Homo-Diktatur – Modell Ecuador im Anmarsch?

Nelson Zavala Verurteilung wegen "Homophobie" Ausschluß von öffentlichen Ämtern für ein Jahr, politische Zensur(Quito) Nelson Zavala, bei den Präsidentschaftswahlen am 7. Februar 2013 Kandidat seiner Partei für das höchste Staatsamt in Ecuador, wurde von der Justiz des Andenstaates als „homophob“ eingestuft und zu einem Strafgeld von 3.180 Dollar verurteilt sowie zum Verlust seiner politischen Mandate und Ausschluß von der Bewerbung um politische Ämter für ein Jahr. Ein schwerwiegender Eingriff in das politische Leben eines Landes. In Ecuador sind die Wahlen gerade zu Ende gegangen. Was etwa, wenn Zavala zum Staatspräsidenten gewählt worden wäre?

„Pech“ oder Risiko Christ zu sein

Zavala hat das Pech, praktizierender Christ zu sein. Im Lauf des Präsidentschaftswahlkampfes hatte er es gewagt, Homosexualität „eine schwere Verhaltensstörung“, die „unmoralisch“ ist, zu nennen. Schließlich ging er noch soweit, die praktizierenden Homosexuellen als „Sünder“ zu bezeichnen. Das war zuviel, jedenfalls für die Richterin Patricia Baca Mancheno, die in den Worten des Politikers eine offensichtliche Verletzung des ecuadorianischen Wahlrechts zu erkennen meinte. Dieses verbietet es Kandidaten ausdrücklich, „öffentliche Äußerungen und Meinungen, die diskriminierend oder beleidigend erscheinen könnten“ zu tätigen oder „Symbole, Äußerungen oder Anspielungen religiösen Charakters“ zu gebrauchen.

So kam es, daß mit Zavalas Verurteilung ein Exempel statuiert wurde unter dem begeisterten Applaus von Homo-Aktivisten, die von einem historischen Präzedenzfall sprechen. Zavalas ganze Verteidigungslinie nützte ihm vor Gericht nichts. Er hatte unter anderem auf dem politischen Charakter seiner Äußerung über die Homosexualität beharrt und betont, daß er ein überzeugter Gegner einer gesetzlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Beziehungen ist. Diese seine politische Position habe er vertreten und begründet. Im Wahlkampf hatte er auch erklärt, daß die Legalisierung einer Homo-„Ehe“ „die ecuadorianische Familie“ zerstört, was seine Position vor Gericht wahrscheinlich noch verschlechterte, jedenfalls in den Augen der Richterin.

Abweichende Meinung zu Homosexualität nicht mehr geduldet

Mit den vor Gericht beanstandeten Äußerungen hatte Zavala jedoch im Grunde nichts anderes gesagt, als Papst Franziskus als Erzbischof von Buenos Aires am 22. Juni 2010 an die vier Karmelitinnenklöster geschrieben hatte. Dieser bezeichnete damals den Vorschlag zur Einführung der Homo-„Ehe“ als „Schritt des Teufels“, um nicht nur die Familie zu zerstören, sondern „das Antlitz Gottes selbst, nämlich den Mann und die Frau, die den Auftrag erhalten, sich zu vermehren und sich die Erde untertan zu machen“.

Die surreale Verurteilung des ecuadorianischen Politikers beweist, wie gefährlich es in rechtlicher Hinsicht ist, Gesetze und Bestimmungen in die Rechtsordnung einzuführen, mit denen abstrakt und allgemein das sogenannte Phänomen der „Homophobie“ verurteilt werden soll. Aus der Ausgrenzung einer Meinung im öffentlichen Diskurs wird deren strafrechtliche Verfolgung: der Höhepunkt der Ächtung und die Gefährdung rechtsstaatlicher Grundsätze. Die christliche Ablehnung der Homosexualität und homosexuellen Verhaltens ist konstitutives Element der Religion. Sie kann nicht geändert werden, weil sie Teil der göttlichen Offenbarung ist. Die katholische Kirche zwingt niemanden, diese Ablehnung zu teilen, sie verlangt aber das Recht, ihre Religion frei praktizieren zu können. Das gilt auch für die sozialen Folgerungen, die sich aus ihrem Glauben ergeben.

