Erzbischof Leonard von antichristlichen Extremistinnen attackiert – Verfolgte Kirche in Europa

Prostituierte des antichristlichen Zeitgeistes attackieren Erzbischof Leonard von Brüssel - Christliche Botschaft wird nicht mehr ertragen(Brüssel) Erzbischof Andrè-Joseph Leonard von Mecheln-Brüssel wurde am vergangenen Donnerstag am Campus du Solbosch in Ixelle erneut Opfer antichristlicher Gewalt. Der Erzbischof diskutierte auf einer vom Institut für Philosophie der Freien Universität Brüssel organisierten Diskussionsveranstaltung mit einem Honorarprofessor über das Thema „Blasphemie“ und die Grenzen der Meinungsfreiheit. Eine Gruppe Feministinnen der antichristlichen Aktion Femen attackierte mit nackten Oberkörpern, auf die sie blasphemische Parolen geschrieben hatten, den Erzbischof und beschütteten ihn mit Flüssigkeit vor laufenden Kameras. Die Aufnahmen hielten eine Szene fest, die wildgewordene Furien zeigt, als würden sie den Bischof auspeitschen, was wohl ihrer geistigen Intention entsprach. Bereits nach seiner Amtseinführung 2010 war der glaubenstreue Primas von Belgien zwei Mal Opfer von Tortenattacken geworden, einmal bei einer Pressekonferenz, das andere Mal während er in Brüssel die Heilige Messe zelebrierte. Begründet wurden die skandalösen Gesten durch „empörende Aussagen“ des Erzbischofs. Auch die neuerliche Attacke wurde mit der „Homophobie“ von Bischof und Kirche „begründet“. Ein entchristlichtes Milieu scheint nicht mehr imstande, die christliche Botschaft zu ertragen, will sie mundtot machen und in Ansätzen physisch eliminieren, wenn auch derzeit nur symbolisch.

In Belgien ist die Entchristlichung soweit fortgeschritten, daß Extremisten jede Handlungsfreiheit haben, weil ihnen weder der Rechtsstaat noch die Christen Widerstand entgegensetzen. Die Christen nicht, weil sie lau sind, der Staat nicht, weil er sich in einer laizistischen Neutralität französischen Zuschnitts als religiös indifferent definiert, und bestenfalls gegenüber dem Islam und anderen nicht-christlichen, außereuropäischen Religionen „aufgeschlossen“ gegenübersteht. Auf diesem Humus wachsen extremistische Ausdrucksformen, die ihren Haß gegen Christus und seine Kirche zum jeweils äußersten ausreizen und schützende Dämme des Rechtsstaates schrittweise einreißen. Die Würde der Person und des Amtes sind kein allgemein anerkanntes Gut mehr. Das Gesetz des Radikaleren greift um sich.

Auf Facebook gingen zahlreiche Solidaritätsbekundungen für den attackierten Erzbischof ein. Unter anderem schrieb ein emeritierter Bischof:„Ich zolle Seiner hochwürdigsten Exzellenz Msgr. Andrè-Joseph Leonard, dem Metropolitanerzbischof von Mecheln-Brüssel bewundernden Applaus, der gestern Opfer eines beschämenden Attentats durch eine Gruppe gewalttätiger Provokateure wurde: Möge er ein Vorbild für uns alle sein, als stiller aber fester Verteidiger der Rechte der Kirche und ebenso als furchtloser Verfechter der bischöflichen und priesterlichen Würde gegenüber einer anschwellenden Welle von postmoderner Christenfeindlichkeit und Antiklerikalismus, die sich hinter der diabolischen Maske eines angeblichen „zivilen Kampfes“ verstecken.“

Eine neue Dimension nimmt auch ein häßlicher, gewaltbereiter Feminismus an, der neben dem Kampf gegen das Christentum das Weibliche in sich selbst zu vernichten versucht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Screenshot Belgisches Fernsehen

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Medienliebling

Belgien? Ist das nicht das kleine Ländchen, das vor einigen Jahren Schlagzeilen mit dem Kinderschänder und Kindermörder Dutroux machte? Kein Wunder also, daß dort so militant die Gottlosigkeit des Neo-Stalinismus wütet, die sich so elegant als Meinungsfreiheit tarnt. Aber keine Sorge, wenn in einigen Jahren Kraft der Geburtenrate der Islam das Ruder übernimmt, wird Gestalten wie den o.g. „Damen“ das Lachen gründlich vergehen und sie werden Gott um Gnade anflehen, denn dann wird Schluß sein mit lustig.

michael
Gegen keine andere Religion hätten sich diese Helfer Satans das gewagt. Er schreit und kämpft weil er schon gerichtet ist und bedient sich solcher nützlichen Idioten die aufgrund eines weltlichen Gefühls denken sie haben die Hoheit. Aber ganz ehrlich, wieviel echte Solidarität hat der geschmähte Bischof in der Kirche ? Ist er nicht auch dort fast vereinsamt ? Natürlich finden die lauen Bischöfe ala Zollitsch/Lehmann und Co. die Aktion bestimmt verstörend, aber mit ihren Aussagen zur Sache sind sie zu indirekten Helfern dieser Satanisten geworden. Apropos Kinderschändung, man kann momentan in Deutschland nur fassungslos zuschauen das ein Steuerhinterzieher, der sich… weiter lesen »
Medienliebling

Man stelle sich nur die mediale Entrüstung vor, wären diese „Damen“ in diesem Aufzug in eine Moschee spaziert und hätten ihr Happening dort veranstaltet. Die Hölle wäre los, im wahrsten Sinne des Wortes! Aber soviel Mut haben diese verlogenen linken Heuchler nicht und auch nicht den Mumm einzugestehen, daß es der Islam ist, der Homosexuelle mit dem Tod bedroht und nicht das Christentum.

Reichsrömer

Michael, wie recht Sie wieder haben. Kann Ihren Ausführungen nur beipflichten. Das mit dem Alt 68er und dem Theodor Heuss Preis ist ein Skandal ohnegleichen. Unsere Gesellschaft ist krank, dekadent und marode, und wie ein verwesender Leichnam. Da sind solche Aktionen wie die von „Femen“ nur die logische Konsequenz. Die sollte man nach Rußland schicken, dort weiß man wie man mit solchen Leuten umzugehen hat.

wpDiscuz