Kardinal Danneels für "Homo-Ehe"

(Brüssel) Der emeritierte Erzbischof von Brüssel-Mecheln Godfried Danneels hat sich für die „Homo-Ehe“ ausgesprochen. Der belgische Kardinal hat pünktlich zu seinem Ausscheiden aus dem Kreis der Papstwähler seine progressive Einstellung bekräftigt. Danneels, der am 4. Juni 80 wurde, sprach sich für die Anerkennung homosexueller Partnerschaften aus mit der Einschränkung, daß man sie nicht „Ehe“ nennen soll. Danneels gesellt sich damit zur „klerikal-homophile“ Partei in der Kirche, die seit der Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. diese Wortspielformel propagiert (siehe eigenen Bericht). Mit der Altersüberschreitung wird nach drei Jahren für Danneels Nachfolger als Erzbischof  von Brüssel, Msgr. Andre-Joseph Leonard der Weg frei in das Kardinalskollegium, sollte Papst Franziskus an der bisherigen Praxis festhalten und die Oberhirten bestimmter Metropolitankirchen zu Kardinälen kreiieren. Im Gegensatz zum progressiven Kardinal Daneels vertritt Erzbischof Leonard eine andere Position.

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

2 Comments

  1. Im englischsprachigen Bereich wird der emeritierte Bischof wie folgt zitiert:

    „It is positive if states want to regulate the relationships between people of the same sex,“ … „but for the Church it is not real marriage as between man and woman.“
    Godfried Danneels

    Siehe auch hier:
    http://www.lifesitenews.com/news/contrary-to-reports-brussels-archbishop-did-not-ok-homosexual-civil-unions/

    Eine Bitte an die Redaktion: Bitte mehr Präzision und weniger Erregungsjournalismus.

    Die obenstehende Position kann man als Bischof beziehen, wobei ich keinesfalls staatliche Regulation als etwas Positives ansehe. Weder hier noch sonstwo.

Comments are closed.