Mediale Erfindung eines Pontifikats? – Papst Franziskus und das Bett im Flugzeug

Das Flugzeug des Papstes: für Benedikt XVI. und Franziskus genau gleich(Rom) In einem atemraubenden Wettlauf mit sich selbst bemühen sich Journalisten und progressive Kirchenkreise darum, einen akzentuierten Kontrast zwischen dem Pontifikat von Papst Franziskus und dem von Benedikt XVI. zu betonen. Seit seiner Wahl wird Franziskus als „demütiger“ „menschenfreundlicher“ Papst gefeiert. Unterschwellig soll damit vermittelt werden, daß das von denselben Medien als „konservativ“ oder gar „reaktionär“ verunglimpfte Pontifikat Benedikts XVI. und dessen Positionen „hochmütig“ und „menschenfeindlich“ gewesen seien. Genau so: platt, plump primitiv in einer simplen Schwarz-Weiß-Malerei.

Täglich flattern immer gleiche Stichworte auf den Redaktionsschreibtisch. Die Beispiele aus nur zwei Tagen Redaktionsarbeit sollen genügen. Und da auch nur jene Meldungen, die Katholisches.info veröffentlicht hat:

  • Wenn in Polen der Konflikt zwischen einem Pfarrer und seinem Bischof tobt, wird er von progressiven Medien als Kampf zweier Kirchenmodelle dargestellt, wobei der disziplinierende Bischof mit Benedikt XVI. und der ungehorsame Pfarrer mit Papst Franziskus gleichgesetzt wird.
  • Der Kirchenhistoriker Albero Melloni, Schule von Bologna, versucht Papst Franziskus mit der Hochblüte progressiven Laissez faire eines ominösen Konzils-Geistes in Verbindung zu bringen.
  • Darf ein eifernder Jung-Journalist in der Wochenzeitung Die Zeit gegen glaubenstreue Katholiken vom Leder ziehen, wird selbst er zum Experten für innerkirchliche Entwicklungen und kommt zum „Schluß“, daß für die Zielscheibe seiner Abneigungen unter dem neuen Papst nun „schwere Zeiten“ anbrechen könnten.

Medienente: Papst Franziskus will keine Flugzeug-Sonderanfertigung für Weltjugendtag

Jüngstes Beispiel eines medial inszenierten, von der Realität losgelösten Pontifikats ist die Meldung Vatikan: Papst wird keine Veränderungen am Flugzeug vornehmen lassen, wie sie Presseagenturen verbreiteten und auch Radio Vatikan übernahm. Der Papst, der überall etwas „Demütiges“ tut? Selbst am Flugzeug zum Weltjugendtag nach Rio de Janeiro? Wie muß man sich das konkret vorstellen? Der Papst fliegt mit einer fast ausrangierten Maschine statt einer neuen? Bedeutet die Meldung im Umkehrschluß, ob beabsichtigt oder nicht, daß sein Vorgänger Benedikt XVI. Flugzeug-Sonderanfertigungen verlangte? Aus Hang zum Luxus oder der Bequemlichkeit wegen?

Über Internet, Fernsehen und Zeitungen wurde verbreitet, daß Papst Franziskus „so demütig“ und „genügsam“ sei, daß er – im Gegensatz zu seinem Vorgänger – schriftlich und ausdrücklich auf eine Sonderausstattung seines Flugzeuges mit einem Bett verzichtet habe. Verspätet aber doch erfolgte inzwischen eine Richtigstellung durch Vatikansprecher Pater Federico Lombardi. Zur Ausstattung des Flugzeugs befragt, das Papst Franziskus nach Rio de Janeiro fliegen wird, sagte Pater Lombardi: „Es gab nie ein Schreiben des Staatssekretariats an die Alitalia zur Ausstattung des Flugzeuges.“ Das Ganze mit dem Zusatz, daß auch Papst Benedikt XVI. nie irgendwelche Sonderwünsche geäußert habe und auch kein Bett im Flugzeug hatte, so der Vatikansprecher.

Seit Abdankung Benedikts und Wahl von Franziskus „beeindruckende Medien-Operation“ im Gange

Die Internetzeitung Il Sismografo meinte dazu: „Und was wäre schon dabei, wenn sich auf dem Flugzeug ein Bett befände, damit der Papst sich ausruhen kann? Wir befinden uns wirklich in einer Medien-Komödie (oder vielleicht Tragödie?).“

Der traditionsverbundene Kirchenhistoriker Don Mauro Tranquillo, bekannt für seine Arbeiten zur Papstgeschichte, schrieb: „Seit der Abdankung von Benedikt XVI. und der Wahl von Franziskus sind wir ohne Zweifel Zeugen einer beeindruckenden Medien-Operation.“

Es ist dabei nicht immer leicht zu sagen, ob die Medien selbst Opfer eines schnellen Neu-Styling des Papsttums sind, oder dieses erst inszeniert haben, oder ob es sich um eine konzertante Aktion handelt.

Tatsache ist, daß sich das mediale Bild von Papst und Kirche seit vergangenem März mit einem Mal verändert hat.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Amici Papa Ratzinger

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

2 Comments

  1. Wenigstens gibt es ja schon Medien – zumindest in Italien – die bemerkt haben, dass da etwas nicht stimmt und beginnen, sich von dem Franziskus-Hype zu distanzieren. Ein Sandro Magister (L‘Espresso) , der ja auch hier des öfteren lobende Erwähnung findet, hat von Anfang an seinen kühlen Kopf behalten.
    Und (man staune) gerade heute gibt es in der Online-Ausgabe der „Welt“ einen Artikel über einen Finanzagenten, der im IOR aufräumen soll (samt Interview) . Dabei wird fällt der Name „Franziskus“ nur einziges Mal. Dafür wird mehrmals erwähnt, dass Benedikt die Sache ins Rollen gebracht hat.

  2. „Neu-Styling des Papsttums“…man möchte am liebsten alle Informationen über die ständigen“ach soo demütigen und bescheidenen Gesten“ eines Papstes Franziskus nicht mehr lesen müssen!! Von Rupert Neudeck über Leiter der Kirchenzeitung Köln bis zu Pater Hagenkord, Radio Vatikan, und letztendlich bis in ausgemacht ansonsten kirchenferne Kreise hinein schallt ein tägliches „EiNMALIG“, das hat es noch nie gegeben….diese Barmherzigkeit, Lampedusa als erste Reise zu veranstalten etc. Werden wir deshalb tiefer gläubig??
    Was ist nur passiert? Ich kenne meine Kirche nicht mehr. Wir haben immer an Arme gedacht, gespendet, gebetet, geholfen etc. Ein guter Christ hat sich immer verantwortlich für seinen Nächsten empfunden!!
    Es wäre allerdings entlarvend, wenn der Verzicht auf eine Ruhemöglichkeit im Flugzeug wirklich gefordert worden wäre. Welch eine Farce!!! So helfe man also den Armen?????

    In der übertriebenen ,nicht autentisch wirkenden Attitüde dieses Papstes liegt für mich die große Fragwürdigkeit und der große Gegensatz zu unserem verehrten Papst Benedikt XVI.
    Der Papst ist Stellvertreter Christi, kein Kumpel, sondern ein Mensch, der die Gläubigen etwas spüren lassen soll, von Sehnsucht nach communio mit Christus, von miteinander auf dem Weg sein und sicher noch viel mehr.

Comments are closed.