Hollande weigert sich vor christlichem Gemälde zu sprechen – Die antchristliche, philoislamische Laicité

Martyrium der heiligen Agnes das beanstandete Monumentalgemälde in Rouen(Paris) Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande sagt seinen Besuch im Museum von Rouen ab. Er verlangte von der Museumsleitung ein Gemälde an der Wand zu verhüllen, vor dem er seine Rede halten sollte, weil es ein christliches Motiv zeigt.

Die Flitterwochen zwischen dem Präsidenten und dem französischen Volk sind schon lange vorbei. Schuld dafür ist sicher die schlechte Wirtschaftslage und die Arbeitslosigkeit, die in Frankreich mit 3,24 Millionen Arbeitslosen einen neuen Höchststand erreicht hat. Der Sozialist Hollande versuchte durch gesellschaftspolitischen Wirbel von der ökonomischen Misere abzulenken und will die Homo-„Ehe“ und das Adoptionsrecht für Homosexuelle als „zivilgesellschaftliche“ Errungenschaft im Sinne des Evergreen Liberté, fraternité, egalité durchboxen. Die Linke kann bald auf ein Jahrhundert Erfahrung im Kampf um die kulturelle Hegemonie zurückgreifen, bei dem die eigene Meinung immer nobel, demokratisch und alle anderen Meinungen obskurantistisch, menschen- und freiheitsfeindlich und mindestens latent faschistoid sind, die es im Namen der „Freiheit“ zu bekämpfen gilt.

Nun scheint dem wenig charismatischen Staatspräsidenten ein weiterer Dachziegel auf den Kopf gefallen zu sein, wie die Zeitschrift Tempi berichtet. Am 28. April sollte Hollande, begleitet von drei seiner Minister eine Ausstellung impressionistischer Kunst im Musée des Beaux-Arts von Rouen eröffnen. Der Widerstand gegen die sozialistische Politagenda, der sich im ganzen Land regt, kündigte eine Protestkundgebung vor dem Museum an. Und Hollande sagte vor zwei Tagen den Termin ab.

Francois Hollande weigert sich vor Gemälde mit christlichem Motiv zu sprechenWar es die Angst, ausgepfiffen zu werden? Möglich. Aber laut einigen französischen Medien soll es noch einen anderen Grund geben. Im Vorfeld hatte eine Delegation der Präsidialkanzlei das Museum besucht, um alle Details für den Präsidentenauftritt zu klären. Sie stellten fest, daß das Rednerpult im Saal so steht, daß im Hintergrund an der Wand ein riesiges Ölgemälde mit religiösem Bildmotiv zu sehen ist. Mit christlichem Bildmotiv zu sehen ist, um genau zu sein. Ein Gemälde, das Teil der Museumsbestände ist. Es handelt sich um das 1864 von Joseph Desire Corte geschaffene Monumentalgemälde „Martyrium der Heiligen Agnes“.

Die Delegation verlangte von der Museumsleitung das Gemälde abzuhängen. Als sich dies wegen der Größe des Gemäldes als technisch nicht durchführbar erwies, forderten die Präsidentenvertreter, das Gemälde zu verhüllen. Hollande und seine Entourage scheinen es für eine Zumutung gehalten zu haben, vor einem christlichen Gemälde zu sprechen. Oder war es ein mulmiges Gefühl, ein christliches Gemälde im Nacken zu haben, das ihn schließlich veranlaßte, den Termin ganz abzusagen?

Allerdings war Hollandes Verhältnis zum Christentum nie sonderlich harmonisch. In den vergangenen Monaten provozierte er erhebliche Polemiken, weil der Sozialist und Laizist mit einer Botschaft die islamische Gemeinschaft in Frankreich zum Ende des Ramadan beglückwünschte. Etwas Vergleichbares war dem Hausherrn im Elysee-Palast zum christlichen Weihnachts- oder Osterfest noch nicht eingefallen. Die Laicité Hollandes hat einen antichristlichen und zudem islamophilen Einschlag, wie er für eine bestimmte Linke geradezu typisch scheint.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Medienliebling
Tja, man kriegt halt immer die Regierung die man verdient. Offensichtlich haben die Franzosen ziemlich viel auf dem Kerbholz, denn sie haben einen Freimaurer-Westentaschen-Stalin bekommen, dem nichts, aber auch gar nichts zu peinlich ist. Keine unehelichen Kinder, keine Ex-Konkubinen, keine Mätressen als First Lady, keine absolut unfähige Politik, kein offensichtlicher Linksfaschismus, keine Homo-Propaganda etc. etc etc. und erst recht kein Buckeln vor dem Islam, vor dem einem als ganz strammer linker Laizist gewaltig die Hosen flattern. Den Frust darüber läßt man dann auf dem Prügelknaben Nr. 1 der Linken, dem Christentum bzw. dem Katholizismus aus. Wirklich überraschend, daß seine Truppe… weiter lesen »
wpDiscuz