Msgr. Guido Pozzo wieder Sekretär von Ecclesia Dei

Kurienerzbischo Guido Pozzo kehrt nach einem Dreivierteljahr wieder an die Päpstliche Kommission Ecclesia Dei zurück und übernimmt erneut das Amt des Sekretärs.uer-Almosenier-des-Papstes-Umbau-mit-Auswirkungen-auf-Gespräche-mit-Piusbruderschaft(Vatikan) Kurienerzbischof Guido Pozzo kehrt zur Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei zurück. Papst Franziskus ernannte ihn heute erneut zum Sekretär der Kommission. Dieses Amt bekleidete der italienische Priester bereits von 2009 bis 2012. Die Kommission wurde 1988 errichtet für jenen Teil der Tradition, der in der Kirche kanonisch anerkannt wurde. Die Kommission ist für alle Gemeinschaften, Orden und Gruppen traditionsverbundener Katholiken der Kirche zuständig.

Im Sommer 2012 nahm Papst Benedikt XVI. eine Reihe von personellen Umbesetzungen vor, nachdem die Einigungsgespräche zwischen dem Heiligen Stuhl und der Piusbruderschaft gescheitert waren. Die Umbenennungen standen auch in Zusammenhang mit der Berufung des damaligen Regensburger Bischofs, Gerhard Ludwig Müller zum neuen Präfekten der Glaubenskongregation. Der Präfekt ist gleichzeitig auch Vorsitzender der Kommission Ecclesia Dei. Statt Msgr. Guido Pozzo ernannte Papst Benedikt XVI. den amerikanischen Dominikaner, Kurienerzbischof Augustine di Noia zum Vize-Präsidenten der Kommission. Die Position des Sekretärs blieb unbesetzt. Msgr. Pozzo wurde zum Kurienerzbischof erhoben und übernahm das Amt eines Päpstlichen Almoseniers.

Was die Rückehr Pozzos zu Ecclesia Dei genau bedeutet und ob Kurienerzbischof di Noia auch weiterhin dort bleibt, sind nur einige damit verbundene Fragen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
sac

Anscheinend fängt somit langsam die Säuberung der Kurie von den Tradis an. Pozzo musste den Posten für Krajewski – einen Zögling von Piero Marini und erklärten vehementen Feind der überlieferten Liturgie – räumen. Für Krajewski ist das wohl nur ein Übergangsposten und auf jeden Fall ist eine klare Stärkung für die Position der Bugninianer in der Kurie.
Mal sehen, welche Posten nun in der Komission „Ecclesia Dei“ neu geschaffen werden, damit auch etwa Kard. Burke dorthin abgeschoben wird…

wpDiscuz