[Update] Papst zu französischen Abgeordneten – Gesetz zur „Homo-Ehe“ „wieder außer Kraft setzen“

Papst Franziskus zu französischen Abgeordneten Homo-Gesetz ändern(Rom) Papst Franziskus forderte die von ihm empfangenen französischen Parlamentarier recht unumwunden auf, das bereits beschlossene Gesetz zur Legalisierung der „Homo-Ehe“ wieder „außer Kraft zu setzen“. Gesetze seien wieder außer Kraft zu setzen, wenn sie nicht „die nötige Qualität, die den Menschen erhebt und adelt“ hätten, so das katholische Kirchenoberhaupt. Der Papst bezog sich dabei auf das Gesetz zur „Homo-Ehe“, das Adoptionsrecht für Homosexuelle, Abtreibung und die Euthanasie.

Er erinnerte die Abgeordneten daran, daß sie bei der Gesetzgebung „nicht nur den Moden und den Ideen des Augenblicks“ folgen dürfen. Die katholische Kirche sei gerne bereit, „ihren Beitrag zu grundlegenden Fragen zu leisten, die ein vollständigeres Bild des Menschen und seiner Bestimmung ermöglichen“. Das sagte der Papst Mitgliedern einer großen Vatikan-Freundschaftsgruppe von Pariser Abgeordneten, als er sie am Samstag im Vatikan empfing.

Mit Spannung war das Treffen mit den Abgeordneten erwartet worden, wegen des seit Monaten in Frankreich schwelenden Streits um die „Homo-Ehe“, die kürzlich von der sozialistischen Mehrheit im französischen Senat und der Assemblée Nationale legalisiert wurde. Ohne sich explizit in innenpolitische Fragen einzumischen, gab der Papst seine Ablehnung von „Homo-Ehe“, Adoptionsrecht für Homosexuelle, Abtreibung und Euthanasie deutlich zu erkennen.

Das Kirchenoberhaupt betonte, das Prinzip der Laizität des französischen Staates dürfe „keine Feindschaft der Religion gegenüber bedeuten, und auch nicht ihren Ausschluß vom sozialen Leben und den dort geführten Debatten“. Der Papst zeigte sich mit Blick auf die Massenkundgebungen Manif pour tous, ohne diese namentlich zu nennen, erfreut „über die Tatsache, daß die französische Gesellschaft ein gewisses Bild vom Menschen und seiner Würde wiederentdeckt“, das „von der Kirche und anderen“ vertreten werde.

Millionen von Menschen haben seit dem Herbst 2012 unter Beteiligung vieler kirchlicher Gruppen in Paris und zahlreichen anderen Städten gegen die Einführung der „Homo-Ehe“ demonstriert.

Eine Anmerkung in eigener Sache. Wir entschuldigen uns für die anfangs gedämpfte Berichterstattung über die Aussagen des Papstes gegenüber den Abgeordneten. Sie beruhte auf dem Bericht der deutschen Redaktion von Radio Vatikan, wo Inhalt und Tragweite der Papstworte entweder nicht verstanden wurden oder absichtlich versucht wurde, diese möglichst herunterzuspielen, was nicht unterstellt werden soll.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Leider sind die Abgeordneten nicht in der Lage, die Mahnung des Papstes umzusetzen und das Gesetz im Parlament zu kippen, wegen der derzeitigen Mehrheitsverhältnisse.
    Wann aber kommt die Ermahnung an die katholischen Politiker, die für solche Gesetze eintreten, und an die Kardinäle, die sich öffentlich in Widerspruch zur diesbezüglichen Lehre der Kirche setzen?

Kommentare sind deaktiviert.