Modernistische Obristen auf dem "strategischen Rückzug"? – Sie halten nur stand, wo noch Geld für Söldner da ist

Revolutionsführer Oberst Gadddafi und die modernistischen Obristen in der katholischen Kirche(Rom) Der traditionsverbundene Blogger „Cordialiter“ befaßt sich mit dem Rückzug der modernistischen Anführer, die ins Alter gekommen sind. Ein Rückzug, den der Nachwuchsmangel notwendig macht. Wo sie noch über ausreichend Geld verfügen, um „Söldner“ zu bezahlen, könnten sie noch Stellungen behaupten. Eine Situation wie sie noch im deutschsprachigen Raum gilt, wo hauptamtliche Funktionäre die Kolonnen hinter den modernistischen Obristen füllen. Doch auch das werde nichts an ihrem Scheitern ändern, es bestenfalls verzögern.Versiegende Geldquellen und Nachwuchsmangel seien selbstgegrabene Fallen, die die die Modernisten fallen werden und für Cordialiter letztlich bereits gefallen sind.

Der „strategische Rückzug“ der modernistischen Obristen

von Cordialiter

Oberst Gaddafi gelang es vor seiner Kapitulation, den von den USA und der NATO unterstützen Rebellen einige Monate Widerstand zu leisten. Möglich machten es Berge von Geld, die der Revolutionsführer besaß und mit denen er sich eine Armee von Söldner halten konnte. Die „Obristen“ der modernistischen Häresie, das heißt, die „Theologen“, die die Auferstehung Christi, Seine Realpräsenz in der Eucharistie und die immerwährende Jungfräulichkeit Mariens, die ewige Verdammnis in der Hölle und viele andere Glaubenswahrheiten leugnen, halten sich auch ihre bezahlten Söldner. Da es eine Frage des Geldes ist, das ihnen nicht überall mehr zur Verfügung steht, sind sie gezwungen, sich auf ihre engeren Positionen zurückzuziehen. Es ist offenkundig, daß sich die altgewordenen modernistischen Armeen aus Mangel an Truppen von zahlreichen Bastionen zurückziehen müssen. Wo sie noch Geld haben, halten sie noch gegen gute Bezahlung die Stellungen.

Geradezu lächerlich klingt es, wenn sie – hört man sie reden – so tun, als würde es sich dabei nur um einen „strategischen Rückzug“ halten, bis ein Entsatzheer eintrifft, um dann wieder zum Gegenangriff überzugehen. Ihre Propaganda wird sie allerdings nicht vor der Kapitulation bewahren. Inzwischen geht es bei vielen um den letzte Schnaufer, sie haben keinen Ausweg mehr: Die Tradition kann nicht erstickt werden. Ohne die Ankunft neuer Truppen wird ihnen nichts anderes übrig bleiben, als die weiße Fahne zu hissen. Sie sollten sich mit dem Gedanken anfreunden.

Es genügt eine kleine Rundreise durch die verschiedenen katholischen Blogs und Foren, um zu sehen, welcher Wind weht: Die jungen Katholiken interessieren die Blödsinne, den die modernistischen Obristen lehren, nicht mehr. Diese bleiben damit allein, ohne Nachwuchs, den sie jahrelang selbst bekämpft und abgeschafft haben. Nein, ihre Häresien interessieren die jungen Generationen von Gläubigen nicht mehr.

Die fühlen sich vielmehr von der überlieferten Messe angezogen, von der Summa des Heiligen Thomas von Aquin, vom Katechismus des Heiligen Pius X. und von allem, was seit jeher zur Kirche gehört. Die Jugend von heute entscheidet sich entweder für die katholische Tradition oder sie geht im angewandten Atheismus auf. Tertium non datur. Es gibt keinen Spielraum mehr für eine Hermeneutik des Bruchs, die durch die Emanzipation von der Tradition jede Anziehungskraft für die Gläubigen verloren hat. Das christliche Leben ist nur schön, wenn es glaubwürdig und kohärent gelebt wird. Aus diesem Grund findet die verwässerte Religion der Modernisten keine Anhänger mehr. Die „Enkel“ des Häretikers Loisy müssen resignieren. Sie mögen noch die eine oder andere Schlacht gewinnen, aber der Ausgang des Kampfes ist inzwischen entschieden: Die Tradition wird den Sieg erringen

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Cordialiter

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

4 Comments

  1. Bei Herrn Czaja handelt es sich übrigens um den CDU-Funktionär, der den Staatssekretär Büge wegen seiner Mitgliedschaft bei einer Burschenschaft entlassen hat. Offensichtlich handelt es sich nach neuestem „christlichen Menschenbild“ der unsäglichen CDU eher um eine moralische Verfehlung in einer national orientierten Burschenschaft Mitglied zu sein, als Abtreibungsinstitutionen gepflegt zum Jubiläum in den Allerwertesten zu kriechen. Wer braucht eigentlich noch weitere Mosaiksteinchen um das vollständige Bild der CDU als antichirstliche Partei zu erkennen?

  2. Solche Informationen machen mich froh! Die Kirche wird in Deutschland wieder kleiner und ärmer, aber dafür dem Herrn verbundener.

  3. Wir lesen im 
    heiligen Evangelium nach Matthäus
    ( 10, 16-20 ) die Aufforderung 
    unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS:
    -
    „Seht, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe [….] “
    -
    Nun fragen sich sicherlich Einige zurecht;
    wie kann dies sein ?
    Reissen denn die Wölfe nicht die Schafe ?
    Im Grunde genommen schon !
    Aber der tiefe Sinn dieses Vergleich liegt darin verborgen, 
    dass ein Schaf zwar gegenüber den Wölfen 
    schwach erscheint, aber auch sanftmütig !
    Ein Hinweis darauf, dass wir in der Nachfolge unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS 
    Vieles ertragen werden müssen durch die aggressiven Wölfe 
    ABER:
    Und dies ist das Wesentliche;
    der heilige Johannes Chrysostomus hat es sehr trefflich dargelegt.
    Nur solange wir „Schafe“ sind, werden wir die zahlenmässig überlegenen „Wölfe“ bezwingen und besiegen können !
    Warum ?
    Weil wir nur als „Schafe“ den 
    S c h u t z 
    des Guten Hirten, unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS 
    erfahren können. 
    Nur so kann ER Seine Macht beweisen !
    Wird ein Mensch aber zu einem „reissenden Wolf“, so wird dieser Mensch eben 
    nicht mehr vom Hirten beschützt….
    denn Dieser 
    hütet alleine „Schafe“ !
    und keine „Wölfe“;
    auch keine solchen, die „im Schafspelz“ daherkommen; d.h. z.b. die „zeitgemässen TheologInnen,“ die die unfehlbahre Lehre der Kirche „wegtolerieren“ wollen !
    In diesem Sinne vertrauen wir 
    immer und überall auf den Schutz unseres 
    GUTEN HIRTEN,
    unseres HERRN und GOTTES JESUS CHRISTUS und vergessen wir dabei nicht, 
    dass SEINEN Schutz 
    nur “Schafe“ geniessen können 
    und keine Wölfe !

  4. Wahrhaftig, bei vielen Funktionären ist das Geld die einzhige Begründung, in der katholischen Kirche zu sein. So bekannte es schon von Jahren ein Verantwortlicher eines katholischen Jugendverbandes. Er wurde gefragt: „Warum seid ihr denn katholisch?“ Da war seine ehrliche Antwort: „Wir brauchen ja das Geld der Kirche.“

Comments are closed.