Papst Franziskus besucht am 8. Juli die Insel Lampedusa – Symbol illegaler Einwanderung

(Rom) Die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa auf der Höhe der tunesischen Stadt Monastir gilt als „Insel der Tragödien“. Sie ist seit 20 Jahren das Symbol der illegalen Masseneinwanderung nach Europa. Hier stranden die Schiffe der Ärmsten unter den Illegalen. Manche Boote kommen bei stürmischer See nie an. Die meist namenlosen Insassen versinken in den Fluten. Die meisten Illegalen Einwanderer kommen über andere, sicherere Wege. Über Lampedusa kommen jene aus Afrika, die weniger Geld haben. Die Insel ist damit doppeltes Symbol: einmal des menschlichen Leids durch den Tod der Verzweifelten. Andererseits auch als Symbol der Masseneinwanderung nach Europa, die Gegenstand politischer Auseinandersetzung ist. Je nach Position ist die Insel für die einen Grund, die Einwanderung zu fördern, für die anderen, sie einzuschränken oder zu unterbinden.
Papst Franziskus wird die so symbolisch aufgeladene Insel besuchen. Im Vatikan spricht man von einem „diskreten“ Besuch, was für einen Papst allerdings schwer möglich scheint. Das katholische Kirchenoberhaupt wird im Gedenken an die ertrunkenen Einwanderer aus Afrika einen Kranz ins Meer werfen. Zudem wird Franziskus mit der einheimischen Bevölkerung und Einwanderern zusammentreffen und mit ihnen eine Heilige Messe feiern, wie Vatikan-Sprecher Federico Lombardi bekanntgab. Die Stimmung auf der Insel ist „explosiv“. Die Einheimischen fühlen sich durch die ständigen Ströme von Illegalen überfordert. In den ersten sechs Monaten 2013 sind 7913 Einwanderer an der Küste Lampedusas angekommen.
Der Besuch des Papstes hat neben der menschlichen Geste eine eminent politische Dimension. Er will auf die Probleme der Einwanderer weltweit hinweisen und ergreift durch diesen gezielten Besuch in der Frage Partei zugunsten der Massenwanderungen mit all ihren Folgen und Nebenwirkungen. Der Besuch scheint der bisherigen Annahme zu widersprechen, Papst Franziskus wolle sich von politischen Fragen fernhalten.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

3 Comments

  1. Die „Einwanderer“ auf Lampedusa sind zum größten Teil Muslime. Wie schön, daß sich der Papst für sie einsetzt, die täglich verfolgten Christen im Mittleren Osten aber so gerne „vergisst“.

  2. In den Nachrichten war heute zu hören, der Papst werde mit den Einwanderern eine Messe feiern. Gründonnerstag reloaded?

  3. Es gibt an der Amtsführung dieses Papstes meines Erachtens viel zu bemängeln. Der Abstecher nach Lampedusa ist jedoch eine gute Sache, ganz im Geiste des Evangeliums. Wenn es dennoch Bedenken gibt, dann weil ein überaus positives Zeichen so viele andere Unzulänglichkeiten übertüncht, und berechtigte Kritik, dort wo sie angebracht wäre, erst gar nicht zulässt. Es kann aber nicht falsch sein den Ärmsten und Verlassensten Trost und Anerkennung zu bringen und ihnen etwas von ihrer verlorenen Würde zurückzugeben.

Comments are closed.