Bischof Aillet ruft zur neuen "Resistance" gegen die Pervertierung der Ehe

(Paris) Der traditionsverbundene Bischof Marc Aillet von Bayonne forderte die Franzosen auf, ihren Widerstand gegen das Gesetz zur Einführung der Homo-“Ehe“ entschlossen fortzusetzen. Der Bischof betonte den friedlichen Charakter der „neuen Resistance“ und ermahnte, sich nicht von „Extremisten und infiltrierten Polizisten in Zivil provozieren“ zu lassen. „Kein Parlament hat die Befugnis die Ehe, die eine göttliche Institution ist, umzudefinieren“, so Bischof Aillet. „Es sind die geistlichen Waffen, die ich vorschlage, gerade in diesem Monat Mai zu verwenden“ und „Gott wird den Sieg geben.“

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Vincentius

Man muss ja nun wirklich nicht die Regierung Hollande und ihre Gesetzesvorhaben gutfinden – aber die Ablehnung eines bestimmten, auf demokratischem Wege zu Stande gekommenen Gesetzes einer demokratisch gewählten Regierung eines weltanschaulich neutralen Staates mit dem Begriff „resistance“ zu versehen, das ist dann doch eine Nummer zu groß.

Knut Kreuzritter

Ich würde nicht von Demokratie sprechen, wenn das Volk in sehr wichtigen gesellschaftlichen Fragen wie Verfassung, Währung, Grenzkontrollen, Steuern und eben auch Adoptionsrecht für Homosexuelle sowie die Homoehe, nicht gefragt wird. Ich würde daher eher von Parteienwillkür sprechen.

Auch ist der Staat nicht weltanschaulich neutral. Es gab mal Zeiten, da hatten selbst die politischen Führer noch eine gewisse Gottesfurcht. Heute sind sie alle dem Sozialismus, Liberalismus und Materialismus verfallen. Statt Gott, wird das Geld angebetet.

wpDiscuz