glaubenslehre gebeten. Die Zelebration der überlieferten Heiligen Messe ist sehr häufig der erste Schritt, um sich der gesunden Theologie anzunähern und so die tiefe Krise zu erkennen, die die Kirche heute durchmacht.“

Auf die Frage, was die Kirche in der derzeitigen Situation am dringendsten notwendig hätte, sagte der italienische Disktriktobere Pater Pierpaolo Petrucci: „Ich denke, daß die Kirche mutige Kirchenvertreter braucht, die von einem übernatürlichen Geist beseelt sind und im Licht des Glaubens und der unabänderlichen Glaubenslehre leben, die den Mut haben, mit Klarheit die Irrtümer der modernen Welt anzuprangern. Denken wir nur an das schreckliche, vor kurzem in Frankreich beschlossene Gesetz zur Homo-Ehe: die Hierarchie hat dieses Ereignis fast unter völligem Schweigen durchgehen lassen. Nur die Traditionalisten haben sich mit großem Einsatz mobilisiert.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Unavox.it

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
defendor
Zu diesem Artikel sehr gut passend die Ausführungen von Hw Christian Sieberer: Teil 1 - „Pfarrer kommen heute immer seltener aus Pfarren, da dort der Priester häufig nicht als Priester gebraucht wird. Er hat für ein schönes Gemeinschaftsfest am Sonntag zu sorgen, bei dem sich alle wohlfühlen. Der Priester als Priester, Hirte und Lehrer ist nur wenig gefragt, gerade in den ihm vorbehaltenen Diensten (Beichte, Krankensalbung,…)  In den Pfarren findet man immer wieder ältere Priester, die sich selbst als „frustrierte Konzilsgeneration” bezeichnen, und Jahrzehnte lang die Anthropozentrik bis zum Glaubenszweifel gelebt haben. Doch was ist aus dem angekündigten großen Aufbruch… weiter lesen »
wpDiscuz