Papst: Konzil war „schönes Werk des Heiligen Geistes“ – Doch „Halsstarrige" wollen vor Konzil „zurückkehren“

Morgendliche Papstmesse im Gästehaus Santa Marta(Vatikan) Da Papst Franziskus im Gegensatz zu seinen Amtsvorgängern täglich die Heilige Messe öffentlich zelebriert, handelt es sich bei seinen Predigten um offizielle Äußerungen des katholischen Kirchenoberhauptes. Radio Vatikan verbreitet sie konsequenterweise als solche.

Jede morgendliche Predigt eine offizielle Äußerung

Die kurzen Betrachtungen sind improvisiert und werden nicht vorab vom theologischen Berater des Papstes, Kurienerzbischof Ladaria Ferrer durchgesehen. Entsprechend verschwommen und vage ist der Gebrauch mancher theologischer Begrifflichkeiten. Am Montag morgen sprach der Papst über Verleumdung. Diese sei zwar eine Sünde, aber sie „auch etwas anderes“, nämlich ein „Werk des Satans. Wo Verleumdung ist, da ist Satan, und zwar genau er.“

Unscharfe Wortwahl wirft zahlreiche Fragen auf – Sündenkategorien? Urheberschaft der Sünde?

Die Wortwahl des Papstes und die von ihm vorgenommene Definition von Verleumdung werfen wegen der mangelnden Schärfe Fragen auf. Was ist Sünde? Welche Steigerungsform von Sünde gibt es? Wer ist der Vater aller Sünde? Sind die Sünden nicht das „Werk des Satans“? Es gibt Sünden und Todsünden. Da Verleumdung nach kirchlicher Lehre nicht in die Kategorie der Todsünden fällt, aber laut Papst Franziskus mehr als eine Sünde ist, stellt sich die Frage, was sie ist. Laut Heiliger Schrift und kirchlicher Lehre können alle Sünden vergeben werden. Nur eine einzige nicht, die Sünde wider den Heiligen Geist.

Heute, Dienstag, sprach Papst Franziskus über das Zweite Vatikanische Konzil: „Das Konzil war ein schönes Werk des Heiligen Geistes […] Aber haben wir 50 Jahre danach alles getan, was uns der Heilige Geist im Konzil gesagt hat? In jener Kontinuität des Wachstums der Kirche, die das Konzil gewesen ist?“

„Halsstarrige“ wollen „Heiligen Geist domestizieren“

Für Papst Franziskus mangelte es in dem halben Jahrhundert seit dem Konzil an „Kontinuität der Kirche“. Und es gab „Halsstarrige“, die sogar vor das Konzil zurückkehren wollen, die „den Heiligen Geist domestizieren“ möchten.

Das Stichwort liefert die Lesung aus der Apostelgeschichte über die Steinigung des Stephanus. Dieser bezeichnete vor seiner Hinrichtung jene als „Halsstarrige“ (Apg 7,51), die sich dem Heiligen Geist widersetzen. Die Gedanken führte Papst Franziskus bei der morgendlichen Heilige Messe aus, die er heute zur Ehren des 86. Geburtstags von Papst Benedikt XVI. zelebrierte.

Was genau will der Papst den Christen sagen?

Der Papst erinnerte zudem in seiner Predigt daran, wie Jesus die Emmausjünger ermahnte, zu langsam anzunehmen, was die Propheten lehrten. „Auch unter uns gibt es immer diesen Widerstand gegen den Heiligen Geist. […] Um es deutlich zu sagen: Der Heilige Geist ist uns lästig. Weil er uns bewegt, uns gehen macht, die Kirche drängt, vorwärts zu gehen. Und wir sind wie Petrus in der Verklärung: ‚Ah, wie schön ist so zu sein, alle zusammen!‘ … aber er soll uns nicht lästig fallen. Wir wollen, daß der Heilige Geist sich beruhigt… wir wollen den Heiligen Geist domestizieren. Und das geht nicht. Weil Er Gott ist und Er jener Wind ist, der kommt und geht und du weißt nicht nicht von wo. Er ist die Kraft Gottes, jener, der uns Trost gibt und die Kraft vorwärts zu gehen. Eben: Vorwärts zu gehen! Und das ist lästig. Die Bequemlichkeit ist schöner.”

Was aber genau will der Papst damit sagen? Sind seine Worte, soweit verständlich, wörtlich zu nehmen? Identifiziert er den Heiligen Geist mit dem „Geist des Konzils“? Was hat das Konzil „gelehrt“, das noch nicht umgesetzt wurde? Was aber ist mit den nicht verständlichen Teilen? Was bedeutet für die Kirche: „Hauptsache vorwärts“? Um welche theologische Kategorie handelt es sich dabei? Wer genau sind die Halsstarrigen? Worin besteht für Papst Franziskus das theologische Unterscheidungsmerkmal zwischen denen, die dem Heiligen Geist folgen und jenen, die dies nicht tun und daher halsstarrig sind? Laut Stephanus sind es jene, die Christus nicht annehmen. Laut Papst Franziskus scheinen es aber jene zu sein, die den im Credo festgeschriebenen Glauben vollständig anerkennen, nicht aber einen bestimmten Weg der Kirche. Dazwischen liegen Welten. Viele Fragen, zu viele Fragen, die durch einen saloppen Umgang mit Worten, Begriffen und Kategorien entstehen.

Weshalb eine ganz andere Frage berechtig erscheint, jene nach Opportunität und Nützlichkeit von improvisierten Papstpredigten im Medienzeitalter, wo jedes Wort in Windeseile um den Globus geht.

Text: Radio Vatikan/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Armin
Will seine Heiligkeit damit ausdrücken das die Kirche die vor 1962 noch als Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche bezeichnet werden konnte, irregular war, und die Kirche erst mit dem Ende des VK II regulär ihre Arbeit Aufnahm ??? Und es wird immer offensichtlicher dass seine Heiligkeit die „Heilige Tradition der Kirche“ angreift und im Gegenzüg die HALSSTARRIGEN wahren Feinde Gottes unseres Herrn, seinen Heiligen Willen und der Glaubenslehre der Kirche Gottes unseres Herrn, weiterhin in Ruhe ihren liturgischen Missbrauch begehen können und häretisches und schismatisches Gedankengut verbrieten können, denn dieser hat der Papst ja mit keinen einzigen Wort erwähnt.… weiter lesen »
dspecht
Also, was Franz sagen will ist ja klar. Selbst Bf. Fellay spricht zunehmend wider kritischere Worte ggü. Rom. Das Problem ist nur: Hätte das Vorhaben von 2012 geklappt und wäre ein Abkommen mit Rom zustande gekommen, wie es laut P. Pfluger schon fast unter Dach und Fach war und man auf jeden Fall ein solches erhofft hatte, so wäre die fsspx jetzt unter diesem Franz sowie unter Müller, der weiterhin Kopf der Kong.f.d.Gl.Lehre ist - und unter diesen beiden und mit diesen beiden könnte man nun dran gehen, die Kirche wieder zur Tradition zurückzuführen, ihnen dabei helfen. Von innen her… weiter lesen »
wpDiscuz