Evangelische Kirche Hessen und Nassau stellt „Homo-Ehe“ in der Trauung der Ehe gleich

(Darmstadt) Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat am Samstag in Darmstadt beschlossen, Homo-Partnerschaften der Trauung einer Ehe von Mann und Frau gleichzustellen. Kirchenpräsident Volker Jung zeigte sich erfreut, daß damit die kirchlichen Regeln einer bereits bestehenden Praxis angepaßt wurden.
Den Schritt begründete die Synode damit, daß „heute davon ausgegangen wird, dass die gleichgeschlechtliche Orientierung zu den natürlichen Lebensbedingungen gehört“. Die EKHN ist die erste Landeskirche, die eine solche Gleichstellung beschlossen hat.
Die „Segnung“ von Homo-Partnerschaften war in der EKHN bereits seit 2003 erlaubt. Seither wurden in der EKHN mehr als 50.000 Ehen zwischen Mann und Frau geschlossen, aber nur 120 Homo-Paare ließen sich segnen, was einem Anteil von 0,24 Prozent entspricht.
Diese sich wiederholenden Minimalzahlen sollten zu denken geben, bevor weitere Kreise für eine kleine Splittergruppe in einem ideologisch aufgeheizten Kampf Grundsätze über Bord schmeißen, die außer ihrer eigentlichen Verfügungsgewalt stehen.

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Victor

Tja, nach grob gerechnet 50 Jahren Ökumene läßt sich dann wohl nur noch sagen: Pfüa Gott, es war meistens nett mit Euch. Schade, daß sich unsere Wege getrennt haben… wir müssen jetzt hier lang.

wpDiscuz