Die große Krise der katholischen Kirche in Belgien – In entchristlichtem Land lebt es sich gefährlich

Erzbischof Leonard von Femministinnen attackiert(Brüssel) Die belgische Kirche steht vor dem finanziellen Zusammenbruch. Die Jahresbilanzen der Diözesen weisen große Verluste auf in einem Land, das besonders vom pädophilen Mißbrauchsskandal betroffen war. Die Kirche des ethnisch zwischen Flamen und Wallonen geteilten Landes, das bis vor einem halben Jahrhundert eine blühende katholische Landschaft war, durchlebt eine schwere Krise. Die Priesterseminare sind weitgehend leer, die Zahl praktizierender Katholiken ist auf einen treuen Kern zusammengeschrumpft. Die Bischöfe genießen nur mehr einen Hauch des Ansehens und des Gewichts im öffentlichen Leben, die sie einmal hatten. Progressive Bischöfe wie Leo Kardinal Suenens, Erzbischof von Mecheln-Brüssel und die von ihm zu Bischöfen beförderten Gleichgesinnten brachten die Säkularisierung des Landes und die Entfremdung der Gläubigen von der Kirche voran.

Auf Kardinal Suenens liberale Kirche folgt entchristlichte Gesellschaft

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil, bei dem Kardinal Suenens als Teil der Rheinischen Allianz zu den großen „Machern“ gehörte, propagierten in Belgien selbst führende Kirchenvertreter wie der dominikanische Theologe Edward Schillebeeckx eine „in der Moderne aufgehende“ Kirche. Pädophile Kinderschänder, wie der frühere Bischof Roger Joseph Vangheluwe von Brügge, der noch nach seiner Bischofsweihe Neffen schändete, erledigten den Rest. Symptomatischen Höhepunkt fand die Entwicklung im Juni 2010 mit einer skandalösen Schändung des Grabes von Kardinal Suenens in der St. Rumold-Kathedrale von Mecheln als übler Dan-Brown-Kopie durch eine Sondereinheit der belgischen Polizei auf der Suche nach belastendem Material im Zusammenhang mit dem Pädophilieskandal. Gefunden wurde nichts. Was die zuständige belgische Gerichtsbarkeit nicht daran hinderte, die Schändung der Totenruhe nachträglich für rechtens zu erklären.

Hemmschwelle der Kirchenfeindlichkeit sinkt

Aus dieser Krise herauszukommen, ist schwierig. Dazu ernannte Papst Benedikt XVI. 2010 den Bischof von Namur, Andrè-Joseph Leonard zum neuen Erzbischof von Mecheln-Brüssel und damit Primas von Belgien. Leonard hatte als einziger nennenswerten Priesternachwuchs. Mit der Ernennung entlud sich mit einer bis dahin unbekannten Aggressivität eine antikirchliche Kampagne. Feministische Extremistinnen sind dabei nur die sichtbarste, aber längst nicht die wichtigste Spitze. Die Tortenattacken und jüngst ein skandalöser Angriff barbusiger Femen-Aktionistinnen gegen Erzbischof Leonard tragen jedoch dazu bei, das Ansehen der bischöflichen Würde zu untergraben und die Hemmschwelle im Umgang mit den kirchlichen Würdenträgern zu reduzieren. Die Angriffe gegen Erzbischof Leonard sind aussagekräftig. Der Erzbischof, der mit dem Mißbrauchsskandal nicht zu tun hatte, vielmehr energisch dessen Aufarbeitung mit „maximaler Transparenz“ vorantrieb, müßte den empörten Bürgern eigentlich gefallen. Er ist aber als glaubenstreuer Vertreter der Kirche ein Dorn im Auge. So entsteht die skurrile Situation, daß ausgerechnet er zum Sündenbock der Kirchenfeindlichkeit gestempelt wird, die sich aus dem Mißbrauchsskandal rechtfertigt. Der Pädophilieskandal scheint vielen lediglich als willkommenes Sprungbrett zu dienen, sich moralisierend über die Kirche zu erheben und von ihr loszusagen. Am Beispiel Belgiens läßt sich ablesen, daß eine entchristlichte Gesellschaft nicht „neutral“, sondern moralinsauer und antikirchlich wird.

Einnahmen sinken, Ausgaben steigen durch Schmerzensgeldzahlungen an Mißbrauchsopfer

Bei der von der Kirche eingerichteten Stelle zur Aufarbeitung der Mißbrauchsfälle nennt man interessante Zahlen. 72 Prozent der gemeldeten Fälle betreffen Flandern und stammen zu 80 Prozent von Männern, die zum weitaus größten Teil in den 50er und 60er Jahren geboren wurden. Die Angaben bestätigen, daß die „Öffnung“ der Kirche gegenüber der Welt, wie es die Stimmung während und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil propagierte, und das Zusammentreffen mit der gleichzeitig erfolgten „Sexuellen Revolution“, der Kirche enorm geschadet hat. Eine Diskussion über diese Zusammenhänge mit möglichen Schlußfolgerungen findet jedoch nicht statt. Unterdessen muß die Kirche den Mißbrauchsopfern Schmerzensgeld zahlen, während die Einnahmen zurückgehen.

Die Studie L’Iris et le Croisssant von Professor Felice Dassetto von der Katholischen Universität Löwen sieht Probleme der belgischen Kirche auch durch rapide Veränderungen der Gesellschaft, die in vielen Städten multikulturell umgebaut wurde. Der Anteil der einheimischen Bevölkerung und des Anteils der Katholiken daran befinde sich in vielen belgischen Städten in schnellem Rückgang.

Multikultureller Umbau der Gesellschaft bedeutet Verlust traditioneller Identität und schnelles Wachstum des Islam

Laut ACS-Bericht sind 25 Prozent der Einwohner Brüssels Moslems. Tendenz schnell steigend. In der belgischen Hauptstadt gibt es bereits 77 Moscheen.

In diesem Klima radikalen gesellschaftlichen Umbaus durch Verlust der traditionellen kulturellen Identität der Einheimischen und andersreligiöse Zuwanderer aus fremden Kulturkreisen kommt es zum neuen Phänomen zunehmender Gewalt gegen kirchliche Einrichtungen. So zum Beispiel zum Brandanschlag auf die Pfarrkirche von Begijnendijk in Couvin in der Diözese Namur oder die Beschädigung von sieben Kirchen.

Der Angriff gegen Erzbischof Leonard während einer Diskussion ausgerechnet zum Thema Meinungsfreiheit an der Staatlichen Universität Brüssel durch Femen-Aktivistinnen wurde bereits erwähnt. Die Feministinnen beschuldigten die Kirche der „Homophobie“.

Ausweg aus Krise durch kirchliche Erneuerung in Glauben und Disziplin – Bischöfe gegen Euthansie von Kindern und Alzheimerpatienten

Der Ausweg aus der Krise ist nicht leicht, doch ändert sich etwas im Episkopat, seit Andrè-Joseph Leonard Primas wurde. Die Bischöfe solidarisierten sich mit ihm nach den Tätlichkeiten von Femen. In einer Stellungnahme sprachen sie den gewalttätigen und gotteslästerlichen Feministinnen „jede Glaubwürdigkeit“ ab. Deren Verhalten stehe in „völligem Widerspruch zum Thema der Diskussion und zum Stil, mit dem die katholische Kirche den Dialog mit der pluralistischen Gesellschaft“ führe.

Erzbischof Leonard fördert glaubenstreue Gruppen und Gemeinschaften. Eine Arbeit im Stillen, dort, wo die Kirche sich wirklich erneuert. Die Bischöfe mit Leonard an der Spitze sind auch gegen einen Gesetzentwurf in den Ring getreten. Die Belgien wie auch die Hauptstadt Brüssel regierende Sozialistische Partei unter dem Regierungschef und bekennenden Homosexuellen Elio Di Rupo möchte per Gesetz die bereits 2002 legalisierte Euthanasie auf unter 15jährige Kinder und auf Alzheimer-Patienten ausdehnen.

In Belgien ist das Leben auf vielfältige Weise tödlich bedroht. Auch das ein Produkt der entchristlichten Gesellschaft. Kein leichter Stand für die katholische Kirche.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Sancte Pater

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Armin

Schade, aber am Beispiel Belgiens sind die Früchte des VK II und der von falschen Bischofsernennungen am besten zu erkennen, aber blicken wir allgemein in die sogenannte westliche Welt, so ist diese von Gott dem Herrn und seiner Kirche wegführende, Entchristlichung allgemein zu erkennen. Und leider wird durch mehr der Welt gefallenden Bischofsernennungen, diese auch noch von Seiten den Vatikans gefördert. Siehe Neubischof ELBS oder die Verhinderung von wahren katholischen Priestern zu Bischöfen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.

Barke

Ich nehme an,dass die Krise der katholischen Kirche schon vor dem Vatikanum II
vorhanden war.Das Konzil hat lediglich diese Krisensituation verstärkt.

Armin

Barke: Ja ich gebe ihnen Recht, dennoch wurde durch das VK II erst richtig durch das aggiornamento ermöglicht das „Der Rauch Satans“ in die Kirche eindringen konnte.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen

Petra
1.) Maria sagte es bereits. a) Wenn man nicht auf meine Worte hört, wird Rußland seine Irrtümer über die ganze Welt verbreiten. b) Rom wird den Glauben verlieren. 2.) Dies alles muß zwar geschehen, aber wehe dem, durch den es geschieht. Das VatII (in großen Teilen) ist das Werkzeug Satans gewesen, um die Kirche zu zerstören. Eine zerstörte Kirche aber ist der Ruin der Menschen und Länder. 3.) Wir müssen wieder aufbauen, was die Modernisten auch und gerade mithilfe des Konzils vernichtet haben. Zu dem „wir“ gehört auch Bischof Leonard, wie es scheint. Mir sagte ein Priester im Vatikan (2010)… weiter lesen »
wpDiscuz