Liturgieskandal vor Papstbesuch in Brasilien – Erzbischof wollte knienden Kommunionempfang verbieten

Kniende Mundkommunion dreier Päpste: Johannes Paul II., Benedikt XVI., Franziskus(Brasilia) Kurz vor der Reise von Papst Franziskus zum Weltjugendtag nach Brasilien ist in dem lateinamerikanischen Land ein liturgischer Skandal ausgebrochen. Der Erzbischof von Cuiabá, Milton Antonio dos Santos hat in einem lehramtlichen Schreiben an seine Erzdiözese den Gläubigen den knienden Kommunionempfang verboten. Die Realpräsenz Christi erwähnt Erzbischof dos Santos in seinem Lehrschreiben vom 11. Juli nie. Nie, daß die Eucharistie das wirklich fleischgewordene Wort Gottes ist.

Verbot der „Einheitlichkeit“ wegen

Der Erzbischof begründet seine „Weisung“ mit der „Einheitlichkeit der Gemeinschaft“. Diese sieht der Erzbischof durch den knienden Kommunionempfang in den Mund bedroht.

Erzbischof Dos Santos„Der eigentliche Fehler lag bei Johannes Paul II., der ihn 2000 zum Bischof von Corumba im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul ernannte und ihn 2003 zum Erzbischofkoadjutor von Cuibá mit Nachfolgerecht beförderte, wo er 2004 Erzbischof wurde“, so der Kirchenhistoriker und katholische Blogger Francisco de la Cigoña. Dos Santos wurde noch wenige Tage vor dem Rücktritt des brasilianischen Kardinals Lucas Moreira Neves als Präfekt der Bischofskongregation als Bischof installiert.

Der brasilianische Oberhirte begibt sich mit seinem Verbot und seiner Begründung dafür auf dünnes Eis. In seinem Schreiben beruft er sich auf die Instruktion Eucharisticum Mysterium der damaligen Ritenkongregation von 1967. Die seither getätigten lehramtlichen Aussagen ignoriert er.

Diese sehen die Mundkommunion ausdrücklich als ordentliche und damit eigentliche Form des Kommunionempfangs vor. Die stehende Handkommunion stellt seit der Nachkonzilszeit lediglich eine gewährte Ausnahme dar. Zudem befindet sich der Erzbischof, der sich auf die „Gemeinschaft“ beruft, nicht in der Gemeinschaft mit den Päpsten, weder mit Franziskus noch mit Benedikt XVI., die beide knienden Kommunikanten die Mundkommunion spenden.

Erzbischof auf dünnem Eis

Das Verbot des ErzbischofsWährend der kniende Kommunionempfang immer erlaubt ist, kann der stehende zusätzlich durch die zuständige Bischofskonferenz erlaubt sein. Sowohl die Einführung in das Missale Romanum als auch die Instruktion Redemptionis Sacramentum von 2002 sprechen eine klare Sprache. In einem Schreiben der Gottesdienstkongregation an einen Diözesanbischof, Protokoll 1322/02/L, vom 1. Juli 2002, werden die kanonischen und lehramtlichen Grundlagen dargelegt.

Die Konzilskonstitution Sacrosanctum Concilium stellt unter Nummer 22, Absatz 3 fest, daß es niemandem erlaubt ist, auf eigene Faust irgendetwas in der Liturgie hinzuzufügen, wegzulassen oder zu ändern. Laut Sacrosanctum Concilium, Nummer 22, Absatz 1, fällt die alleinige Zuständigkeit für die Liturgie dem Heiligen Stuhl zu, der auch der einzige rechtmäßige Gesetzgeber ist. Canon 838, Paragraph 1 des Kirchenrechts wiederholt diesen Rechtssatz.

Interessant in diesem Zusammenhang, daß die Erzdiözese Ciuabá 2012 eine Meinungsumfrage durchführte, bei der sie die Gläubigen ausdrücklich fragte, ob sie kniend die Mundkommunion empfangen. 57,3 Prozent der Gläubigen antworteten mit Ja. Eine Verhaltensweise, die ausdrücklich mit der Nachahmung des Vorbildes von Papst Benedikt XVI. in Zusammenhang gebracht wurde.

Der Rückzieher nach Protesten – 57 Prozent der Gläubigen empfangen kniende Mundkommunion

Das Schreiben des Erzbischofs war zunächst auch auf die Internetseite des Erzbistums gesetzt worden. Wenige Stunden nach Veröffentlichung eines Artikels der traditionsverbundenen Seite Frates in Unum wurde es am 13. Juli entfernt. Fratres in Unum forderte die Gläubigen der Erzdiözese auf, gegen das rechtswidrige Verbot beim Erzbischof, der Gottesdienstkongregation in Rom und der Apostolischen Nuntiatur in Brasilien zu protestieren. Im erzbischöflichen Palais gingen sofort zahlreiche Proteste ein, so daß der Erzbischof den Rückzug antrat. Am heutigen Dienstag wurde eine korrigierte Fassung des Schreibens von Erzbischof Dos Santos veröffentlicht. „Wie für brasilianische Bischöfe üblich, wird darin kein Fehler eingestanden, sondern ‚präzisiert‘“, wie Fratres in Unum die Wende kommentiert. In der neuen Fassung erklärt der Erzbischof, daß es jedem Gläubigen frei steht, stehend oder kniend die heilige Kommunion zu empfangen und er „nie“ jemand zur Handkommunion „verpflichten“  wollte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Fratres in Unum

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Maximilian Conradi

„Der eigentliche Fehler lag bei Johannes Paul II. …“ So ist es. Er hat uns reihenweise solche dreisten Oberhirten beschert. Unter anderem deshalb werde ich die Eiligsprechung dieses Papstes konsequent ignorieren.

wpDiscuz