Rhode Island, der katholischste Staat der USA führt "Homo-Ehe" ein – Progressives Klima verhindert effizienten katholischen Widerstand

Rhode Island, das katholischste Land der USA genehmigte die "Homo-Ehe". Warum die Bischöfe die Katholiken bisher nicht von der Ablehnung derselben überzeugen konnte, erkläre sich durch ein langjähriges progressives Klima, das Leute wie Erin Saiz Hanna in führende Positionen katholischer Organisationen gelangen ließ: Saiz Hanna demonstriert für Frauenpriestertum in Rom(Washington) Am 2. Mai hat das Parlament von Rhode Island, der katholischste unter den 50 US-Bundesstaaten die „Homo-Ehe“ beschlossen. Oder wie Scott Richert im Crises Magazine kommentierte: „Daß der Himmel grün und das Gras blau ist.“

Erin Saiz Hanna, die Executive Director der Women’s Ordination Conference, schrieb auf Twitter begeistert: „Heute wurde es offiziell! Jetzt können meine Freunde und meine Familie in meinem Heimatstaat Rhode Island heiraten, wen sie lieben. Liebe ist Liebe“. Die Women’s Ordination Conference ist eine feministische Organisation progressiver Katholikinnen, die das Frauenpriestertum erzwingen wollen. Die Gruppe bezeichnet sich selbst als „Stimme für Frauen in der katholischen Kirche“. Am 15. Oktober 2008 demonstrierte Erin Saiz Hanna mit anderen Frauen der „internationalen Frauenordinariatsbewegung“ in Rom gegen die „Diskriminierung“ der Frauen in der Kirche durch Ausschluß vom Priestertum und für die Einführung des Frauenpriestertums. Mit dabei waren Vertreterinnen von Wir sind Kirche aus Deutschland und Österreich.

Wie das Crises Magazine schreibt, erklärt die Tatsache, daß jemand, der Positionen wie Erin Saiz Hanna vetritt, in den Diözesen von Rhode Island Religion unterrichtete und dem Vorstand der Katholischen Frauenbewegung von Rhode Island angehörte, warum die Bischöfe von Rhode Island sich schwer tun, die Katholiken des Landes gegen die Einführung der „Homo-Ehe“ zu mobilisieren. 43 Prozent der Bevölkerung des Staates sind Katholiken. Laut Umfragen seien 63 Prozent von ihnen für die Legalisierung der „Homo-Ehe“, während es 58 Prozent der Gesamtbevölkerung sind. Das Repräsentantenhaus von Rhode Island stimmte in letzter Lesung mit 56 gegen 15 Stimmen für die Einführung, die am 1. August in Kraft treten wird.

Bischof Thomas Joseph Tobin von Providence erneuerte am Tag, als das Parlament das Gesetz in letzter Lesung genehmigte, seine Kritik. In einem Hirtenbrief an die Katholiken bekräftigte der Bischof, daß eine homosexuelle Handlung „immer sündhaft“ und „unmoralisch“ sei. Er forderte die Katholiken auf, sich „gewissenhaft“ zu prüfen, bevor sie die „Homo-Ehe“ auf irgendeine Weise unterstützen. Sie sollten sich zum Beispiel „genau überlegen“, ob sie an einer solchen Zeremonie teilnehmen. Es könnte ihr „Verhältnis zu Gott schädigen“.

Der Staat Rhode Island gehört zu den liberalsten Staaten der USA. Das flächenmäßig kleinste Land ist größer als das Saarland, aber kleiner als das Burgenland und befindet sich fest in der Hand der Demokratischen Partei. Alle Senatoren und Abgeordneten des Staates im US-Kongreß sind Demokraten, ebenso 32 von 38 Senatoren und 69 von 75 Abgeordneten im Parlament von Rhode Island. Die Hälfte von ihnen sind Katholiken.

Rhode Island ist der zehnte US-Bundesstaat, der die „Homo-Ehe“ erlaubt hat, während die anderen Staaten sie ablehnten und die Ehe zwischen Mann und Frau in den Verfassungsrang erhoben, um eine Legalisierung der „Homo-Ehe“ zu verhindern.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Crises Magazine

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
michael
Ich kann das Gerede über „sooooo katholisch“ nicht mehr hören. Rhode Island ist ja soooo katholisch, Bayern, Österreich die Schweiz ach ja Irland und Spanien und nicht zu vergessen Italien, Portugal, ja und die vielen anderen sind ja sooooooo Katholisch und so fromm, es ödet einen nur noch an. Was gerade in diesen Staaten, Gemeinden und Kommunitäten passiert, ist eben NICHT mehr katholisch sondern freimaurerisch, protestantisch, arianisch und modernistisch. Das was noch an treuen Resten übrig ist, geht zu den Bruderschaften, wandert ab, oder harrt in der Nische der Kirche aus, die die Häretiker ihnen gelassen haben, aber man hat… weiter lesen »
P. Nikolaus von der Auferstehung

Leider ist es so wie michael es dargelegt hat. Das Klischeedenken beherrscht noch immer die Meinung.

Carolus

Mir ist der Sarkasmus im Titel auch erst nach dem Lesen klar geworden.

wpDiscuz