Priester der Johannesgemeinschaft in "arabisch-islamischer Zone" von Avignon angegriffen – Erzbischof beklagt zunehmende Gewalt

In Avignon häufen sich gewalttätige Angriffe gegen Priester und Ordensleute in "arabisch-moslemischer Zone" in der die "Scharia in Aktion"  sei(Avignon) Ein Priester der katholischen Johannesgemeinschaft wurde am Montag abend auf offener Straße tätlich angegriffen. Die Angreifer, vier Männer nordafrikanischer Herkunft, mutmaßlich Moslems, schlugen auf Pater Gregoire ein, bis ihm zwei weitere Angehörige der Communauté de Saint-Jean zu Hilfe kamen. Pater Gregoire blieb bewußtlos am Boden liegen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er über Nacht zur Beobachtung blieb. Er erlitt zahlreiche Blutergüsse, Prellungen und einen Nasenbeinbruch.

Der Vorfall ereignete sich in der südfranzösischen Stadt Avignon. Pater Gregoire war, wie es für die Johannesgemeinschaft üblich ist, im Ordenskleid unterwegs.

Msgr. Jean-Pierre Cattenoz, der Erzbischof von Avignon gab am Dienstag vormittag eine Pressekonferenz, um die schwerwiegende Aggression bekanntzumachen. Der Erzbischof forderte verstärkte Sicherheitsmaßnahmen im Stadtteil Saint Ruf. Msgr. Cattenoz beklagte sich häufende Angriffe gegen katholische Priester und Ordensleute. Betroffen seien vor allem Angehörige der Johannesgemeinschaft, die in dem Stadtteil seelsorglich besonders aktiv sind.

Das nach dem Gründerheiligen der Stadt benannte Viertel sei heute die „arabisch-moslemische Zone von Avignon“, in der die „Scharia in Aktion“ sei, so der Observatoire de l’islamisation.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Observatoire de la Christianophobie

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

1 Comment

  1. Es brauchen nur Befehle ihrer religiösen Führer zu kommen, um die Moslems aufzustacheln, und Westeuropa wird in Bürgerkrieg und Anarchie versinken.

Comments are closed.