Nach der "Homo-Ehe" folgt die Polygamie in den Niederlanden

Polygamie, die Zeiten, in denen man sich über den Harem eines Moslems die Nase rümpfte sind vorbei(Den Haag) Am vergangenen Freitag wurde der erste Fall von Polygamie offiziell in Europa anerkannt. Victor de Brujin (46) heiratete zivilrechtlich Bianca (31) und Mirjan (35) mit einer Trauungszeremonie, die vor dem Notar stattfand, der die Dreier-Beziehung registrierte, wie das Brussels Journal berichtet. Die Begriffe „Hochzeit“, „heiraten“, „Zivilehe“, „Trauung“ sind zwar dem Recht nach (noch) nicht ganz zutreffend, aber der Substanz nach.

„Ich liebe sowohl Mirjam als auch Bianca, und so habe ich beide geheiratet“, weiß der doppelt Frischvermählte zu erzählen. Victor de Brujin war bereits mit Bianca  verheiratet. Vor zweieinhalb Jahren habe er dann über Internet auch Mirjam Geven kennengelernt. Zwei Monate später verließ Mirjam ihren Ehemann, um zu Victor  zu ziehen – und zu Bianca.

„Eine Ehe zwischen drei Personen ist in den Niederlanden nicht möglich, eine eingetragene Partnerschaft aber schon“, so Victor. Schließlich ist eine moderne Gesellschaft flexibel und erfindungsreich, auch zwischen Groningen und Zeeland.

„Wir sind zum Notar gegangen, alle in Hochzeitskleidung und haben uns gegenseitig die Ringe angesteckt“, so Victor, dem es natürlich nicht schwerfällt zu beteuern, daß es sich für ihn „nur um eine normale Hochzeit“ handelte.

Die Niederlande und Belgien sind die ersten europäischen Staaten, die durch völlige rechtlich Gleichstellung die „Homo-Ehe“ einführten und damit den Weg öffneten für Rechtsformen, die sich von der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau unterscheiden. Die Polygamie ist eine „logische“ Folge davon, der weitere folgen werden. Zumindest wenn es nach einer relativistisch geprägten Gesellschaft, wie jener der Niederlande geht, in der weniger als die Hälfte der Bevölkerung einer Religionsgemeinschaft angehört und sich nur 40 Prozent als Christen bekennen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La comunidad

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

27 Comments

    • Manche Artikel sollte ich vlt. nicht morgens, auf nüchternen Magen (obwohl – vlt. doch besser so …), sondern nur noch abends (und besser nicht mehr … allzu nüchtern), aber wirklich; zur Kenntnis nehmen, mit einem Wort quittieren wie Vincentius, und abhaken – aber nicht vergessen, geht eh nicht (Punkt)

  1. Nach Legalisierung der Vielweiberei wird im Rahmen der Gleichberechtigung bald die Vielmännerei folgen?!

    • Warum nicht eine Ehe mit einem Haustier?
      Hauptsache die sexuelle Ausrichtung stimmt !
      Ich will ja nicht vom Gotteszorn sprechen, aber irgendwann ist das Maß voll.

      • Ja, der Dekadenz sind keine Grenzen mehr gesetzt!

        Wir absolvieren geraden einen Rückwärtsgang. Während alle Hochkulturen entweder die Einehe festgeschrieben haben oder darauf zusteuern, streben die Europäer die Vielehe an, ein untrügliches Zeichen kulturellen Niedergangs.

      • Sang nicht schon – wer war das noch mal, ach egal, aber es ging so: „Dann heirat doch dein Büro, du liebst es doch sowieso…“
        Genau, Sex mit dem Büro, wieso nicht? Und es ist echt diskriminierend, dass die beiden keine Kinder adoptieren dürfen. Wenn sich noch der unvermeidliche Kühlschrank dazugesellt – in einer eingetragenen Partnerschaft, böte doch das ein trautes Heim für ein paar Kinderchen…

      • zeitschnur, Sie sind SARKASTISCH – herrlich sarkastisch^^ … ich hab’s, „Heißt das, dass jeder mit beliebig vielen Menschen eingetragene Partnerschaften eingehen kann? Warum überhaupt Verträge und nicht gleich Kommune 1?“ – ja, genau, so bildet sich ein ganzes Netzwerk an Partnerschaften, die ganze Gesellschaft – eine einzige, riesige Vielehe; so können wir uns noch EFFIZIENTER ganz toll lieb haben und werden schließlich alle „eins sein“, und auch das Büro wird mit einbezogen, und Nachbars Katze, doch toll!?!???

