Homosexuelle Gewalt gegen Andersdenkende – Christen am Rande von GayPride brutal geschlagen

Homo-Gewalt gegen Christen: die ganz gewöhnliche Gewalt von Homosexuellen, die von den großen Medien unter den Tisch gekehrt wird(Washington) Zwei Christen wagten sich in die Nähe einer Gay Pride, um legitim und friedlich zu bekunden, daß Homosexualität in den Augen Gottes ein Greuel und Unzucht ist und wurden von Homosexuellen brutal geschlagen. Einigen Homosexuelle ist die christliche Botschaft unerträglich und sie betrachten Meinungs- und Versammlungsfreiheit als einseitiges Recht, das nur ihnen zusteht. Der schwerwiegende Vorfall ereignete sich beim Pridefest am 30. Juni in Seattle. Viele ähnlicher Gewalttaten und Formen von Intoleranz ereignen sich am Rande fast jeder Gay Pride, werden aber von den Medien säuberlich unter den Tisch gekehrt. Selten wird eine dieser brutalen Szenen auf Video aufgezeichnet. In Seattle war dies der Fall. Es handelt sich um dieselbe GayPride, bei der der Jesuit John Whitney SJ als lautstarker Homo-Aktivist auffiel (siehe eigenen Bericht).

Die beiden Christen demonstrierten gewaltfrei ihre Mißbilligung des Homo-Spektakels, das selbst von einigen Homosexuellen kritisiert wird, wie dem neuen Vorsitzenden von GayLib, der sich gegen „diese Vulgarität mit Verkleidung“ aussprach, die dazu führe, daß Homosexuelle „wie lächerliche Clowngestalten“ wirken.

Einer der beiden Christen trug ein Schild in der Hand mit der Aufschrift: „Jesus rettet aus der Sünde“ und rief zur „Bekehrung“ auf. Der andere hielt eine Bibel in der Hand. Obwohl sie in gebührender Entfernung von der GayPride auf einer Rasenfläche am Straßenrand blieben, verließen einige Homosexuelle die Homo-Parade und stürmten auf die Christen los, überschütteten sie mit vulgärsten Beschimpfungen, rempelten sie an und gingen schließlich zu brutaler Gewalt über. Ein junger Homosexueller versuchte dem Christen das Schild zu entreißen. Als dies nicht gelang, wurde der Christ zu Boden gestoßen und mit Fausthieben und Fußtritten mißhandelt. Das Einschreiten der Polizei führte zur Verhaftung mehrerer Angreifer, darunter des 36jährigen Jason Queree.

Gewalt gegen Homosexuelle ist sicher eine Realität. Allerdings nicht annähernd in dem Ausmaß, wie die Homo-Lobby mit medialer Unterstützung glauben machen will. Tatsache ist, daß auch homosexuelle Gewalt gegen Christen eine Realität ist. Der Vorfall von Seattle ist nur ein Beispiel von vielen. Nicht die Diskriminierung von Homosexuellen, sondern die Diskriminierung durch Homosexuelle ist stark im Steigen begriffen und trifft jeden, der ihren Lebensstil ablehnt.

Im August 2012 wurde nur durch das unerschrockene Eingreifen eines Wachmanns eine Massaker verhindert, als ein Homo-Aktivist bewaffnet in das Family Research Council (FRC) in Washington eindrang mit der Absicht ein Blutbad anzurichten. Das FRC tritt für den Schutz von Ehe und Familie ein.

Im Januar 2013 wurde eine Gruppe von Christen in Curitiba von einem homosexuellen Mob beschimpft, bespuckt und mißhandelt.

Im April 2013 wurde der Primas von Belgien, Erzbischof Leonard von Brüssel Mecheln von Femen-Aktivisten mit Homo-Parolen angegriffen, als er an einer Universität sprach.

Immer im April 2013 bekannte sich die Homo-Gruppe Angry Queers, eine Kirche in Portland mit Steinen beworfen und die Kirchenfenster zertrümmert zu haben, weil die Christen die Ehe zwischen Mann und Frau verteidigten.

Erinnert sei auch an die Todesdrohungen gegen Melanie Phillips, nachdem sie die überproportionale Erwähnung homosexueller Bezüge in den Lehrplänen der Schulen kritisierte. Oder die Vergewaltigungsdrohungen gegen die Tochter des demokratischen Senators Ruben Diaz, weil er die Zustimmung zu einem Homo-Ehe-Gesetz verweigerte. Der nächtliche Überfall gegen die Familie des Bürgermeisters von Madrid Alberto Gallardon, weil er der GayPride strengere Lautstärkegrenzen auferlegte; die gewalttätigen Angriffe gegen die American Society for the Defense of Tradition, Family and Property, die Übergriffe gegen die Fastfood-Kette von Dan Cathy, eines Unternehmers, der sich gegen die Homo-Ehe aussprach, die Angriffe gegen Teilnehmer einer Kundgebung für Ehe und Familie in Minnesota, die rassistischen Verbalattacken gegen Einwohner von North Carolina, weil sie mit einer Volksabstimmung die Homo-Ehe abgelehnt haben, die Morddrohungen gegen den Homosexuellen Rupert Everett, weil er sich gegen ein Adoptionsrecht für Homosexuelle ausgesprochen hatte, die Schüsse auf den Sitz der …

Die Beispiele sollten genügen. Wenn von all dieser Gewalt nie etwas in den großen Medien zu sehen und zu hören war, dann wird klar, wie perfekt eine bestimmte Zensur funktioniert.

