Papst Franziskus weiht die Welt am 13. Oktober der Gottesmutter von Fatima

Fatima: Papst Franziskus weiht am 13. Oktober die Welt der Gottesmutter von Fatima(Vatikan/Fatima) Papst Franziskus wird am 13. Oktober in Rom die Welt der Muttergottes von Fatima weihen. Dazu werde die berühmte Marienstatue von Fatima nach Rom gebracht werden. Die entsprechende Mitteilung wurde auf der Internetseite des bekannten Wallfahrtsortes in Portugal veröffentlicht, wenn auch von Rom noch nicht bestätigt.

Bei Fatima, das zwischen den Städten Lissabon und Coimbra liegt, war 1917 drei Hirtenkindern die Gottesmutter Maria erschienen. Die Erscheinungen erfolgten zwischen dem 13. Mai und dem 13. Oktober immer jeweils am 13. Tag des Monats. Hatte die Gottesmutter den Kindern am 13. Mai 1917 drei Prophezeihungen gemacht, die als „Geheimnisse von Fatima“ bekannt wurden, sahen am 13. Oktober 1917, der letzten Erscheinung, Zehntausende von Gläubigen ein Sonnenwunder.

Von den drei Seherkindern starben zwei noch im Kindesalter zwei und drei Jahre nach den Erscheinungen. Lucia dos Santos, das dritte Hirtenkind, eine Cousine der anderen beiden Kinder, die Geschwister waren, wurde Ordensfrau und starb 2005 in Coimbra. Die Erscheinungen von Fatima wurden 1930 kirchlich anerkannt. Heute ist Fatima weltweit einer der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte.

Am vergangenen 13. Mai, dem ersten Erscheinungstag vor 96 Jahren weihte der inzwischen emeritierte Patriarch von Lissabon, Jose da Cruz Kardinal Policarpo das Pontifikat von Papst Franziskus der Gottesmutter von Fatima. Der Kardinal erfüllte damit einen ausdrücklichen Wunsch des Papstes, der im März, ebenfalls an einem 13. des Monats zum neuen katholischen Kirchenoberhaupt gewählt worden war. Der 13. eines jeden Monats gilt seit den Erscheinungen von Fatima als marianischer Tag.

Nun wird Papst Franziskus am 13. Oktober und damit am letzten Erscheinungstag vor 96 Jahren der Erdkreis der Gottesmutter von Fatima weihen. Papst Pius XII. weihte 1942 mitten im Zweiten Weltkrieg die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens, wie es die Gottesmutter in Fatima gewünscht hatte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Shuca
„Nun wird Papst Franziskus am 13. Oktober und damit am letzten Erscheinungstag vor 96 Jahren der Erdkreis der Gottesmutter von Fatima weihen. Papst Pius XII. weihte 1942 mitten im Zweiten Weltkrieg die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens, wie es die Gottesmutter in Fatima gewünscht hatte.“ Bin ich schlecht informiert? Sollte nicht Russland geweiht werden? Dann wäre Russland und die gesamte Orthodoxe wahrscheinlich katholisch geworden und die Kirche des Herrn die stärkste religiöse Macht der Welt. Na wem könnte das nicht gefallen? Wenn die Mutter Gottes „Russland“ sagt, dann meint sie auch Russland. „Denn wer diese Welt liebt kennt den Vater… weiter lesen »
Wickerl

Dann wäre womöglich die Kirche nicht zum 2. Vatikanum gegangen und hätte sich nicht dem Homogötzen ergeben, man muss froh sein dass es die russische Orthodoxie als Hort der Moral und der Liturgie gibt, man stelle sich vor das 2. Vaticanum hätte auch dort gesiegt!

hedi züger

eine russische Emigrantin wurde einst in Paris gefragt-es war Jahre nach dem II Vatikanum-“wann erneuern denn die Orthodoxen ihre Liturgie?“
“ 20Jahre nach dem Weltuntergang!“ die Antwort.

wpDiscuz