Ideologisierter „Schutz“ der Freiheit wird zur Unfreiheit

Der Gesetzgeber muß seine Bürger gegen die Verletzung ihrer Menschenwürde schützen. Eine Verletzung der Menschenwürde von Homosexuellen liegt durch die katholische Lehre jedoch nicht vor, wie sich durch genaues Hinhören leicht feststellen ließe. Aber das mit dem Hinhören ist eben so eine Sache. Dazu braucht es Bereitschaft und die fehlt heutzutage. Damit wird aus der angeblichen Verteidigung der Menschenwürde Homosexueller ein ideologischer Kampf gegen den christlichen Glauben und der ist nicht durch die Verteidigung der Menschenrechte gedeckt, sondern nur mit der Aufhebung des Grundrechts Religionsfreiheit einschließlich des Menschenrechts Meinungsfreiheit möglich. Damit aber beraubt sich der demokratische Rechtsstaat seiner eigenen Grundlage mit schwerwiegenden, absehbaren Folgen.

Und daß die Gefahr keineswegs abstrakt ist, haben jüngste Ereignisse unter Beweis gestellt, zum Beispiel der Fall von Franck Talleu, der im zivilisierten und demokratischen Frankreich kurzfristig verhaftet und mit einer Geldstrafe belegt wurde, weil er in einem öffentlichen Park in Paris mit einem Kapuzenpullover spazierenging, auf dem das harmlose Logo der Kundgebung für die Familie und gegen die Einführung der Homo-“Ehe“ zu sehen war, an der wenige Wochen zuvor mehr als 1,4 Millionen Franzosen teilgenommen hatten. Das Logo zeigt die stilisierten Umrisse einer Familie (Vater, Mutter, Kinder). Unerträglich für die „Wiege der Menschenrechte“.

67 Jugendliche in Paris wegen Stillem Protest gegen Homo-“Ehe“ verhaftet

Noch schlimmer erging es 67 Jugendlichen, die vor wenigen Tagen vor dem Französischen Parlament eine Schweigekundgebung gegen die Legalisierung der Homo-“Ehe“ durchführten. Sie wurden alle verhaftet und erst nach 24 Stunden Sicherheitsgewahrsam wieder freigelassen.

In Italien hat die Partei des Politkomikers Beppe Grillo, die Bewegung Fünf Sterne, die erst seit anderthalb Monaten im Italienischen Parlament sitzt, bereits drei Gesetzentwürfe zum Thema eingebracht. Mit dem ersten soll durch Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuches die Homo-“Ehe“ und die Zuerkennung der „Elternrechte“ an beide homosexuellen Partner erreicht werden, einschließlich bei Zeugung durch künstliche Befruchtung oder durch Leihmütter. Der zweite und dritte Gesetzentwurf sieht hingegen Maßnahmen im Kampf gegen „Homophobie“ und „Transphobie“ vor und gegen die „Zuordnung“ eines Geschlechtes durch Behörden oder Arbeitgeber.

Wie lange dürfen Christen noch biblische Wahrheit sagen?

Angesichts solcher Szenarien stellt sich ernsthaft die Frage, wie lange es nach entsprechenden Gesetzesänderungen durch ideologische Usurpation von Staat und Recht Christen noch möglich sein wird, die biblische Lehre zur Homosexualität äußern zu dürfen, wie sie im Buch Genesis 19,1-29, im Brief an die Römer 1,24-27, im 1. Brief an die Korinther 6,9-10 und im 1. Brief des Timotheus 1,10 enthalten ist, ohne sofort der „Homophobie“ bezichtigt und strafrechtlich verfolgt zu werden. Gleiches gilt für die lehramtlichen Aussagen der katholischen Kirche wie sie in der Erklärung Persona humana der Glaubenskongregation oder im Katechismus der Katholischen Kirche ausgeführt sind.

