Papst Franziskus: Wieviele von Euch beten für die verfolgten Christen? Wieviele?

Papst Franziskus: Wieviele beten für verfolgte Christen?(Vatikan) Bei der Generalaudienz in Rom fragte Papst Franziskus die versammelten Gläubigen, ohne konkrete Ereignisse der jüngsten Zeit ausdrücklich zu nennen, aber offensichtlich mit Blick auf diese: „Wenn ich denke oder höre, daß viele Christen verfolgt werden und auch ihr Leben für ihren Glauben hingeben, berührt dies mein Herz oder berührt es mich nicht? Bin ich offen für jenen Bruder oder jene Schwester der Familie, die ihr Leben für Jesus Christus hingibt? Wieviele von Euch beten für die Christen, die verfolgt werden? Wieviele? Jeder soll in seinem Herzen Antwort geben: ‚Bete ich für jenen Bruder, für jene Schwester, die in Bedrängnis ist, weil sie ihren Glauben bekennt und verteidigt?‘ Es ist wichtig, über den eigenen Gartenzaun hinauszuschauen, sich als Kirche zu fühlen, der einen Familie Gottes!“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: laperfettaletizia

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
zeitschnur

Weil ich es hier schon öfter vorschlug: Ich bete seit der Fastenzeit täglich für die Bekehrung der Muslime und für alle jene, die unter dieser Religion so brutal und bestialisch verfolgt und terrorisiert werden, v.a. und ganz besonders mit Herzblut für die Christen, meine Glaubensgeschwister, aber auch für all die anderen bis hin zu den Muslimen, die von Muslimen an Leib und Leben bedroht werden, weil sie deren militärischem Moraldruck nicht konform genug sind.

arrow

Richtig. Für die Bekehrung der Verfolger zu beten ist viel effektiver. Die Verfolgten haben es ohnehin viel leichter in den Himmel zu kommen. Unverständlich, dass F. das nicht checkt …

Leo Laemmlein

Finde ich sehr gut.
Als Bekehrungsgebet, wenn man kein eigenes dafür hat (in Gebetsbüchern aus dem 19. Jh. findet man welche), eignet sich gut der in dieser Meinung aufgeopferte.Angelus.
Gibt es eigentlich Gebetsgemeinschaften für die Bekehrung der Juden und der Muslime?
Wenn nicht könnte man eine gründen.

Leo Laemmlein

O, gerade sehe ich, dass BW den gleichen Vorschlag gemacht hat.
Das kommt daher, dass der Angelus -wie ich gehört habe- in der Zeit der Kreuzzüge entstanden ist unter dem Eindruck des islamischen Gebets, das ja genau zu bestimmten Uhrzeiten zu erfolgen hat.

wpDiscuz