Benediktinerabtei Wisques kehrt zum überlieferten Ritus zurück – Neubesiedlung von Fontgombault mit Bischof von Arras vereinbart

Benedikterabtei im überlieferten Ritus neubesiedelt(Paris) Der Bischof von Arras, Boulogne und Saint-Omer Jean-Paul Jaeger und der Abt Dom Jean Pateau der Benediktinerabtei Notre-Dame de Fontgombault haben die Übernahme der Benediktinerabtei Saint-Paul von Wisques besiegelt. Die Benediktinerabtei von Wisques wird Ende des Jahres von Mönchen aus Fontgombault neu besiedelt. Damit wird auch diese Abtei zur außerordentlichen Form des Römischen Ritus zurückkehren.

Wie bereits berichtet, verbrachte bereits im Januar eine Gruppe von Mönchen aus Fontgombault mehrere Wochen in Wisques, um eine Übernahme konkret zu prüfen. Ausgangspunkt sind Schwierigkeiten, den Bestand der Abtei Saint Paul von Wisques durch den dortigen Konvent aus eigenen Kräften zu sichern. Das Durchschnittsalter der Mönche in Wisques liegt bei mehr als 75 Jahren.

Die Abtei war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Fontgombault aus gegründet worden. Aus diesem Grund wurde nun Fontgombault gebeten, mit Mönchen von dort den Fortbestand der Abtei von Wisques sicherzustellen und einen Neubeginn der Abtei zu setzen. Benediktinerabtei WisquesGegen Jahresende werden Mönche aus Fontgombault die Abtei besiedeln und dort einen neuen Konvent mit 18 Mönchen bilden, wie die Internetseite der Diözese Arras, Boulange und Saint-Omer bekanntgab. Der neue Konvent wird einen eigenen Abt und Prior wählen.

Die Abtei von Wisques reiht sich damit in die Reihe der Klöster der Tradition ein, in denen die heilige Messe und das Stundengebet, wie insgesamt die ganze Liturgie in der überlieferten Form gefeiert und der Gregorianische Choral gepflegt wird.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Abbey Wisques

drucken
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

4 Comments

  1. Großartig! Das nenne ich echte „Neuevangelisierung“. Das wird dem Kloster sicher zugute kommen.

  2. Bravo, danke lieber Gott, segne alle die an dem Werk mithelfen und stärke sie in schlimmer Zeit durch den heiligen Geist.

  3. Zeichen der Hoffnung, ‚Oasen‘ – „klein aber fein“, wie diese Kristallisationskeime; erst sind sie winzig, aber dann, langsam, wächst ein schöner Kristall draus^^

  4. Was für eine erfreuliche Nachricht. Man kann Gott nur auf Knien danken. Ein echter Lichtblick in einer Zeit der Glaubensverwüstung. Ein Hoffnungsstrahl in immer dunkler werdenden Tagen.

Comments are closed.