Die lateinamerikanischen Verhältnisse Ecuadors könnten schon bald auch bei uns aus dem Rechtsstaat einen modernen Unrechtsstaat machen.

Text: NBQ/Giuseppe Nardi
Bild: Nuova Bussola Quotidiana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

9 Kommentare

  1. Das ist der neue degenerierte Westen. Die Zeiten, in denen weiße Europäer noch die Zukunft des Abendlandes und der Stolz der Christenheit waren, sind vorbei. Heute bringt die weiße Zivilisation nur noch Pornoindustrie und Homolobbyismus hervor, und Gottlosigkeit haben sich die Machteliten unserer Nationen auf die Fahnen geschrieben. Freimaurer steuern die Agendas der Regierungen und für das religionsmüde Volk ist Gott ein lebensfremdes, unmodernes Relikt.

  2. Teufelsanbeter, Psychopathen und sonstige Verrückten, die in Zwangsjacken in Gummizellen sitzen sollten haben die Weltherrschaft übernommen. Ja, so ist sie die Gedankenkontrolle der Neuen Weltordnung, das perfekteste, satanische, totalitäre System, das die Welt jemals gesehen hat. Die Perversion und die Sünde als Norm. Da hilft nur noch beten, und um Gottes Gnade bitten für diese kranke Welt.

    • So ist es, und leider gibt es in der Kirche Personen in allen Rängen, die, wissentlich oder unbewisst, sich Satan zur Verfügung stellen, um die Kirche zu einem Instrument seiner weltweiten Herrschaft zu machen.
      Eine schwere Zeit hat begonnen.

  3. Das ist der Werk der geheimen Weltelite und ihrer Helferorganisationen (Freimaurer u.a.) in Politik und Wirtschaft, die international die Fäden zieht.
    Endziel ist die Eine-Welt-Diktatur und die Eine-Welt-Religion unter der Terrorherrschaft des Antichrists. Wer sich dieser satanischen Agenda widersetzt, wird gesellschaftlich eliminiert und, wenn das nicht hilft, physisch liquidiert.

  4. Die Anfänge des Christentums waren von brutalen Christenverfolgungen geprägt. In der heutigen, ach so aufgeklärten Zeit sind die Methoden subtiler, da werden Christen mit fragwsürdigen Urteilen zum Verstummen gebracht. Aber Druck erzeugt Gegendruck, auf ewig kann es keine Einschränkung der Meinungsfreiheit geben.

    • @ Frank Bell,

      Sie sollten sich einmal mit Paulus befassen: „Jede Regierung kommt von Gott“.

      Deshalb halte ich „obrigkeitshörig“ nicht für angemessen. Aber dumm würde ich akzeptieren, wenn Sie damit unsere Nachlässigkeit ansprechen wollten, zuwenig für das Allgemeinwohl zu fasten und zu beten.

  5. Es ist schon erstaunlich, dass die Katholische Kirche im „Namen Christi“ sich mit Sekten zusammentut und Demagogen und Seelenverkäufer als „praktizierende Christen“ schützt. Sie sollten besser recherchieren und den Namen Zavala evtl. nicht so sehr in einem Satz mit Christus, Kirche und schützenswert nehmen. Ein fundamentalistischer Sektenführer ist Zavala nichts anderes und ein Volksverführer, der meint, sich über sämtliche Gesetze stellen zu können.
    Die ehrwürdige Katholische Kirche, sollte vorsichtiger sein, wen sie da in Schutz nimmt. Unabhängig von der eigentlichen Diskussion ist Zavala sicherlich nicht das, wofür die katholische Kirche steht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*