Text: UCCR/Giuseppe Nardi
Bild: UCCR

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

6 Comments

  1. Danke, dass Sie die Wahrheit verbreiten – anders als der Journalismus der Mainstream-Medien, der die Menschen von dieser Art Nachrichten abschottet. Hier sieht man die aggressive, intolerante Wahrheit der Homo-Bewegung.

  2. Wie man vielen Ausführungen von Papst Franziskus entnehmen kann, leben wir in einer Zeit der Verantwortung des Individuums. Benedikt XVI wies vor dem deutschen Bundestag auf die persönliche Gewissensfrage, die von öffentlichem Interesse nicht überwogen werdem kann. Hier geht es um öffentlichen Meinungs- und Handlungdruck, der zu Individualhandlungen führt.

    Die Form der christlichen Demo in Seattle ist ein Versuch, die Homos darauf hinzuweisen, daß ihr indiviuelles Seelenheil über dem öffentlichen Meinungsdruck steht, in dessen Sinne sie hier eine Parade zelebrieren. Die Gewaltreaktion einiger Homos verteidigt dagegen nicht das eigene Seelenheil, sondern öffentliche Stereotype. Die Frage ist jedoch nicht, handele ich im Sinne der äußeren Erwartungen, sondern, kann ich mein Handeln vor Gott verantworten.

    Insofern sollte sich Herr Nardi klar darüber sein, daß er hier mit Argumenten spielt, die eine Verantwortung vor öffentlichen Interessen versuchen. Es ist eine Verbeugung vor der Diktatur des Relativismus, wenn ich frühere Gewalttaten als Rechtfertigung heranziehe für Gewalt an dem Menschen vor meiner Nase. Irgendwann muß sich jeder vor Gott verantworten. Das ist eine metaphysische Konsequenz und auch Lehre des Christentums. Sonst sagt der Herr, ich kenne Dich nicht.

  3. „Nicht die Diskriminierung von Homosexuellen, sondern die Diskriminierung durch Homosexuelle ist stark im Steigen begriffen und trifft jeden, der ihren Lebensstil ablehnt.“

    Netter Versuch der Täter-Opfer-Umkehr.

    „Selten wird eine dieser brutalen Szenen auf Video aufgezeichnet. “

    In dem Fall hat es ja geklappt. 2 Leute reizen Menschen bis aufs Blut, 2 weitere filmen fleißig mit. Wenn das mal keine konzertierte Aktion war.

    Nicht, dass wir uns missverstehen: Jegliche Gewalt ist ein no go, auch, wenn man provoziert wird. Aber das jetzt dazu zu benutzen, um andere Gewaltverbrechen in Frage zu stellen und kleinzurechnen ist eine Verhöhnung der Opfer.

    • Welche „anderen Gewaltverbrechen“ denn?
      Welche „Täter-Opfer-Umkehr“? Was ist das für ein lügenfratziges Reden? Was wird hier konkret und sachlich „umgekehrt“?
      Welche Gewalt erfahren Homosexuelle heute?
      Aber vielleicht öffnen Sie mal Ihre Augen und sehen, wie es Leuten ergeht, die öffentlich sagen, dass sie Homosexualität für einen Irrtum halten. Das geht soweit, dass sie ihre Jobs verlieren (z.B. die Lohmann-Geschichte vor einem guten halben Jahr).
      Auch die hartnäckigen Versuche, per Gesetz jede Kritik am Konzept der Homosexualität zu kriminalisieren ist ein Weg in den Staatsterror.
      Ich habe mir das Filmchen auch angesehen: natürlich ist das Gewalt – was denn sonst. Die Christen halten lediglich ein Transparent hoch und stehen so herum. Die Homos werden tätlich, greifn körperlich an und wenden verbale Gewalt an in Form von Beleidigungen und Beschimpfungen. Es ist demgegenüber keine Beleidigung, wenn man Homosexualität sachlich in Frage stellt.

      • Ich bin ganz Ihrer Meinung, so war auch der komplizierte Gedankengang im obigen Text gemeint. Es liegt in der Verantwortung jedes Menschen vor Gott, keine Gewalt zu begehen.

Comments are closed.