85 Scharia-Gerichte in Großbritannien – Paralleljustiz für Parallelgesellschaft

Scharia-Gerichte in Großbritannien: Paralleljustiz für Parallelgesellschaft(London) In Großbritannien amtieren neben der ordentlichen Gerichtsbarkeit bereits 85 islamische Gerichtshöfe. Die Scharia-Gerichte verhandeln und urteilen nach eigenen, islamischen Regeln. Sie sind für Zivil-und Familienangelegenheiten zuständig und dies für die gesamte islamische Gemeinschaft des Landes: immerhin rund drei Millionen Menschen.

Im April 2013 strahlte die BBC einen Bericht über die islamischen Gerichte auf englischem Boden aus. Er zeigte die Not der Frauen, die einer dubiosen „religiösen Gerichtsbarkeit“ unterworfen sind. Vor allem die häusliche Gewalt werde durch die Scharia-Gerichte weitgehend unter den Teppich gekehrt. Die Islamic Councils, so der offizielle Name der Scharia-Gerichte, „unterstützen, ja legitimieren“ durch ihre Verschleppungstaktik die „dramatische Situation“ von Frauen und Kindern durch häusliche Gewalt, so Rafael Lozano Palomino in einem Interview zu ACIprensa.

Für die BBC recherchierte eine Journalistin verdeckt an einem Scharia-Gericht. Sie beklagte sich über die Gewalt, der sie durch ihren Ehemann ausgesetzt sei. Der Richter, Dr. Hassan, riet energisch davon ab, zur Polizei zu gehen. Moslemische Angelegenheiten sollten innerhalb der islamischen Gemeinschaft bleiben. Die Ungläubigen, in diesem Fall die britischen Behörden, sollten nicht damit befaßt werden. Eine geschlossene Parallelgesellschaft mit eigener Paralleljustiz.

BBC-Bericht: Islamische Parlalleljustiz verbieten – Politik taub

Der BBC-Bericht endete mit der Aufforderung an das britische Parlament, die islamische Paralleljustiz zu verbieten. Die Politiker haben bisher nichts in diese Richtung unternommen.

Bereits vor einigen Jahren warnte der ehemalige Bischof von Rochester, Michael Nazir-Ali vor den „destruktiven Folgen für die Gesellschaft“, sollte in Großbritannien die Scharia zugelassen werden. Als gebürtiger Pakistaner, dessen Vater noch als schiitischer Moslem geboren wurde und später zum katholischen Glauben konvertierte, wußte Bischof Nazir-Ali wovon er sprach. Wenn man die Wirkung der Scharia kennenlernen wolle, müsse man nur in die islamischen Staaten gehen, angefangen bei Saudi-Arabien, so der Bischof. Dafür wurde er von Moslems öffentlich angefeindet und von britischen Medien, Politikern, Vereinen und Bürgern kritisiert. Man hörte nicht auf den Bischof. Inzwischen gibt es bereits 85 unter Ausschluß der britischen Rechtsordnung verhandelnde und urteilende Scharia-Gerichte. Und es werden immer mehr.

Die prophetischen Worte von Bischof Nazir-Ali haben sich bewahrheitet. „Die islamischen Gerichte sind zu einem Krebsgeschwür geworden“, so Religion en Libertad. Die britische Öffentlichkeit stolperte gewissermaßen ahnungslos in die Scharia-Falle, weil sie „unaufmerksam und desinformiert“ war. Ideologische Prämissen von „Weltoffenheit“, „Toleranz“, „Multikulturalismus“ verstellten den Blick auf die Realität. Kritik am „Wunsch“ der islamischen Gemeinschaft „unter der Scharia leben“ zu können, wurde nicht gelten gelassen.

Wie andere Partikulargruppen haben islamische Organisationen längst das westliche Schlagwort „Phobie“ für sich entdeckt. „Islamophob“ und „Islamophobie“ gehören zum Standardvokabular islamischer Religionsführer nicht nur in Großbritannien. Mit dem Zauberwort wird jede Form von Kritik und Widerspruch von Nicht-Moslems abgeschmettert. Kommt es ins Spiel, ziehen viele Briten es vor, zu schweigen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Religion en Libertad

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

8 Comments

  1. Predigt von Hw Pater Henry Boulad zum Thema „Der Dialog mit dem Islam“ im Juli 2010 in Wigritzbad. Auszüge:
    -
    [….]
    „Man kann feststellen, dass es einen systematischen, abgesprochenen Plan gibt, den Westen für den Islam zu erobern und dieser Islam, der eben dabei ist Europa zu erobern ist nicht die erste Strömung des Islam, es ist nicht der moderate und offene Islam.

    Sicherlich, die Mehrheit der Muslime, die im Westen leben sind friedliebende Leute, die den Wunsch haben, sich zu integrieren.

    Diese Mehrheit schweigt aber gegenüber der anderen Strömung, die versucht die Führung zu übernehmen.
    Und jeder, der nicht in diese Richtung geht wird mit Repressalien, wenn nicht gar mit Mord bedroht.
    Es werden also die moderaten Muslime durch die radikalen Muslime eingeschüchtert.
    Und diese radikale Strömung ist eben dabei den Westen zu erobern und zu beherrschen.
    Ihr Plan ist, in Europa die Mehrheit zu erobern und davon ausgehend demokratisch an die Macht zu gelangen.
    Durch das dreifache Spiel – der Einwanderung, der Demokratie und der Bekehrungen – wird Europa in 50 Jahren mehrheitlich muslimisch sein.
    Was ich hier sage ist wissenschaftliche begründet und beruht auf Zahlen.
    Ich richte an Europa einen SOS-Ruf, denn ich befürchte, dass die Errungenschaften mehrerer Jahrhundert gerade dabei sind, durch eine rückständige Bewegung, die im Vormarsch ist, weggefegt zu werden.
    Ich sage: Europa, Vorsicht, Achtung!
    Vorsicht, denn im Namen der Toleranz laufen Sie Gefahr die Intoleranz einzuführen.
    Im Namen der Öffnung einer Religion gegenüber laufen Sie Gefahr sich einem politischen System zu öffnen.
    Man kann vieles sagen in einem Salondialog und den Westen beruhigen, indem man sagt: Kein Problem, wir sind völlig offen für den Dialog und für den Frieden. Aber die Verfassungen und die Gesetzgebungen dieser 57 muslimischen Länder des Planeten sagen genau das Gegenteil.
    Sogar die Türkei, die ja das einzige laizistische Land der ganzen muslimischen Länder darstellt, bewegt sich gerade jetzt in Windeseile in Richtung Radikalisierung.
    Immer wieder werden Christen und Priester in der Türkei ermordet. 
    Immer wieder werden Moslems, die sich zum Christentum bekehrt haben ebenfalls ermordet.
    Ich habe Tatsachen, ich habe Namen, ich habe Beweise.
    Und derzeit ist die Türkei eben dabei einen Pakt zu schließen mit dem Iran um eine Achse Türkei – Iran zu schaffen.
    Und man erzählt mir, dass Europa die Türkei in seine Mitte aufnehmen will.
    Weder geographisch noch kulturell noch historisch gehört die Türkei zu Europa.
    Wenn Europa den monumentalen Fehler begeht, die Türkei in seine Mitte aufzunehmen, so können Sie über Ihre Kultur ein Kreuz machen.
    [….]
    -

  2. Nun lassen wir auch zu dem Islam mal diesen großen Überpapst Johannes Paul II sprechen. Mainz, 17. November 1980.
    „Aber nicht alle Gäste in diesem Land sind Christen; eine besonders große Gruppe bekennt sich zum Glauben des Islam. Auch euch gilt mein herzlicher Segensgruß! Wenn ihr mit aufrichtigen Herzen euren Gottesglauben aus eurer Heimat hierher in ein fremdes Land getragen habt und hier zu Gott als eurem Schöpfer und Herrn betet, dann gehört auch ihr zu der großen Pilgerschar von Menschen, die seit Abraham immer wieder aufgebrochen sind, um den wahren Gott zu suchen und zu finden. Wenn ihr euch auch in der Öffentlichkeit nicht scheut, zu beten, gebt ihr uns Christen dadurch ein Beispiel, das Hochachtung verdient. Lebt euren Glauben auch in der Fremde und laßt ihn euch von keinem menschlichen oder politischen Interesse mißbrauchen!“

    Wenn ein Stellvertreter Christi nicht weiß das „Allah“ keinen Sohn hat oder es ihm gleichgültig ist dann erleben wir ein Schauspiel von einer ungeheuren Dimension.
    „Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist“.
    Per Mariam ad Christum.

