Malaysisches Gericht vertagt Verhandlung über „Allah“ auf Oktober

(Kuala Lumpur) Vor dem Berufungsgericht von Kuala Lumpur wurde am 10. September die Verhandlung im Streit eröffnet, ob auch Christen in Malaysia den Ausdruck „Allah“ für Gott gebrauchen dürfen, wie dies nachweislich seit dem 16. Jahrhundert der Fall ist. Nach islamistischen Protesten hatte die Regierung den Gebrauch verboten. Nach Anhörung der beiden Streitparteien, des Innenministeriums und der katholischen Erzdiözese Kuala Lumpur, vertagte das Gericht die Verhandlung auf Oktober. Die Regierung argumentierte, daß es sich um eine „religiöse“ Frage handle und daher die Rechte der Moslems berühre, während die Erzdiözese Kuala Lumpur von der Verteidigung des „verfassungsmäßigen Rechts auf Religionsfreiheit“ sprach. Der Direktor des katholischen Herald, durch den der Konflikt entstanden war, ist „optimistisch“. Andere katholische Kreise befürchten eine „Politisierung“ des Falls durch den moslemischen Premierminister, um mit Blick auf die anstehenden Wahlen unter der moslemischen Bevölkerungsmehrheit den Wählerkonsens zu erhöhen.

Text: Giuseppe Nardi

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht