Ägypten soll laut Verfassung „islamischer Staat“ bleiben – Keine Bestätigung durch Christen

Christen und Moslems in Ägypten: Al Azhar drängt darauf, daß Ägypten auch in neuer Verfassung als "islamischer Staat" bezeichnet wird(Kairo) Wie die Al-Azhar-Universität in Kairo bekanntgab, hätte sich die höchste religiöse sunnitische Einrichtung mit katholischen, orthodoxen und protestantischen Vertretern darauf geeinigt, daß Ägypten auch in der künftigen Verfassung als „islamischer Staat“ bezeichnet wird. Eine Bestätigung von christlicher Seite liegt allerdings nicht vor.

Die Änderungen an der 2012 von einer islamistischen Mehrheit aus Muslimbrüdern und Salafisten erstellten Verfassung sollen nicht die Definition Ägyptens als „islamischer Staat“ abschaffen. Dieses Ziel verfolgt die Al-Azhar-Universität und versucht die Christen des Landes davon zu überzeugen. Es ist die Universität selbst, die als renommierteste religiöse Einrichtung des sunnitischen Islams gilt, die die Nachricht von einem „Abkommen“ bekanntgab. Es herrscht jedoch einige Unklarheit darüber, ob die islamischen Gelehrten eine entsprechende Vereinbarung mit den christlichen Kirchen und Gemeinschaften Ägyptens bereits getroffen haben oder erst anstreben.

Al-Azhar sucht Abkommen mit den Christen

In einer Presseerklärung teilte die sunnitische Einrichtung mit, daß man in einem Abkommen mit den Katholiken, Orthodoxen und Protestanten des Landes eine Übereinkunft über die Verfassung suche, damit die „islamische Identität“ Ägyptens gewahrt bleibe. Die „islamische Identität“ sei, so Al-Azhar die „oberste Priorität für die nationale Versöhnung des Landes, unabhängig von allen politischen Überlegung oder Gruppeninteressen“. Eine Reaktion der Christen, vor allem der koptisch-orthodoxen und der koptisch-katholischen Kirche ist noch nicht bekannt. Die Patriarchen hatten bereits im Vorfeld bekanntgegeben, daß die Christen in Ägypten keine Bürger zweiter Klasse mehr sein dürften.

Neue Verfassungskommission

Anfang September ernannte Übergangspräsident Adly Mansour eine Verfassungskommission mit 50 Mitgliedern, die eine neue ägyptische Verfassung ausarbeiten soll. Grundlage bildet die Verfassung, die 2012 von der Muslimbruderschaft unter Ausschluß der Opposition durchgedrückt worden war. Die neue Kommission zählt zehn Prozent Frauen und überdurchschnittlich viele Christen. Ebenso gehören ihr mehrere Vertreter von Al-Azhar und der Salafisten an. Nicht vertreten ist die Muslimbruderschaft, die eine Zusammenarbeit verweigert.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Tempi

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Mein Herz blutet, wenn ich sehe wie grausam diese Islamisten Christenverfolgung betreiben, Kirchen verbrennen, vergewaltigen und entführen, grausam, feige, während hier in Deutschland in unserer Mitte die gleichen Gestalten herumlungern, wie Wölfe unter Schafen, die Spenden sammeln „für Syrien“ und zum Jihad dahin auswandern und vielleicht später wieder zurückkommen, mit „Christenblut“ an den Händen. Ein christlicher Staat würde dies nicht tolerieren.

  2. Mein Herz blutet genau so wenn ich sehen muss wie die Christen in fast allen islamischen Ländern verfolgt werden und zu gleicher Zeit bei uns alle Moslem frei Leben können und wie in Dortmund geschehenn die Salafisten öffentlich zum Kopf abschneiden der Christen auf rufen.
    Wie lange wird das noch gut gehen. Unsere linken Poltiker werden erst aufwachen wenn es zu spät ist. Gnade Gott uns von dieser Zeit.

  3. Auch mein Herz blutet, wenn ich vom Leid unserer Glaubensgeschwister lesen muss und wenn ich sehe wieviel Solidarität die verfolgten Christen hier in Europa erleben. Es muss für sie wie ein Schlag ins Gesicht sein, wenn sie mitbekommen, dass dem Islam in einem bald ehemals christlichen Europa durch Politik und Kirche Tür und Tor geöffnet wird.

Comments are closed.