Papst zu Bischöfen: "Bin Bischof wie ihr" – Selbstherabsetzung des Papstes im Namen der Kollegialität?

(Rom) Papst Franziskus sagte am Donnerstag Abend zu den italienischen Bischöfen, die derzeit im Vatikan ihre Frühjahrsvollversammlung abhalten, ein „Bischof wie ihr“ zu sein. Wörtlich sagte der Papst: „Die biblischen Lesungen, die wir gehört haben, machen uns nachdenklich. Mich haben sie lange nachdenken lassen. Ich habe eine Meditation für uns Bischöfe gemacht, zuerst für mich, Bischof wie ihr, und ich teile sie mit euch.“
Der Papst spricht in keiner anderen Form von sich selbst. Im Päpstlichen Jahrbuch, das vor wenigen Tagen vorgestellt wurde, werden zwar alle traditionellen Titel des Papstes angeführt, wie sie zuletzt auch Papst Benedikt XVI. führte. Sie wurden aber getrennt. Auf der ersten Seite, die Papst Franziskus betrifft, ist im Jahrbuch unter seinem Namen nur der Titel „Bischof von Rom“ angeführt. Die anderen Titel, allen voran die eines „Stellvertreters Christi auf Erden und Obersten Priesters“, die bei seinen Vorgängern auf derselben Seite fortlaufend angeführt waren, finden sich für Papst Franziskus erst auf der nächsten Seite. Der Papst hält daran fest, seine Stellung als Bischof von Rom zu betonen und alle anderen Titel, die das Papsttums herausstreichen, hintanzustellen. Stellt die Predigt am Donnerstag Abend im Petersdom an die italienischen Bischöfe in ihrer Einseitigkeit eine Herabsetzung des Papsttums im Namen der Kollegialität dar?

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Franz Josef Mandel 83 J, kath. von Geburt an
2. Abschn.: „NCR versucht Richtigkeit progressiver Kritik…“ heißt es im 3. Teil: „…progressiven Widerstand gegen die Enzyklika HUMANAE VITAE von PAUL VI….“. Was diesen ungeheuerlichen Widerstand betrifft, soll jetzt auf Stimmen und Urteile von Wissenschaftlern aus aller ! Welt im Jahr 2008 -also 40 J. nach HUMANÄ VITAE- hingewiesen werden, daß gerade Wissenschaftler, die sonst mit der Sitten-u. Morallehre der Kath. Kirche garnichts „am-Hut-haben“, erklärten, der Papst PAUL VI. habe mit dieser Enzyklika vorausschauend absolut recht gehabt. Sie belegten ihre Erklärung zu dieser vor 40 J. so umstrittenen päpstlichen Lehraussage zur Ehesexualität mit den inzwischen zutage getretenen verheerenden, heute offenliegenden… weiter lesen »
GW

Ja, tun sie, „Profi“-Kleriker trifft’s gut, so sehen die sich ja …; schade, wahrscheinlich hatten Sie noch einen 1. Abschnitt, und der ist dann …!? Sowas nervt kolossal, man tippt und tippt, kommt schusseligerweise auf den falschen Knopf … oder es bricht (aus unerfindlichen Gründen) plötzlich die Verbindung zusammen (was sie sonst NIE tut …), und alles ist dahin … – ist der ‚diabolus in technica‘ (oder so), *garantiert* 😉 …

wpDiscuz