Priestertum: Beruf oder Berufung? Ist der Priestermangel in Deutschland gar selbstgemacht?

Priestertum ein Beruf unter vielen(München) Berufungen weckt Gott, wie die Kirche seit alters her lehrt. Die deutschen Diözesen haben das Amt Berufe der Kirche geschaffen. Bereits die Wortwahl ist verwirrend. Geistliche Berufung und weltlicher Beruf werden unscharf durcheinandergemischt. Ist das Priestertum nur ein Beruf unter vielen Berufen, die man für die Kirche ausüben kann, zum Beispiel PfarrsekretärIn, MessnerIn, HausmeisterIn, Alten- oder KrankenpflegerIn, JugendbetreuerIn, Internetfachmann/frau, MedienleiterIn? Wenn nicht das, so sind zumindest laut der Internetseite der Diözese Rottenburg-Stuttgart Priester, ständiger Diakon, PastoralreferentIn und GemeindereferentIn mit dem Sammelbegriff „Berufe der Kirche“ gemeint.

Das Amt „Berufe der Kirche“ der Diözese München-Freising wirbt mit einem neuen Faltblatt für Priesterberufungen. Das Wort „Beruf“ kommt auf den gefällig gestalteten vier Seiten Hochglanzvierfarbdruck häufig vor, das Wort „Berufung“ allerdings nie. Wofür wird dann aber wirklich geworben?

Im Faltblatt, das für das Priestertum werben und dieses somit darstellen soll, kommen in angeführten 17 Punkten die Worte Menschen/sie 15 Mal vor, Gott zweimal und Christus einmal. Das Kreuz kommt nur zufällig im Wort „Wegkreuzungen des Lebens“ vor. Es geht ausführlich um Dienst für die Menschen in verschiedenen Lebenslagen, um Wegbegleitung, Wegkreuzungen. Die geistliche Dimension muß sich der Leser selbst dazu denken, einschließlich der Berufung eines jungen Mannes durch Gott und des sakramentalen Charakters des Priestertums. Mit keinem Wort wird der Kern des Priestertums genannt: „In und für die Kirche wird der Geweihte ein reales, lebendiges und transparentes Bild des Priesters Christus, ‚eine sakramentale Vergegenwärtigung Christi, des Hauptes und des Hirten‘. Durch die Weihe erhält der Priester ‚als Geschenk eine geistliche Vollmacht, die Teilhabe an jener Autorität ist, mit welcher Jesus Christus durch den Heiligen Geist die Kirche leitet‘. Diese sakramentale Identifikation mit dem ewigen Hohenpriester fügt den Priester in besonderer Weise ins trinitarische Geheimnis und durch das Geheimnis Christi in die Gemeinschaft des Amtes der Kirche ein, um dem Volk Gottes zu dienen“, um das Direktorium für Dienst und Leben der Priester der Kleruskongregation von 1994 zu zitieren.

Die Berufungsbeauftragten der Diözesen schaffen das „Kunststück“ auf vier Seiten über den „Beruf“ des Priesters zu referieren, ohne daß „Eucharistie“, „Heilige Messe“, Verwaltung und Spendung der Sakramente auch nur erwähnt werden. Es heißt lediglich lapidar „Du gehst mit Gott und bringst den Menschen seine befreiende Botschaft wo sie im Gottesdienst und bei den Sakramenten zusammenkommen“. Stellung und Auftrag des Priesters werden daraus nicht ersichtlich.

Geradezu befremdlich wird es auf Seite drei, wenn im Jargon der Agentur für Arbeit oder der Stellenausschreibung eines Unternehmens von „berufliche Voraussetzungen“ die Rede ist und von einer „Berufseinführung“. Was man sich darunter im Falle eines Priesters vorzustellen hat? „3 Jahre berufsbegleitende Fortbildung mit Abschluss durch die 2. Dienstprüfung“. Der verbeamtete Priester? Der priesterliche Beamte? Priestertum als sozial engagierter Beruf von Menschen für Menschen? Bei seiner ersten Priesterweihe sagte Papst Franziskus zu den Neugeweihten: „Seid Hirten, keine Funktionäre“, weder Funktionäre noch Verwaltungsbeamte, kein Beruf, sondern Berufung.

Ist der Priestermangel in Deutschland vielleicht gar selbstgemacht?

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Erzdiözese München-Freising Screenchot

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
michael

Kurz gesagt JA !
Auf -gloria-TV ist dazu ein hervorragendes Interview mit Prof. Georg May Mainz
Sehr empfehlenst wert.
Viele Bischöfe verwehren diekt oder indirekt jungen Männern, vor allem denen die ernsthaft an die Sache herangehen wollen, um einen künstlichen Priestermangel zu generieren, damit „endlich“ das von der DBK gewünschte Frauenpriestertum Einzug halten kann und der verhaßte Zölibat endlich fällt.

wpDiscuz