Johannes XXIII. und Johannes Paul II. werden heiliggesprochen – Bald Konsistorium

Johannes Paul II. und Mutter Teresa von Kalkutta: noch 2013 Heiligsprechung von Johannes Paul II. und Johannes XXIII.(Vatikan) Papst Franziskus hat heute die Dekrete für die Heiligssprechung seiner beiden Vorgänger Johannes XXIII. (1958-1963) und Johannes Paul II. (1978-2005) unterzeichnet. Wie Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ bekanntgab, hat Papst Franziskus „das der Fürsprache des seligen Johannes Paul II. (Karol Wojtyla), Papst, geboren am 18. Mai 1920 in Wadovice (Polen) und gestorben am 2. April 2005 in Rom, zugeschriebene Wunder anerkannt. Er hat weiter die positive Abstimmung der Kardinäle und Bischöfe in ordentlicher Sitzung zugunsten der Heiligsprechung des seligen Johannes XXIII. (Angelo Giuseppe Roncalli), Papst, approbiert. Zudem hat er beschlossen, ein Konsistorium einzuberufen, das auch die Heiligsprechung des seligen Johannes Paul II. betreffen wird.“

Bei der Audienz die Papst Franziskus Kardinal Angelo Amato, dem Präfekten der Heiligsprechungskongregation gewährte, unterzeichnete er zudem zwei Seligsprechungsdekrete. Seliggesprochen werden der ehrwürdige Diener Gottes Alvaro del Portillo y Diez de Sollano, Prälat der Personalprälatur des Heiligen Kreuzes und des Opus Dei (1914 – 1994), der dem Gründer und Heiligen Jose Maria Exscriva de Balaguer y Albas in der Leitung der Gemeinschaft nachfolgte; ebenso wegen seines heroischen Tugendgrades der Diener Gottes Giuseppe Lazzati (1909 – 1986).

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tradidi

Was hat Pius IX. nur falsch gemacht?

hicesthodie

Und Pius XII.!

michael

@Tradidi
Er hat mächtige Feinde!
Modernisten, gegen deren Willen geht nichts mehr in Rom.
Seis drum, wen interessiert es schon.
Die Früchte der Taten geben Zeugnis genug ab und das sollte für sich selbst sprechen.

Reichsrömer

Eine gute Frage. Die Antwort ist, daß Pius IX. alles das verurteilt hat, was heute das Handeln der Konzilsgläubigen Päpste bestimmt. Logische Folge davon sind diese unseligen Heiligsprechungen des Konzilspapstes Johannes XXIII. und Johannes Paul II. der alles andere, aber ganz gewiß kein Heiliger war. Eine dunkle Stunde in der Kirchengeschichte.

wpDiscuz