C8-Treffen der Kardinäle zur Kurienreform – 1.-3. Oktober

C8, die acht Kardinäle, die Papst Franziskus beraten(Vatikan) Vom kommenden 1. bis 3. Oktober tagen erstmals die acht Kardinäle, die Papst Franziskus am 13. April, einen Monat nach seiner Wahl, ernannte, um ihn bei der Reform der Römischen Kurie und bei der Leitung der Kirche zu beraten. Der Termin war bereits im April gleichzeitig mit der Ernennung festgelegt worden.

Vatikansprecher Pater Federico Lombardi bezeichnete den achtköpfigen Rat gegenüber Journalisten als G8. Gruppe der Acht werden seit 1998 die acht größten westlichen Industrienationen einschließlich Japan und Rußland genannt, deren Staats- und Regierungschefs sich regelmäßig zu Konsultationen treffen. Da es sich um Kardinäle handelt, und um Verwechslungen zu vermeiden, scheint die Bezeichnung C8, C für Cardinales, treffender.

Die C8 sind Erzbischof Reinhard Kardinal Marx von München-Freising (Europa), Erzbischof Laurent Kardinal Monswengo von Kinshasa (Afrika), Erzbischof Oswald Kardinal Garcias von Bombay (Asien), Erzbischof George Kardinal Pell von Sidney (Ozeanien), Erzbischof Sean Patrick O’Malley von Boston (Nordamerika), Erzbischof Oscar Kardinal Rodriguez Maradiaga von Tegucigalpa (Mittelamerika), Francisco Javier Kardinal Errazuriz Ossa, emeritierter Erzbischof von Santiago de Chile (Südamerika) und Giuseppe Kardinal Bertello, Präsident des Governatorats des Vatikanstaates (Römische Kurie). Kardinal Bertello war früher unter anderem auch Apostolischer Nuntius in Mexiko. Kardinal Bertello gehört zu den von Papst Franziskus bevorzugten Kreis vatikanischer Diplomaten, die Spanisch sprechen und in Lateinamerika zu tun hatten.

Koordinator der C8 ist Kardinal Maradiaga. Sekretär des achtköpfigen Beratergremiums ist Bischof Marcello Semeraro von Albano bei Rom.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Fides et Forma

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht