Abstimmen, bis das Ergebnis paßt: Anglikaner und Bischöfinnen – Schönborns unpassender Vergleich

Welby Erzbischof von Canterbury Primas der anglikanischen Weltgemeinschaft(London) Radio Vatikan berichtete: „Die anglikanische Kirche hat angekündigt, die Anerkennung der Bischofsweihe für Frauen nochmals zu prüfen.“ Anders ausgedrückt: In der anglikanischen „Kirche von England“ soll nach dem Motto „Demokratie statt Wahrheit“ so lange abgestimmt werden, bis das von progressiven Kreisen gewünschte Ergebnis herauskommt.

Wiens Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn sprach Mitte Mai in einer Rede in der Londoner Royal Albert Hall bei einer von der den Anglikanern ausgerichteten ökumenischen Leadership Conference von einer „eigenartigen Ähnlichkeit“ zwischen der Wahl von Papst Franziskus und der Wahl von Justin Welby zum Erzbischof von Canterbury und damit zum Primas der anglikanischen Weltgemeinschaft.  Er bezeichnete die „Ähnlichkeit“ sogar als ein „kleines Wunder“ und als ein „Zeichen des Herrn“.

„Eigenartig“ scheint mehr die Gleichstellung des katholischen Konklave mit der Wahl des Vorsitzenden der anglikanischen Gemeinschaft durch den österreichischen Kardinal. Beobachter der Entwicklung der „Kirche von England“ und der anglikanischen Weltgemeinschaft sprechen von harten Richtungskämpfen bis eine ausreichende Mehrheit für einen Kandidaten gefunden wurde. Die Mehrheit bestimmt, und die wollte einen neuen „Primas“, der exakt moderat progressiv ist. Keinen konservativen aber auch keinen Bewerber, der Homosexuelle als Bischöfe akzeptiert. Zumindest nicht derzeit.

Das derzeit angepeilte Ziel starker liberaler Kreise ist nämlich die Durchsetzung von Bischöfinnen. Welby erfüllt alle gewünschten Kriterien dessen, was derzeit in der „Kirche von England“ als moderat progressiv gilt: Er lehnt ausdrücklich homosexuelle Bischöfe ab, sprach sich aber schon vor seiner Wahl explizit für die Zulassung von Frauen zum Bischofsamt aus.

Die Wahl Welbys war das Ergebnis kalkulierter, mühsamer Verhandlungen, von Taktieren, dem massiven Lobbying von Mehrheitsbeschaffern, von Kompromissen und langwierigen Mehrheitsfindungen nach demokratischen, sprich menschlichen Spielregeln. Der Heilige Geist läßt sich darin kaum erkennen.

Die Aussage des Wiener Erzbischofs über die Wahl Welbys und die Gleichsetzung mit der Wahl von Papst Franziskus ist umso unverständlicher, weil er damit seine gleichzeitig im Zusammenhang mit dem Konklave gemachten Aussagen über das Wirken des Heiligen Geistes in der Sixtinischen Kapelle relativierte.

Text: Martha Weinzl
Bild: RV

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

4 Comments

  1. Es ist völlig klar, daß Frauen kein Weiheamt empfangen können: Jesus Christus hat in sein Apostelamt aussclikeßlich Männer berufen. Auch beim letztenn Abendmahl waren laut Evangelien ausscnließlich Männer dabei. Die Hineininerpretierung von Frauen entbehrt jeder Grundlage, außerdem hat es durch aus seinen Sinn, wenn die Evangelien Frauen, selbst wenn welche dabei gewesen sein sollten, nicht erwähnen: für sie gilt die Vollmachterteilung nicht.

    Die begründung mit den damaligen gesellschaftlichen Verhältnissen geht voll daneben, denn Jesus Christus war nach den entsprechenden Schilderungen des Evangeliums ncht der Mann, der sich von der Gesellschaft auf der Nase herumtanzen ließ. Er hat seinen Standard selber bestimmt, war also kein angepaßter Trottel, der wie ein toter Fisch mit dem Strom der politischen Korrektheit schwimmt.

    • danke mutiger jörg guttenberg,
      patrarch pimen von Moskau und ganz Russland der den russischen afganistankrieg (wangsweise)durchgewunken hat ,sagte bei der erfolgten piesterweihe anglikan.frauen:das ist ein schweres hindernis zur wiedervereinigung im glauben.patriarch kyrill warnte welby vor der abstimmung über die Zulassung von bichöffinen.doch dieser wollte mit brachialer gewalt das durchbringen-ging knapp daneben.welby für mich ein typisches beispiel für eine gemeinschaft,die den felsen petri verlassen hat,zusehends auf sand gerät-verblendung,hochmut und Irrtum ist deren halsschmuck-
      soll der leibrock jesu noch weiter zerrissen werden?heute,da ihr seine stimme höret,verhärtet eure herzen nicht wie einst am tage der empörung,da eure väter wollten richten über mich und hatten meine werke doch gesehen.
      bleiben wir auf dem felsen petri in allen stürmen,in aller not ,ich habe einmal bei euripides gelesen ailinon eipe to eu nikato;erzählt mir nur böses,verhängnisvolles,das gute wird siegen.danke.

  2. Was soll man schon von einer „Kirche“ halten die von einem Triebtäter gegründet wurde, um dessen endlosen Nachschub an Gattinen zu gewährleisten? Was soll man von einer „Kirche“ halten, dessen künftiges Oberhaupt seine jahrelange Mätresse geheiratet hat, und zwar nur standesamtlich und damit vor Gottes Augen immer noch in wilder Ehe, bzw. Sünde mit ihr lebt? Solch eine „Kiche“ ist keine Kirche sondern ein Karnevalsverein, und wären die Anglikaner wenigstens ein wenig ehrlich, dann würden sie auf ihren Altären eine dicke, fette Konfettikanone aufstellen, denn sie beten alles und jeden an, nur nicht Gott, den Herrn.

    • Das interessante ist ja, wie diese Kirche eben die bekannte Kirchenfeindlichkeit der früheren US-Siedler begründete. Diese setzen die Anglikanische Kirche ja mit der Katholischen gleich.

      Und natürlich der Zusammenhang zwischen „Seuxellen Revolutionen“ und der Abschaffung der „bösen katholischen fleischlichen feiern“ wie Karneval und co.

      Templarii

Comments are closed.