[Update] US-Bischöfe: "Homo-Ehe, ein tragischer Tag für die Nation"

Kardinal Dolan: Urteil des Höchstgerichts zugunsten der "Homo-Ehe" ein  tragischer Tag für Nation(Washington) Mit einer harten Stellungnahme reagierten die amerikanischen Bischöfe auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs zur „Homo-Ehe“. „Es ist ein tragischer Tag für die Nation“, sagte Erzbischof Timothy Kardinal Dolan von New York im Namen der Bischofskonferenz. Ein tragischer Tag, „weil der Oberste Gerichtshof einen Fehler gemacht hat“, so der Kardinal.

Die USA erleben eine epochale Wende. Wie es US-Präsident Barack Obama in der Antrittsrede am Beginn seiner zweiten Amtszeit forderte, hat das Höchstgericht die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Personen gebilligt. Es tat es indirekt durch die Verwerfung des Defence Marriage Act (DOMA) von 1996, der damals von der republikanischen Parlamentsmehrheit, aber auch mit zahlreichen demokratischen Stimmen zum Schutz von Ehe und Familie und gegen die Legalisierung der „Homo-Ehe“ beschlossen worden war. Das Bundesgesetz definierte Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau.

Obama jubelte über Twitter: „Das Urteil ist ein historischer Schritt vorwärts Richtung Gleichheit“.

Die Richter entschieden mit fünf gegen vier Stimmen, daß der DOMA verfassungswidrig ist. Den Ausschlag gab Richter Anthony Kennedy, der sich auf die Seite der vier von demokratischen Präsidenten ernannten Richter schlug.

Wie weit sich Teile der protestantischen Gemeinschaften vom christlichen Erbe entfernt haben zeigen deren ganz anders geartete Reaktionen. Acht protestantische Kirchen läuteten in Washington die Glocken als „Zeichen der Freude“, weil sie das höchtsrichterliche Urteil zur „Homo-Ehe“ „feiern“ wollen. Dazu gehörte auch die National Cathedral der Episkopalen, also der amerikanischen Anglikaner. Unter den anderen Kirche, an den „Freudengeläut“ herrschte, war auch die St. John Episcopal von Lafayette Square, die sogenannte „Präsidentenkirche“.

Reverend Gary Hall von der National Cathedral kündigte bereits einen „Segnungsdienst“ für „Homo-Familien“ an.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
zeitschnur
Es gab auch mal eine Stadt, in der bauten die Leute Häuser ohne Fenster und fingen anschließend im Freien das Licht in Mausefallen und trugens ins Haus - Nur blieb es leider innen weiterhin dunkel… Es erschließt sich meiner Vernunft nicht, wieso die Homoehe etwas mit „Gleichheit“ zu tun hat. Homosexualität ist eben nun mal was anderes. Homos sind nun mal in einer homosexuellen Verbindung unfruchtbar – von Natur aus. Die Ehe ist nun mal nicht in erster Linie ein romantisches Gefühlsinstitut, sondern der Ort, an dem eine Familie entsteht – von Natur aus. Für freundschaftliche und andere sexuell unfruchtbare… weiter lesen »
hicesthodie

Verehrte Zeitschnur, das sind die letzten Zuckungen einer dem Untergang geweihten Zivilisation. Sie sind mit Blindheit geschlagen und können Gut und Böse nicht mehr voneinander unterscheiden. Mene, mene, tekel, upharsin!

wpDiscuz