  2. Das alles mag man nennen wie man will – mit „Ehe“ hat das nichts zu tun.
    Das hier ist die vertragliche Verpflichtung zwischen zwei und mehr Menschen, die Sex oder auch keinen miteinander haben, die man nach Ablauf der vereinbarten Frist wieder kündigen kann.
    Haben eigentlich auch die beiden Frauen eine eingetragene Partnerschaft unterschrieben?
    Heißt das, dass jeder mit beliebig vielen Menschen eingetragene Partnerschaften eingehen kann?
    Warum überhaupt Verträge und nicht gleich Kommune 1?
    Zwegns am Göid, sog i …

    Ja, Vincentius, hier sind wir mal einer Meinung: es ist widerlich.

  3. Papst Franziskus ist schuld.

    Wenn die einzig letztverbindliche Stimme der Wahrheit in dieser Welt, das Lehramt der katholischen Kirche darin versagt, die Wahrheit von der ewigen Verdammnis zu verkünden, ist die Bahn für den Triumph der Perversionen frei.

    • sehr geehrter arrow: Die alleinige Schuld seiner Heiligkeit Papst Franziskus zuzuschanzen ist zumindest in meinen Augen der falsche Weg. Erstens hat dieser (schon wie damals Papst Benedikt XVI) ein sehr schweres Erbe angetreten, den die Päpste seit dem VK II sind doch im Endeffekt nur „Maulhelden“ aber ihren Früchten nach „Laue Feiglinge“ geweseb die ihre Worte nicht in Taten umsetzten und Ungehorsam durch Blind, Taub und Stumm stellen einfach ignorierten.

      Bedenken sie bitte das seine Heiligkeit nicht über alles informiert (wird) und auch Wissen kann, was seine Bischofs- Priesterkollegen und Laien alles so aufführen. Daher werden wir auch an den Taten und Früchten seiner Heiligkeit Franzikus erkennen, ob dieser wahrlich seinen Namenspatron nachfolgen wird „Franziskus baue meine Kirche wieder auf“ oder dieser es weiter zulassen wird, das Wölfe die Kirche von innen heraus unterhöllen.

      Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.

    • Entschuldigern Sie, aber den Papst zu Schuldigen an der Entwicklung in Holland zu stempeln, ist ebenso schwachsinnig wie diese selbst. Die Zeiten des „katholischen Staats“, wo die Politiker die Erfüllungsgehilfen des Klerus waren, sind nun mal lange vorbei. Das kann man bedauern, aber es ist nun mal Fakt. Der Papst kann gar keine Gesetzgebung verhindern. Er kann nur seine Stimme erheben – sive vi sed verbo. Und das tut gerade dieser Papst, glasklar und und ohne Verbalgirlanden.

    • Das haben Sie wohl bewusst etwas überspitzt ausgedrückt, um auf ein real existierendes Problem aufmerksam zu machen. Dieser Papst wettert lieber gegen christliche Gruppen und greift in seinen Predigten immer wieder die gleichen „linken“ Themen auf, unterlässt es aber gesellschaftspolitische Irrwege, den grassierenden Relativismus sowie religiöse Missstände (abgesehen mal von dem Dauerthema Karrierismus) zu kritisieren. Die wirklich brennenden Probleme werden tabuisiert. Ich lese seine Predigten schon lange nicht mehr und schaue mit stetig wachsender Besorgnis nach Rom. Es bleibt zu hoffen, dass mutige Kardinäle in die Bresche springen, obwohl deren Resonanz natürlich nicht die gleiche ist wie die eines Papstes.

  4. Eine tiefe, echte Liebe kann ich doch nur zu einem Menschen haben, oder?
    Mit ihm will ich mich doch verbinden und nur mit ihm.
    Gefühle einem zweiten oder dritten Partner gegenüber speisen sich m.E. aus dem Sexualtrieb, den man nicht zu beherrschen gewillt ist.
    Es ist purer Egoismus, keine Liebe!
    Ich denke, wenn dieser Herr zwei Frauen liebt, liebt er keine richtig.
    Aber es passt zum Bild unserer heutigen Gesellschaft, die alles haben will.
    Alles und sofort und ohne jegliche Beschränkung!