  3. Das geht schon seit Jahrzehnten in allen westlichen Ländern so, in Großbritannien sind sie mit den seit Jahren dort genehmigten Scharia-Gerichten schon etwas fortgeschrittener. Das alles ist auch von der UNO, die das seit Jahrzehnten fördert und den Leuten, die hinter der UNO stehen, gewünscht. Jeder, der gegen die absichtlich in Gang gesetzte Massenimmigration von Moslems in westliche Länder war und ist, wird mundtot gemacht.
    Ziel ist ganz offensichtlich Auslöschung des Christentums mit Hilfe des Islam.

    Wenn die ganzen Taufscheinkatholiken, die sich mittlerweile wie die Heiden benehmen, endlich aufhören würden, zu sündigen, wie die Mutter Gottes schon vergebens in Fatima gefordert hat, wäre der Spuk bald vorbei und auch die antichristliche UNO hätte keine Macht mehr.
    Schon im alten Testament hat Gott das auserwählte Volk, wenn es gerade mal wieder von ihm abgefallen war, durch fremde heidnische Völker bestraft.

  4. „Ziel ist ganz offensichtlich Auslöschung des Christentums mit Hilfe des Islam.“
    Ja und das von Anfang an. Rom! Das nächste interreligiöse Gebet wirst du in Mekka machen und nicht in Assisi. Ich möchte dich mal mutig und glaubwürdig sehen.
    Per Mariam ad Christum.

    • Ganz ehrlich liebe(r) @shuca
      Was tut die RKK ?
      Wie sind die Äußerungen von Papst Franziskus ?
      Bischofskonferenzen ?
      Die Katholiken an der Basis werden schmählich im Stich gelassen von ihren Führern.
      Wer warnt und mahnt in der Kath.Kirche überhaupt noch ?
      Immer wieder kommt man auf die ach so bösen „Piusbrüder“ !
      Wenn ich die Verharmlosungen seitens der DBK höre, die über den Islam ausgegeben werden und die Glückwünsche zum Ramadan durch Bischof Zollitsch, dann wird mir speiübel.
      Das Geschwafel vom „Dialog“ gilt natürlich auch für den Islam und bedeutet Unterdrückung alles Kritischem was diese Irrlehre den Menschen antut.
      Furchtbar !

  5. Grundsätzlich ist eine konkurrierende Rechtsprechung und spezialisierte Gerichtsbarkeit eine gute Sache. Die moderne Überzeugung der Richtigkeit oder auch nur Notwendigkeit (Hobbes) eines staatlichen Gewaltmonopols geht fehl. Da haben sich leider auch Christen einfangen lassen.
    Es spricht für die Moslems, daß diesen das nicht so leicht passiert.
    Es stimmt mich schlicht traurig, daß die Christen sich so einfangen ließen und heute fast unisono der Okkupierung aller wichtigen Institutionen durch den Staat (Verstaatlichung, hier die Gerichtsbarkeit) gar noch das Wort reden und ihre Stimme geben.
    Nur täuscht man sich, wenn man glaubt, die Moslems würden bei konkurrierender Rechtsprechung stehen bleiben. Vielmehr streben ihre Führer die weltweite Durchsetzung der Scharia an, was aus keinem Gesichtspunkt akzeptabel ist, schon gar nicht vom entscheidenden katholischen Standpunkt aus.
    Oft schon jedoch hat Gott, sein Name ist JHW, es vollbracht, sein Volk wieder auf die rechte Bahn zu bringen, indem er sich dessen Feinde bedient hat. So mag es auch hier sein.

  6. Wo ist dass Problem? In jeder Dämonischen Handlung steckt ein Körnchen Wahrheit an dem sich alles klammert. Wie deutlicher kann man die Schwäche und dass Siechtum dess Aufgeklärten Nationalstaates sehen als durch dies? Also auf, was hindert Christen selbst Gerichte zu machen? Unabhängig vom selbstmörderischen Staat, privat finanziert und auf Biblischen Geboten stehend? Wir Katholiken haben eine alte institution die dies bereits praktizierte, die vielgeschmähte Inquisition.

    • @chrimo
      Daccord, aber sehen Sie sich doch einmal die handelnden Personen an, die in den Ämtern zur Zeit sitzen !
      Die Kirche Jesu Christi existiert nur aus einem Grunde noch, weil der hl. Geist immer wieder heilige Männer und Frauen beruft, die meist unerkannt von Welt und Kirche täglich ihren schweren Dienst verrichten.
      Es gibt die Kirche noch „trotz“ der vielen Mietlinge, nicht „wegen“ ihnen.
      Ganz bitter !

Comments are closed.