Georgien gegen Homo-Propaganda – Obamas neuer Kulturimperialismus

Gegen Homo-Propaganda in Georgien(Tiflis) US-Präsident Barack Obama betreibt eine neue Form von Kulturimperialismus. Er verkündete, daß die amerikanische Außenpolitik die Rechte von Homosexuellen weltweit fördere und die Umsetzung der Menschenrechte in den einzelnen Ländern daran messe, ob die „Rechte“ für Homosexuelle garantiert werden. Was mit diesen „Rechten“ gemeint ist, entspricht eins zu eins dem LGBT-Forderungskatalog, allen voran die Einführung der „Homo-Ehe“ und des Adoptionsrechts. Eine entsprechende Anweisung erging an alle diplomatischen Vertretungen der USA. Nicht alle Länder teilen jedoch die Meinung der derzeitigen US-Regierung.

Das gilt auch für Georgien. Tausende von orthodoxen Priestern protestierten in der georgischen Hauptstadt gegen eine Kundgebung von Homosexuellen, mit denen diese „Rechte“ einforderten. Die Priester trugen Transparente mit den Aufschriften „Nein zum geistigen Genozid“ und „Nein zur Homosexualität“. Zur Gegendemonstration war es gekommen, nachdem die Regierung die Homo-Kundgebung nicht untersagt hatte, wie es von der georgisch-orthodoxen Kirche gefordert worden war.

Begleitet wurden die Priester von zahlreichen Laien. Junge Männer warfen Eier und Steine auf die Homo-Demonstranten. Die Polizei lud diese auf gelbe Kleinbusse, um sie in Sicherheit zu bringen. Auch die Kleinbusse wurden von den Gegendemonstranten angegriffen. Drei Polizisten und neun Homo-Demonstranten mußten sich ärztlich behandeln lassen.

Georgiens neuer Ministerpräsident Bidsina Iwanischwili verurteilte die Gewalt in einer Stellungnahme für die Presse am Freitagabend. Am Mittwoch hatte Ilia II., der Patriarch der georgisch-orthodoxen Kirche Homosexuelle mit Drogenabhängigen verglichen. Öffentliche Kundgebungen von Homosexuellen bezeichnete er als „Verletzung der Rechte Gottes und der Mehrheit“ der Georgier.

„Wir werden unsere Orthodoxie schützen und es nicht zulassen, daß sich jemand seine Schuhe an unserem Glauben abwischt“, zitierte die New York Times eine Teilnehmerin an der orthodoxen Gegendemonstration.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: BBC Screenshot

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Don Quijote

Bitte was hat der Homosexualismus mit Kultur zu tun? Das ist eine Unkultur. Hoffentlich ist der mutige Widerstand der Georgier ein Vorbild für andere Staaten.

Kosakenzipfel

Sehr mutig, wenn der Mob eine kleine, friedliche Demonstration mit Steinen bewirft. Eine Schande für sogenannte „Würdenträger“, die an vorderster Front dabei waren.

Armin
Ist es soweit ????? Lukas: 22: 35- 38 Er sagte ihnen auch: Als ich euch ohne Geldbeutel, ohne Tasche und Schuhe aussandte, hat euch da irgend etwas gemangelt? Sie antworteten: Nichts. Da sprach er zu ihnen: Nun aber soll, wer einen Beutel hat, ihn an sich nehmen, ebenso, wer eine Tasche hat, und wer kein Schwert hat, soll seinen Mantel verkaufen und sich dafür eines kaufen. Denn ich sage euch: An mir muss noch in Erfüllung gehen, was geschrieben steht: Er ist unter die Übeltäter gerechnet worden. Es geht ja mit mir zu Ende. Sie sagten zu ihm: Herr, hier… weiter lesen »
wpDiscuz