Freiburger Diözesanversammlung – Erzbischof Zollitsch will "spezifisches Diakonenamt für Frauen"

Erzbischof Robert Zollitsch Reformen ewig alte Forderungen(Freiburg im Breisgau) Immergleiches Reformgerede, ewig alte Themen, nichtssagende Sprache. Zum Abschluß der von Donnerstag bis Sonntag tagenden Freiburger Diözesanversammlung hat Erzbischof Robert Zollitsch angekündigt, die von 300 Delegierten entwickelten Vorschläge für  kirchliche Reformen umsetzen zu wollen. 300 „Christen und Experten“ aus der Erzdiözese hatten in Gruppen erarbeitet, wie „Kirche sich verändern muß“, um in einer „sich wandelnden Gesellschaft“ auch künftig „Christus und den Menschen nah“ – so das Motto der Diözesanversammlung – zu sein. Wörtlich sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz: „Nichts wird vergessen werden oder verloren gehen. Ich stehe dafür ein, dass die Themen auf dem Tisch bleiben“.

Unter anderem will sich Erzbischof Zollitsch für ein „spezifisches Diakonenamt für Frauen“ stark machen. Er tue dies „auf der Grundlage der Lehre der katholischen Kirche.“ Ein weiterer Punkt betrifft die Zulassungsbedingungen wiederverheirateter Geschiedener zum Empfang der Heiligen Eucharistie. „Mir liegt daran, ohne die Unauflöslichkeit der Ehe in Frage zu stellen, die betroffenen Frauen und Männer ernst zu nehmen“. Das Erzbistum Freiburg erwägt daher, eine sogenannte seelsorgerische „Handreichung“ als „ermutigende Wegbegleitung“ für alle Pfarrgemeinden herausgeben, die beispielsweise Wiederverheirateten den Eucharistieempfang offiziell unter der Bedingung zulassen könne, dass Betroffene in Gesprächen mit Seelsorgern zum Ausdruck bringen, die erste Ehe nicht leichtfertig beendet zu haben. Weiters solle über eine neue Form der Segnung für eine zweite Ehe nachgedacht werden.

Weitere Reformvorschläge, die Erzbischof Zollitsch prüfen und nach Möglichkeit umsetzen möchte, betreffen Segnungsfeiern für gleichgeschlechtliche Paare und die Möglichkeit, daß Frauen in Sonntagsgottesdiensten predigen dürfen.

Text: Martha Weinzl
Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Hat einer der Mitkommentatoren einen Überblick, wie die Situation in den mit Rom unierten Kirchen ist? Geht es dort genauso dekadent zu, haben dort auch die Lehmänner und Zollitschs diese Macht wie in unseren Breiten? Wird dort ebenso eifrig an der Zerstörung des katholischen Glaubens gearbeitet?

      • Mit Einschränkungen. Im übrigen erlebte die katholische Kirche immer Zeiten des geistlichen Niedergangs, wenn die Ehelosigkeit der Priester nicht mehr begriffen wurde. Dass wir in diesen Zeiten leben, ist evident…

Kommentare sind deaktiviert.