Ansichtskarte vom Zuckerhut – In Rio de Janeiro sind Katholiken Minderheit

Religionsentwicklung in Brasilien(Rio de Janeiro) Papst Franziskus befindet sich auf dem Flug in das flächengrößte und einwohnerstärkste lateinamerikanische Land. Bis zum 29. Juli stattet das katholische Kirchenoberhaupt Brasilien einen Pastoralbesuch ab. Anlaß ist der Weltjugendtag, der in diesem Jahr in der brasilianischen Atlantikmetropole Rio de Janeiro stattfindet.

Das PEW Forum on Religion & Public Life von Washington hat in einer graphischen Darstellung die Religionsentwicklung der Brasilianer in den vergangenen 40 Jahren dargestellt.

Brasilien ist weltweit das Land mit den meisten Katholiken. 123 Millionen Brasilianer bekennen sich zur katholischen Kirche. War noch bis vor einem halben Jahrhundert faktisch die Gesamtbevölkerung katholisch, ist der Katholikenanteil seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil stark gesunken. Von 92 Prozent im Jahr 1970 auf 65 Prozent im Jahr 2010.

Gleichzeitig erlebten die Protestanten einen ebenso unerwarteten wie rapiden Aufstieg. Ihr Anteil wuchs im selben Zeitraum von fünf auf 22 Prozent. Während die Katholiken seit 20 Jahrzehnten bei knapp mehr als 120 Millionen Angehörigen halten, nicht abnehmen, aber auch nicht zunehmen, ist die Zahl der Protestanten allein seit dem Jahr 2000 von 26 auf 42 Millionen gewachsen.

Mit Protestanten sind nicht die im deutschen Sprachraum gekannten lutherischen oder reformierten Landeskirchen gemeint. In Brasilien erlebt nicht dieser historische Strang des Protestantismus eine Blüte, sondern die Pfingstler und die Evangelikalen. Jeder fünfte Brasilianer gehört einer Gemeinschaft dieser jüngeren protestantischen Strömungen an, die aus den USA in das lateinamerikanische Land eingeführt wurden. Seither sind einige neue Gemeinschaften, die in Brasilien entstanden sind, hinzugekommen, so die Igreja Pentecostal Deus é Amor (IPDA).

In kleinerem Maßstab sind in den vergangenen Jahrzehnten auch andere Religionen gewachsen. Die meisten durch Einwanderung. Im Land selbst erhöhte sich die Zahl der Anhänger von synkretistisch-spiritistischen afrobrasilianischen Kulten wie Umbanda und Candomblé von sechs Millionen im Jahr 2000 auf zehn Millionen.

Gab es 1970 weniger als eine Million Religionslose, ist die Zahl der Agnostiker und Atheisten auf 15 Millionen angewachsen.

Die Veränderungen treten als Phänomen sowohl bei Frauen als auch Männern auf, Gebildeten und weniger Gebildeten. Deutlicher ausgeprägt ist es bei den unter 50-Jährigen. Ein Unterschied wird vor allem zwischen den Städten und den Landgebieten sichtbar. Während auf dem Land noch 78 Prozent katholisch sind, sind es in den Ballungsräumen nur mehr 62 Prozent, wo die Evangelikalen und Pflingstler besonders aktiv sind, aber auch die Zahl der Agnostiker und Atheisten größer ist.

In Rio de Janeiro, dem Ziel von Papst Franziskus sind die Katholiken mit 46 Prozent nur mehr eine Minderheit. Das Ziel des Papstes ist, mit seiner ersten Lateinamerikareise der brasilianischen Kirche neues missionarisches Leben einzuhauchen. Eine neue Lebendigkeit, die imstande ist, die Entwicklung aufzuhalten und umzukehren und die auf die anderen lateinamerikanischen Staaten ausstrahlt.

Papst Franziskus holte sich dazu den Rat von Papst Benedikt XVI., mit dem er in jüngerer Zeit in immer kürzeren Abständen zusammentrifft, und betete gestern vor dem Mariengnadenbild der Stadt Rom in der Basilika Santa Maria Maggiore.

In den kommenden Tagen wird sich zeigen, wie sich Papst Franziskus die Trendumkehr gegen den Erosionsprozeß der katholischen Kirche gegenüber protestantischen Pfingstlern, agnostischen Religionslosen und synkretistisch-animistischen afrikanischen Kulten vorstellt.

Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: PEW

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

2 Comments

  1. Die Katholiken sind in Rio bei weitem die größte religiöse Gruppierung, wenn man das so ausdrücken darf. Es ist sehr heikel, die Predigerbewegungen als Protestanten zu bezeichnen, kehren sie doch die christliche Ethik in ein diametral entgegengesetztes Spiegelbild um. Das haben die evangelischen Kirchen nicht verdient, hiermit in einen Topf geworfen zu werden.

    Gibt es eigentlich für die deutschsprachigen Länder eine solche Darstellung der religiösen Entwicklung der Bevölkerung? Wird da hierzulande irgendetwas unter den Tisch gekehrt?

  2. Das ist im Prinzip ein ähnliches Bild wie in Europa – außer dass hier bei uns der Islam sich wegen Einwanderung vermehrt. Allerdings ist das, was man in Brasilien erkennen kann, bei uns teilweise „versteckter“.
    Thema „Protestanten“: Hierzulande sind zwar viele noch offiziell Mitglieder einer „traditionellen“ protestantischen Kirche. Man muss sehen, dass es zur Doktrin des Protestantismus gehört, den Kirchenbegriff, wie ihn die RKK tradiert, abzulehnen – und dies schon seit der Reformation. Protestanten erkennen allenfalls eine „unsichtbare“, wahre Kirche an. Diese Kirche kennt jedoch kein Lehramt und keine Autorität von Weiheträgern an. Es gilt das Priestertum aller Gläubigen. Anerkannt wird nur die Schrift, die Gnade und der Glaube. Fazit: es ist letztendlich ins individuelle Ermessen gestellt, was zu glauben ist. Wenn es „traditionelle“ Lutheraner etc. gibt, die eine tiefe Jesus-Frömmigkeit pflegen, dann sind das katholsiche Überreste, die dem Konzept des Protestantismus nicht entsprechen. Aus diesem runde ist früh die Frömmigkeitsbewegugn des Pietismus entstanden, die allerhand „katholsiche“ Elemente durch die „Hintertür“ wieder heriengeholt hat. Man muss auch die amerikanischen evangelikalen und charismatsich-pfingstlichen Bewegungen so einordnen. Sie alle wollen – unbewusst darüber, dass ihnen die wahre Kirche fehlt – dieses furchtbare protestantische Defizit ausgleichen, und dies mehr oder weniger verzerrt. Es gibt viele sehr ergriffene Leute dort. Einerseits sind sie z.T. tiefgläubig, andererseits verführen sie andere zu Fehlhaltungen. Das Problem ist die verkommene und lieblose katholische Kirche, die den Suchenden die wahre Lehre und Botschaft vielerorts und seit dem Konzil auch prinzipiell vorenthält. Ich habe als Suchende damals am eigenen Leib erlebt, wie das ist, wenn einen ein Priester förmlich abhalten will davon, zurückzukehren zum wahren Glauben!
    Was bei uns auch extrem gewachsen ist: die vielen esoterisch-okkulten Beweungen!

Comments are closed.