Kritik an russischem Kopftuchverbot "populistisch und demagogisch" – Moslemische Schulmädchen auch vor 1917 ohne Hidschab

Kopftuchverbot "populistisch und demagogisch". Moslemische Schulmädchen trugen auch vor der Oktoberrevolution keinen Hidschab(Moskau) Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Russischen Föderation moslemischen Mädchen das Tragen des Schleiers an Schulen zu untersagen, hat wissenschaftliche Unterstützung gefunden. In einem Interview mit Interfax verteidigte der Direktor des ethno-religiösen Studienzentrums des Russischen Instituts für Strategische Studien (RISI) das Hidschab-Verbot. Rais Suleimanow, selbst Moslem, erklärte, daß moslemische Schulmädchen zumindest in den vergangenen 150 Jahren in Rußland nie verschleiert waren, auch nicht vor der Oktoberrevolution. Sie bevorzugten, wenn schon, in der Regel eine Kopfbedeckung, die Teil ihrer jeweiligen Nationaltracht war, so Suleimanow

Alte Photographien aus dem Schulunterricht, so der Wissenschaftler, machen eine Überprüfung bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts leicht möglich. Ihm sei trotz Recherchen keine Aufnahme bekannt, auf der moslemische Schulmädchen im Zarenreich einen Schleier getragen hätten. Und vor allem sei deshalb niemand aus der moslemischen Gemeinschaft ausgeschlossen worden.

Mit seiner Entscheidung bestätigte der Oberste Gerichtshof das Hidschab-Verbot eines Gerichts in Stawropol (siehe eigenen Bericht). In Teilen der moslemischen Gemeinschaft Rußlands stößt das Urteil auf heftige Kritik und wird als Einschränkung der Religionsfreiheit ausgelegt. Eltern seien gezwungen, so die Kritiker, ihre Kinder zu Hause zu behalten.

Laut Suleimanow sind solche Posititionen “populistisch und demagogisch”. Sie entbehren jeder historischen Grundlage und zudem wolle die große Mehrheit der russischen Moslems auch heute die Kinder auf staatliche Schulen schicken und zwar ohne Hidschab. Als Beleg verweist Suleimanow auf eine einzige islamische Privatschule in ganz Rußland, die Usmanija in Tatarstan, an der Hidschab-Pflicht für Mädchen herrsche. Die Schule wird lediglich von etwa 60 Schülern besucht. „Eine solche Einrichtung scheint nicht einmal unter Moslems sich besonderer Beliebtheit zu erfreuen“, so Suleimanow ironisch, um zu verdeutlichen, daß die Kopftuchfrage von außerhalb Rußlands nach Rußland importiert wurde.

Das russische Kopftuch-Verbot stößt in der Schweiz auf besonderes Interesse, wo in verschiedenen Kantonen über die Einführung eines vergleichbaren Verbots an Schulen diskutiert wird.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

2 Comments

  1. die kirche Russlands muss unbedingt aufpassen dass sie die Jugend nicht verschreckt durch gewisse dinge in sie somit dem Götzen mohammeds in die arme treiben!denn die Jugend dort hat auch ein sinnentlertes leben ohne bezug zu glaube und Gott.der kapitalismus und konsumismus sind die neue Religion.doch wenn jemand von der Wahrheit angewidert ist wegen den fehlern der Institution dann ist das sehr gefährlich.es ist nicht mehr wichtig dass du Gott liebst und ihm gefällst sondern den menschen durch erfolg,aussehen und besitz!doch wenn sinnentlernte jugendlich tiefer suchen wollen und die Oberflächlichkeit der welt durchschaut haben dann muss die kirche DA sein und die sinnfragen beantworten auf dass sie jeder versteht.denn der Islam in Russland ist wie die anderen christlichen Konfessionen weitgehend unabhängig vom Staat und für moderne junge menschen attraktiver als eine caesaropapistische kirche die weit weg vom alltag der jugendlichen ist.

    in den nächsten jahren lautet überall aber allen voran in Frankreich,italien,spanien,deutschland,großbritannien,osteuropa und Russland:Jesus Christus der sohn des lebendigen gottes oder Allah der Gott mohammeds!

    Kirchen schlaft nicht denn der Widersacher geht um wie ein brüllender löwe!wir brauchen ein neues christliches heerr der liebe zu Christus und der mutter gottes welches die waffen pauli anzieht und gegen satan und seine diener kämpft!nicht mit gewalt sondern nur durch Wahrheit und liebe!

  2. Ist in Russland die Pornographie verboten? Müsste so sein. Denn sonst gälte wie z. B. in Frankreich: Mädchen erlaubt die staatliche Gewalt, sich ausziehen, aber nicht anziehen 🙁

Comments are closed.