    • Die von Ihnen, Marienzweig, beschgriebene Fehlhaltung deckt sich voll mit den Absichten der 68er Ideologie!

  5. Nach dem „Glauben“ der Päpste Johannes XXIII. und Paul VI. sowie der Mehrheit der Konzilsväter, beeinflusst durch ihrer modernen Periti, befindet sich die Menschheit in einem unaufhörlichen geistig-moralischem Entwicklungsprozess.
    Man sieht’s. Gerade in den besonders entchristlichen Niederlanden, wo Euthanasie zum Alltag gehört. Warum nicht auch Polygamie?
    Doch unsere „katholischen Verantwortlichen“ halten weiter an ihren Illusionen fest. Immer wieder unterbrochen mit anonymen Klagen und Seufzern…
    Halt, unser Papst seufzt und klagt nicht. Also, meistens nicht. Ein paar Hiebe bekommen regelmäßig in seinen Predigten bestimmte Gruppierungen schon ab. Aber immer anonym. Nur nicht Missstände beim Namen nennen, das geht nicht mehr. Das haben die Päpste der Vergangenheit gemacht, und deren Zeit scheint lange vorbei…
    Wenn das Christentum, wenn die katholische Kirche von der Bühne abtritt, sich „in die Welt hinein verliert“, dann füllen andere Mächte und Kräfte das Vakuum aus. Und der Glaube an den geistig-moralischen Fortschritt der Menschheit, ganz innerweltlich, als Prinzip der innerweltlichen Geschichte, erledigt sich von selbst. Der „ungeheure Heilsoptimismus“ , von dem unser Super-super-Theologe Karl Rahner zutiefst überzeugt war, wird sich als traurig lächerlich erweisen.
    Was heißt wird? Agnostischen Moderne-Kritikern darf man damit schon heute nicht damit kommen. Man macht sich unweigerlich lächerlich.

  6. Ich verstehe nicht wie man eheliche Liebe unter verschiedene Frauen „aufteilen“ kann. Christlich ist es schon gar nicht. Allerdings halte ich Polygamie für weit weniger schlimm und auch für marginaler als die „Homo-Ehe“, besonders wenn diese an das Adoptionsrecht gekoppelt ist. Mit Polygamie könnte ich mich im Sinne einer pluralistischen Gesellschaft noch abfinden, mit der gleichgeschlechtlichen „Ehe“ aber nie.

  7. Wenn der Dutroux-Fall nicht dazwischen gekommen wäre und man mit dem Thema Pädophilie nicht justament so schön gegen die katholische Kirche und das zölibatäre Priestertum hetzen könnte, dann wäre auch hierfür längst die moralische Schranke gefallen. Die Grünen hatten dazu ja breits alle Pläne in der Schublade. Und diese Steigbügelhalter perverser Dekadenz erdreisten sich, Kardinal Meisner zu bescheinigen, er sei von gestern. Na, Gott sei Dank, dass er das ist! Wer möchte schon im Heute und Morgen dieser unbelehrbaren Gesellschaftszerstörer leben.

  8. Das ist völlig wahr!Mein Mann und ich beglückwünschen uns jeden Tag aufs neue,das wir schon älter sind und unser Leben sozusagen im Wesentlichen „gelebt“ haben!
    Wie heißt es so schön in der Offenbarung des Joh.,glaube ich: „die Lebenden werden die Toten beneiden“!!
    Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

    • danke liebe Maria was für ein herrliches Zeugnis für Christus und seine hl. kirche,Gott segne sie mit allem segen des himmels und der erde(nach seiner fürsorglichen liebe) auf all ihren wegen.
      ihr Zeugnis hat mich mit heiliger Freude erfüllt.

      • @hedi züger: vielen herzlichen Dank und Gottes Segen für Ihre zu Herzen gehenden Worte,das hat mich sehr froh gemacht!

  9. Wehret den Anfängen!

    Dafür beanspruche ich kein Copyright.

    Das wurde versäumt.

  10. Was hat den moslemichen Bild auf dem Artikel zu tun ?? Die waren offenbar keine Moslemen ! Die können einfach eine Bild nehmen und rein tuen !

    • Sehr geehrter Herr Naseeb Jan,

      natürlich haben Sie mit Ihrem Einspruch recht.

      Aber

      Vielweiberei kommt in moslemischen Kreisen auch in Europa nicht nur vor.

Comments are closed.